Eigenerzeugung von Strom Image
Quelle: B. Wylezich – Fotolia

Wer Strom selbst erzeugt und verbraucht, kann sparen: Nicht nur die EEG-Umlage, sondern auch eine Reihe weiterer Abgaben entfallen, die beim Strombezug von einem Energieversorger fällig würden. Dieser Vorteil spricht sich herum, weshalb nicht nur in Regierungskreisen befürchtet wird, dass es bald deutlich mehr Strom-Selbstversorger geben könnte.

Der gesamte Selbstverbrauch ist zwischen 2008 und 2012 um etwa 26 Prozent auf 56,7 Terrawattstunden und damit auf rund 10 Prozent des deutschen Bruttostromverbrauchs gestiegen. Das ökonomische Potenzial des Selbstverbrauchs ist sogar noch deutlich größer, vor allem in privaten Haushalten sowie Gewerbe, Handel und Dienstleistungen.

Doch das, was dem Eigenerzeuger nutzt, hilft nicht auch dem Gesamtsystem. Indem die „klassische“ Stromversorgung durch Abgaben gegenüber der Eigenversorgung verteuert wird, entstehen verzerrte Marktsignale - es werden dann beispielsweise mehr Eigenerzeugungsanlagen installiert als gesamtwirtschaftlich effizient ist.

Umgekehrt könnten allerdings umweltpolitische Zielkonflikte entstehen, wenn der Selbstverbrauch mit Abgaben belegt wird. Denn häufig wird der selbstproduzierte und genutzte Strom mit klimapolitisch erwünschten Anlagen wie Kraft-Wärme-Kopplungs- oder Photovoltaik-Anlagen erzeugt. Mit dem Plan des Wirtschaftsministers, die Besserstellung des Selbstverbrauchs an eine ökologische Komponente zu knüpfen, soll diesem Teilaspekt im neuen EEG Rechnung getragen werden. Allerdings: Es gäbe effizientere Instrumente um CO2 zu sparen.

Auch Verteilungsfragen zum Thema Selbstverbrauch drängen: So werden Systemkosten zunehmend auf Verbraucher überwälzt, die nicht die Möglichkeit der Eigenversorgung haben. Daher ist zu klären, wie Eigenversorger beispielsweise angemessen an der Finanzierung der Stromnetze beteiligt werden können. Denn die müssen immer so ausgelegt sein, dass im ungünstigsten Fall auch der Eigenerzeuger vollständig aus dem öffentlichen Netz versorgt werden kann.

Gutachten

Hubertus Bardt / Esther Chrischilles / Christian Growitsch / Simeon Hagspiel / Lisa Schaupp: Eigenerzeugung und Selbstverbrauch von Strom – Stand, Potentiale und Trends

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

5. Dezember 2016

Energiewende Netzentgelte im FokusArrow

Bisher galt die EEG-Umlage, über die der Ausbau der erneuerbaren Energien finanziert wird, als der große Kostenblock in der Energiewende. Inzwischen entstehen aber auch immer mehr indirekte Kosten – und die erhöhen die Netzentgelte weiter. mehr auf iwd.de

2. Dezember 2016

Erneuerbare Energien Was Solarstrom und Windkraft bremst Arrow

Viele Länder setzen bei der Stromerzeugung zunehmend auf erneuerbare Energien, sodass auf der ganzen Welt mehr und mehr Solaranlagen und Windräder installiert werden. Dass diese nicht überall gleich gut ausgelastet sind, liegt nicht nur an den Standortbedingungen. mehr auf iwd.de

Erneuerbare Energien
IW-Nachricht, 30. November 2016

EU-Energiepaket Rettung für den StrommarktArrow

Die EU-Kommission hat heute ihre Leitlinien und Reformen für die europäische Energiepolitik vorgelegt. In Sachen Strommarkt beweist sie damit Weitsicht und könnte die zerfaserte und zum Teil ineffiziente Energiepolitik der Länder einhegen – auch die deutsche. mehr