Exportüberschuss Image
Exportüberschuss Handel Quelle: vichie81 – Fotolia

Verschiedene Faktoren führen dazu, dass es unterschiedliche Befunde für die Entwicklung der Exporte und Importe Deutschlands und deren Saldo gibt:

Zunächst entspricht der Leistungsbilanzsaldo aus der sogenannten Zahlungsbilanzstatistik nicht ganz dem Außenbeitrag der VGR. Letzterer enthält zum Beispiel nicht die grenzüberschreitenden Erwerbs- und Vermögenseinkommen.

Außerdem – und das ist entscheidend – basiert der Leistungsbilanzsaldo auf sogenannten nominalen Werten. Er beinhaltet somit auch die Preisentwicklung. Dagegen liegt der Außenbeitrag der VGR auch auf preisbereinigter Basis vor – und diese ist beim Wachstum relevant. Während die realen Exporte im Jahr 2013 um 0,6 Prozent zulegten, stiegen die realen Importe gleichzeitig mehr als doppelt so stark an (plus 1,3 Prozent). Folglich ging der reale, also preisbereinigte Außenbeitrag im Jahr 2013 spürbar zurück – und bremste damit auch das Wirtschaftswachstum hierzulande, da gütermäßig im Vergleich zum Vorjahr mehr importiert als exportiert wurde.

Dieser negative Wachstumseffekt resultiert letztlich daraus, dass die Importpreise im vergangenen Jahr, nicht zuletzt wegen der Aufwertung des Euro, mit 1,9 Prozent deutlich stärker sanken als die Exportpreise, bei denen ein Rückgang in Höhe von 0,5 Prozent zu verzeichnen war. Beides ist Ausdruck der schleppenden Weltkonjunktur.

Ansprechpartner

Im Fadenkreuz: der Überschuss
Gastbeitrag, 21. Februar 2017

Michael Hüther im Handelsblatt Im Fadenkreuz: der ÜberschussArrow

Die deutschen Exporterfolge werden im Ausland kritisch beäugt. Doch wer die Politik zum Handeln auffordert, muss gute Gründe haben. Protektionismus muss sich jedenfalls Deutschland nicht vorwerfen lassen. Ein Gastbeitrag im Handelsblatt von IW-Direktor Michael Hüther. mehr

13. Februar 2017

M+E-Strukturbericht Markterschließung versus KostensenkungArrow

Die deutsche M+E-­Industrie ist stark globalisiert. Neben den Exporten werden dabei ausländische Produktionsstandorte immer wichtiger. Schon seit Jahren steigen die Direktinvestitionen im Ausland schneller als der inländische Kapitalstock. Arbeitskosten spielen dabei wieder eine größere Rolle. mehr auf iwd.de