DGB zur Teilrente Image
Quelle: pixel 66 – Fotolia

„Teilrente mit Teilzeit“ heißt die Formel, nach der ältere Arbeitnehmer einen gleitenden Übergang in den Ruhestand gestalten können. Dieses Modell steht bislang Beschäftigten ab 63 offen, wenn sie sich mit ihrem Arbeitgeber auf eine reduzierte Wochenarbeitszeit einigen können. Das Teilzeitentgelt wird dann mit einer anteiligen Rente aufgestockt. Bislang nutzen Arbeitnehmer dieses Modell allerdings kaum – unter anderem wegen der kaum nachvollziehbaren Hinzuverdienstgrenzen.

Während die Bundesregierung über eine einfachere Gestaltung dieser Hinzuverdienstgrenzen sinniert, fordert der DGB eine Öffnung des Modells für alle Mitarbeiter ab 60 – gepaart mit einem bedingungslosen Teilzeitanspruch. Dazu käme nach dem Willen des DGB noch ein „Altersflexigeld“, das all jenen den Weg in den Teilruhestand ebnen soll, die zwar gesundheitlich beeinträchtigt sind, aber kein Anrecht auf eine Erwerbsminderungsrente haben.

Fast kommt es einem vor wie ein völlig aus der Zeit gefallenes Spiel mit vertauschten Rollen: Warfen Gewerkschafter in den achtziger und neunziger Jahren den Unternehmen vor, ältere Mitarbeiter in den vorzeitigen Ruhestand zu drängen, so scheinen DGB und Co. heute selbst alles daran zu setzen, ihre Klientel vorzeitig aus dem Erwerbsleben zu lotsen. Dem demografischen Wandel werden diese Forderungen aber in keinem Fall gerecht:

  • Die Regelaltersgrenze steigt aus gutem Grund schrittweise von 65 auf 67 Jahre, damit die Rentenansprüche einer zunehmenden Zahl Älterer von immer weniger Jungen finanziert werden können. Die Option auf eine Teilrente ab 60 würde diesem Ansatz völlig zuwiderlaufen.
  • Mit einem bedingungslosen Teilzeitanspruch für alle ab 60 droht den Unternehmen ein kaum verkraftbarer Verlust von erfahrenen Mitarbeitern. Unter solchen Bedingungen würde sich ein Arbeitgeber künftig wohl zweimal überlegen, ob er noch ältere Fachkräfte einstellen möchte. Deren Beschäftigungschancen würden also erheblich leiden.
  • Das „Altersflexigeld“ würde zudem Personen mit einer gesundheitlichen Beeinträchtigung günstiger stellen als jene mit teilweiser Erwerbsminderung, weil das Flexigeld ihre Bezüge aufstockt – diese Option hätten die Erwerbsgeminderten nicht.

Ansprechpartner

Interview, 25. November 2016

Jochen Pimpertz im Deutschlandfunk "Gut, dass die Koalition sich nicht darauf hat einigen können"Arrow

Arbeitsministerin Andrea Nahles habe mit ihrem Wunsch, das Rentenniveau anzuheben und dafür einen höheren Beitragssatz einzufordern, Lasten verschoben, sagte Jochen Pimpertz im Deutschlandfunk. Und zwar "einseitig auf die jungen Beitragszahler", so der Rentenexperte im Institut der deutschen Wirtschaft Köln. Dies sei "eine grundlegend falsche Entscheidung". mehr

Zukunft der Altersversorgung
IW-Nachricht, 25. November 2016

Zukunft der Altersversorgung Der Renten-Wahlkampf ist eröffnetArrow

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles plädiert für ein Mindestrentenniveau von 46 Prozent auch nach dem Jahr 2030. Das wird nur mit höheren Belastungen der nachfolgenden Generationen möglich sein. Den Nachweis, warum die bisherige doppelte Haltelinie nicht reicht, bleibt die Ministerin schuldig. mehr

Rentengipfel
IW-Nachricht, 24. November 2016

Rentengipfel Weitblick statt AktionismusArrow

Wenn die Große Koalition um einen Rentenkompromiss streitet, geht es nicht nur um einen Interessenausgleich zwischen gut und gering verdienenden Arbeitnehmern sowie Menschen mit niedrigen oder hohen Renten. Es geht eigentlich auch um die Interessen der jungen Beitragszahler und Kinder – doch die werden häufig nicht berücksichtigt. mehr