EEG-Umlage Image
Windanlagen speisen in Deutschland wegen der oft einheitlichen Wetterlage gleichzeitig Strom ins Netz ein. Foto: Niki Love/Fotolia

Mit dem Anstieg auf 6,35 Cent je Kilowattstunde kostet die Förderung erneuerbarer Energien einen Durchschnittshaushalt nochmal rund 6,44 Euro mehr im Jahr. Dabei subventioniert der Staat den Strom aus Sonne, Wind und Co. jährlich mit 23,1 Milliarden Euro. Denn Anlagenbetreiber bekommen ihre Erzeugungskosten zu jeder Zeit ausgeglichen – auch bei niedrigen und zeitweise sogar negativen Strompreisen. Das Preisrisiko tragen die Verbraucher.

Entsprechend steigt der Subventionsbedarf auch, weil Strom an der Börse immer weniger Wert ist. Rechneten die Netzbetreiber letztes Jahr noch mit Börsenstrompreisen von 3,57 Cent je Kilowattstunde, sind es dieses Jahr nur noch 3,13 Cent.

Windanlagen speisen in Deutschland wegen der oft einheitlichen Westwindwetterlage gleichzeitig Strom ins Netz ein. Und das drückt den erwirtschafteten Strompreis. Deshalb werden die Anlagen 2016 im Schnitt voraussichtlich nur 88 Prozent des jährlichen Durchschnittspreises für Strom erwirtschaften. Bei Solarenergie wären es 98 Prozent. Mit zunehmendem Ausbau dürfte dieser Wert weiter sinken: Im letzten Jahr waren es bei der Solarenergie noch 101 Prozent.

Auch hier würden bessere Förderregeln helfen, damit Stromerzeuger ihren Strom einspeisen, wenn er tatsächlich gebraucht wird. Langfristig muss die Politik einen Förderausstieg und neue Marktregeln planen, in denen auch erneuerbare Energien ihr Geld verdienen können.

Ansprechpartner

5. Dezember 2016

Energiewende Netzentgelte im FokusArrow

Bisher galt die EEG-Umlage, über die der Ausbau der erneuerbaren Energien finanziert wird, als der große Kostenblock in der Energiewende. Inzwischen entstehen aber auch immer mehr indirekte Kosten – und die erhöhen die Netzentgelte weiter. mehr auf iwd.de

2. Dezember 2016

Erneuerbare Energien Was Solarstrom und Windkraft bremst Arrow

Viele Länder setzen bei der Stromerzeugung zunehmend auf erneuerbare Energien, sodass auf der ganzen Welt mehr und mehr Solaranlagen und Windräder installiert werden. Dass diese nicht überall gleich gut ausgelastet sind, liegt nicht nur an den Standortbedingungen. mehr auf iwd.de

Klimaziele
IW-Nachricht, 1. Dezember 2016

G-20 Präsidentschaft Chance für einen neuen AnlaufArrow

Heute (1.12.) übernimmt Deutschland die Präsidentschaft der G20. Für die Bundesregierung liegt darin die Chance, internationale Partner für die eigenen Klimaziele zu finden – statt sich im Klein-Klein eines nationalen Klimaplans zu verlieren. mehr