Industrieberufe erneut vorn Image
Quelle: Fotolia

Die modernen Industrieberufe schneiden im DGB-Report beim Nachwuchs seit Jahren am besten ab. Hierzu trägt auch die hohe Vergütung in den Metall- und Elektroberufen bei. Alles in allem sind die Auszubildenden mit der Qualität der Lehre zufrieden – knapp acht von zehn Befragten vergaben ein „Gut“ oder ein „Sehr gut“. So bewerteten sie, wie strikt die Unternehmen den Ausbildungsplan einhalten, wie intensiv die Betreuung durch die Ausbilder ist und wie gut die fachliche Qualität der Ausbildung in Betrieb und Berufsschule ihrer Meinung nach ist. Kritik übten die Azubis allerdings auch: So hakt es manchmal beim Ausgleich von Überstunden, Ausbildungsvergütungen werden unregelmäßig gezahlt.

Der DGB moniert zudem, dass junge Frauen in der Ausbildung hinsichtlich Vergütung, Überstundenausgleich und Urlaubstagen deutlich benachteiligt seien. Tatsächlich aber verdienen Frauen und Männer in der Lehre gleichviel, wenn man denselben Beruf betrachtet. Junge Männer entscheiden sich einfach häufiger für die besser dotierten Jobs, etwa in der Metall- und Elektro-Industrie, während Frauen eher in die Dienstleistungsbranche streben.

Allerdings sind die Aussagen der Studie nicht repräsentativ. Denn der DGB hat nur solche Auszubildenden befragt, die an Bildungsveranstaltungen der Gewerkschaften teilgenommen haben.

Arbeitskampf bei Amazon
Gewerkschaftsspiegel, 22. August 2016

Arbeitskampf bei Amazon Pro: Ein notwendiger TarifkonfliktArrow

Die Gewerkschaftsfeindlichkeit des Unternehmens hat nicht nur für die Beschäftigten im Handel negative Folgen, sondern untergräbt auch in anderen Bereichen die Standards von guter Arbeit. Durch ihre Streiks haben die Beschäftigten viele Verbesserungen erreicht. Sie kämpfen weiter – aber nötig ist auch gesellschaftliche Solidarität, um grundlegende Arbeitnehmerrechte durchzusetzen. mehr

Arbeitskampf bei Amazon
Gewerkschaftsspiegel, 22. August 2016

Arbeitskampf bei Amazon Contra: Kräfteverhältnisse falsch eingeschätztArrow

Die Empörung über die fehlende Tarifbindung von Amazon ist mehr als nachvollziehbar. Doch ein Streik gibt nur dann Sinn, wenn er effektiv ist. Diese goldene Regel hat die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di nicht beachtet und befindet sich nun seit drei Jahren in einem Arbeitskampf, den sie nicht gewinnen wird, aber auch nicht beenden will. Aus diesem Dilemma weiß sie keinen Ausweg. Doch Durchhalteparolen helfen den Beschäftigten nicht weiter. mehr

Gewerkschaftsspiegel, 22. August 2016

Arbeitskampf bei Amazon Grundsatzkonflikt mit politischem SprengstoffArrow

Seit Jahren schwelt ein Tarifkonflikt zwischen der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und dem Online-Versandhändler Amazon. Vordergründig geht es um die Frage, ob das Unternehmen seine Mitarbeiter nach dem Einzelhandelstarif oder dem (geringer vergütenden) Logistiktarif bezahlen sollte. Tatsächlich dreht sich der Konflikt aber um die Frage, ob ein ausländischer Konzern dazu bereit ist, sich an die arbeitsrechtlichen und sozialpartnerschaftlichen Gepflogenheiten der Länder anzupassen, in denen er Tochterunternehmen unterhält. mehr