EEG-Umlage Image
Quelle: industrieblick - Fotolia

Selbst eine vollständige Abschaffung der sogenannten „Besonderen Ausgleichregelung“ würde Privathaushalte laut IW-Berechnungen nur in geringem Umfang entlasten: Ohne den Rabatt läge die EEG-Umlage im Jahr 2014 rund 1,35 Cent unter dem tatsächlichen Wert. Für einen typischen Haushalt wäre dies eine monatliche Entlastung von weniger als 4 Euro. Würde der bisherige Rabatt allerdings nur um ein Fünftel reduziert, was der von der EU-Kommission diskutierten Mindestumlage nahe käme, würde die Umlage nur um 0,2 Cent sinken; die Ersparnis eines Haushalts läge dann bei 60 Cent im Monat.

Umgekehrt würde die vollständige Abschaffung der „Besonderen Ausgleichsregelung“, einhergehend mit einer entsprechende Nachzahlung für 2014, einige Branchen stark belasten: Die Chemieindustrie käme in diesem Jahr auf Mehrkosten von 1,3 Milliarden Euro, die Papierindustrie würde mit gut 600 Millionen Euro belastet und die verschiedenen Metallbranchen zusammen mit fast 1,2 Milliarden Euro.

Die aktuelle Ungewissheit darüber, wie es mit dem EEG und den Ausnahmeregelungen weitergeht, führt laut IW-Umfrage dazu, dass sich die Investitionszurückhaltung der energieintensiven Branchen verstärkt: 24,1 Prozent der Industrieunternehmen stellen Investitionsentscheidungen momentan zurück; bei größeren Unternehmen aus der Industrie und den damit verbundenen industrienahen Dienstleistungen liegt der Anteil sogar bei 33,8 Prozent. Zudem planen laut IW Köln 8,3 Prozent der Industrieunternehmen und 27,9 Prozent der größeren Unternehmen aus Industrie und industrienahen Dienstleistungen lieber im Ausland zu investieren.

IW policy paper

Hubertus Bardt: Erhöhung der EEG-Kosten als Investitionshemmnis für stromintensive Unternehmen

IconDownload | PDF

Ansprechpartner

2. Dezember 2016

Erneuerbare Energien Was Solarstrom und Windkraft bremst Arrow

Viele Länder setzen bei der Stromerzeugung zunehmend auf erneuerbare Energien, sodass auf der ganzen Welt mehr und mehr Solaranlagen und Windräder installiert werden. Dass diese nicht überall gleich gut ausgelastet sind, liegt nicht nur an den Standortbedingungen. mehr auf iwd.de

Erneuerbare Energien
IW-Nachricht, 30. November 2016

EU-Energiepaket Rettung für den StrommarktArrow

Die EU-Kommission hat heute ihre Leitlinien und Reformen für die europäische Energiepolitik vorgelegt. In Sachen Strommarkt beweist sie damit Weitsicht und könnte die zerfaserte und zum Teil ineffiziente Energiepolitik der Länder einhegen – auch die deutsche. mehr

29. November 2016

Energiewende Strom sucht SpeicherArrow

Um Wind- und Sonnenenergie optimal zu nutzen und eine sichere Stromversorgung zu garantieren, werden künftig mehr Pumpspeicher, Batterieblöcke, Wasserstoffanlagen und andere Speicher benötigt. Doch das allein wird nicht reichen. mehr auf iwd.de