EEG-Umlage Image
Quelle: Fotolia

Im schlimmsten Fall würde die EU-Kommission die Begünstigungen für energieintensive Unternehmen in Deutschland nicht nur verbieten, sondern die betroffenen Firmen müssten die Preisersparnis der vergangenen Jahre komplett zurückzahlen. Für den Industriestandort Deutschland wäre das fatal, träfe das Vorgehen doch wichtige Branchen wie die Stahl- und Metallindustrie sowie die Chemie. Die energieintensiven Firmen müssten fast 9 Milliarden Euro zurückzahlen – allein für den Zeitraum bis 2012. Für das laufende Jahr wäre mit einer zusätzlichen Belastung von etwa 4 Milliarden Euro zu rechnen.

Im europäischen Vergleich können die Ausnahmeregelungen zudem kaum als Vorteil aufgefasst werden, schließlich ist die EEG-Umlage ausschließlich von den hiesigen Stromverbrauchern zu zahlen. Den steigenden Kostenbelastungen aus der Förderung erneuerbarer Energien konnten die Ausnahmeregelungen zumindest in Teilen entgegenwirken. Dieser Einschätzung muss die Kommission jedoch nicht unbedingt folgen.

Gewiss: Hierzulande ist die Frage nach der Verteilung der steigenden EEG-Kosten eine Krux. Schließlich sind auch Unternehmen, die nicht von den Ausnahmeregelungen profitieren, nur begrenzt belastbar – ebenso wie private Haushalte. Das angedrohte Beihilfeverfahren hilft in dieser Hinsicht aber wenig.

Eine Schlussfolgerung könnte die deutsche Politik allerdings durchaus aus der Angelegenheit ziehen: Der Ausbau erneuerbarer Energien muss endlich effizienter, kalkulierbarer und zukunftsfähig gestaltet werden.

Ansprechpartner

5. Dezember 2016

Energiewende Netzentgelte im FokusArrow

Bisher galt die EEG-Umlage, über die der Ausbau der erneuerbaren Energien finanziert wird, als der große Kostenblock in der Energiewende. Inzwischen entstehen aber auch immer mehr indirekte Kosten – und die erhöhen die Netzentgelte weiter. mehr auf iwd.de

2. Dezember 2016

Erneuerbare Energien Was Solarstrom und Windkraft bremst Arrow

Viele Länder setzen bei der Stromerzeugung zunehmend auf erneuerbare Energien, sodass auf der ganzen Welt mehr und mehr Solaranlagen und Windräder installiert werden. Dass diese nicht überall gleich gut ausgelastet sind, liegt nicht nur an den Standortbedingungen. mehr auf iwd.de

Erneuerbare Energien
IW-Nachricht, 30. November 2016

EU-Energiepaket Rettung für den StrommarktArrow

Die EU-Kommission hat heute ihre Leitlinien und Reformen für die europäische Energiepolitik vorgelegt. In Sachen Strommarkt beweist sie damit Weitsicht und könnte die zerfaserte und zum Teil ineffiziente Energiepolitik der Länder einhegen – auch die deutsche. mehr