EEG-Umlage Image
Erneuerbare Energien Quelle: E. Schittenhelm – Fotolia

Heute zahlen alle Verbraucher ihren Beitrag zur Förderung der erneuerbaren Energien: Die EEG-Umlage ist in den vergangenen Jahren erheblich angestiegen und hat inzwischen einen Wert von 6,24 Cent je Kilowattstunde erreicht. Insgesamt sollen im laufenden Jahr gut 23,5 Milliarden Euro eingesammelt werden, um damit die Mehrkosten der erneuerbaren Energien zu decken.

Mit der Zunahme der Kosten ist auch der Verteilungskampf schärfer geworden und die reduzierten Umlagesätze für besonders energieintensive Unternehmen sind in den Mittelpunkt der Diskussion gerückt. Dabei darf aber nicht vergessen werden, dass die Industrie im vergangenen Jahr fast 30 Prozent der EEG-Umlage getragen hat. Es kann also keine Rede davon sein, dass nur die Privathaushalte zahlen mussten – ihr Anteil lag mit 35 Prozent nur leicht höher.

Ein aktueller Vorschlag des Öko-Instituts sieht dennoch vor, dass einerseits die industriellen Großverbraucher eine deutlich höhere Umlage zahlen sollen. Andererseits soll ein Teil der EEG-Umlage laut Vorschlag auch auf selbst erzeugten und dann verbrauchten Strom fällig werden. So, das rechnet das Öko-Institut vor, würde die Umlage um rund 1,2 Cent pro Kilowattstunde sinken, was einen typischen Privathaushalt mit einem Verbrauch von 3.500 Kilowattstunden um etwa 45 Euro im Jahr entlasten würde.

Für die energieintensive Industrie hätte solch ein Vorschlag jedoch Mehrkosten von rund 4 Milliarden Euro zur Folge. Dies würde für zahlreiche Unternehmen der Grundstoffproduktion wie der Metallerzeugung oder der Chemieindustrie die Fertigung in Deutschland erheblich erschweren.

Zudem: Billiger würde die Förderung der erneuerbaren Energien mit diesem Vorschlag auch nicht. Statt sich auf Verteilungsfragen zu stürzen, müssen die Weichen in der Förderlogik neu gestellt werden.

Ansprechpartner

5. Dezember 2016

Energiewende Netzentgelte im FokusArrow

Bisher galt die EEG-Umlage, über die der Ausbau der erneuerbaren Energien finanziert wird, als der große Kostenblock in der Energiewende. Inzwischen entstehen aber auch immer mehr indirekte Kosten – und die erhöhen die Netzentgelte weiter. mehr auf iwd.de

2. Dezember 2016

Erneuerbare Energien Was Solarstrom und Windkraft bremst Arrow

Viele Länder setzen bei der Stromerzeugung zunehmend auf erneuerbare Energien, sodass auf der ganzen Welt mehr und mehr Solaranlagen und Windräder installiert werden. Dass diese nicht überall gleich gut ausgelastet sind, liegt nicht nur an den Standortbedingungen. mehr auf iwd.de

Erneuerbare Energien
IW-Nachricht, 30. November 2016

EU-Energiepaket Rettung für den StrommarktArrow

Die EU-Kommission hat heute ihre Leitlinien und Reformen für die europäische Energiepolitik vorgelegt. In Sachen Strommarkt beweist sie damit Weitsicht und könnte die zerfaserte und zum Teil ineffiziente Energiepolitik der Länder einhegen – auch die deutsche. mehr