Deutscher Immobilienmarkt Image
Quelle: kwarner – Fotolia

Niedrige Zinsen bis 2016 – so hat es die Europäische Zentralbank verkündet. Da ist es selbstverständlich notwendig, sich über die Konsequenzen Gedanken zu machen. Sparer setzen in solchen Zeiten verstärkt auf Sachwerte wie Immobilien, die eine relative inflationssichere Rendite versprechen. Gleichzeitig können sie auch günstig Fremdkapital aufnehmen – dies gilt auch für institutionelle Investoren. Beobachtet man also stark steigende Immobilienpreise bei gleichzeitig steigender Kreditvergabe für Wohnungskäufe, dann sind das deutliche Anzeichen für das Entstehen einer Immobilienblase.

Bei beiden Punkten kann man für Deutschland allerdings immer noch Entwarnung geben: Die Preise steigen zwar, aber nicht flächendeckend, sondern konzentriert in den Ballungszentren, in denen der Beschäftigungsaufbau und die Zuwanderung aus dem In- und Ausland seit Jahren sehr hoch sind. Mit Preissteigerungen von bis zu 5 Prozent pro Jahr ist die Dynamik deutscher Immobilienpreise darüber hinaus viel geringer als beispielweise in den USA oder Spanien, wo die Spekulationsblasen in den Jahren 2007/2008 geplatzt sind.

Noch beruhigender als das ist allerdings folgendes: Eine Immobilienblase ist auch immer eine Kreditblase – und diese lässt sich hierzulande bislang bei der Finanzierung von Immobilien nicht erkennen. So ist das Kreditvolumen seit Jahren konstant und auch zuletzt kaum angestiegen. Weiterhin gilt bei der hiesigen Immobilienfinanzierung das Vorsichtprinzip, bestehend aus langfristiger Zinsbindung, hohen Eigenkapitalanteilen und niedrigen Bewertungsansätzen für die zu beleihenden Immobilien. Dieses „deutsche“ Finanzierungsmodell hat uns schon vor manchen Krisen bewahrt und wird wohl auch in der aktuellen Niedrigzinsphase mit hoher Wahrscheinlichkeit dazu führen, dass die Folgen für den deutschen Immobilienmarkt überschaubar bleiben.

Ansprechpartner

20. Januar 2017

Branchenporträt Statussymbol KücheArrow

Der deutsche Möbel- und Küchenfachhandel kann sich seit Jahren über steigende Umsätze freuen. Auf der Internationalen Möbelmesse Köln mit der „LivingKitchen“ werden noch bis zum 22. Januar die neuesten Trends präsentiert – zum Beispiel klingende Unterschränke und unsichtbare Kochfelder. mehr auf iwd.de

Erwerbsnebenkosten
IW-Pressemitteilung, 17. Januar 2017

Erwerbsnebenkosten Makler erschweren HauskaufArrow

Es könnten goldene Zeiten für Hauskäufer sein: Dank niedriger Zinsen ist Kaufen heute fast überall günstiger als Mieten. Doch die Nebenkosten beim Hauskauf steigen seit Jahren. Unter anderem Maklergebühren verhindern viele Geschäfte, zeigt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in einer Studie. Die Politik könnte gegensteuern. mehr

IW-Kurzbericht, 17. Januar 2017

Alexandra Toschka / Michael Voigtländer Das Bestellerprinzip für ImmobilienkäufeArrow

Die Erwerbsnebenkosten in Deutschland sind hoch und stellen eine wesentliche Hürde für die Wohneigentumsbildung dar. Zu den Erwerbsnebenkosten zählen, neben der Grunderwerbsteuer und den Notarkosten, auch die Maklergebühren, die Käufer in einigen Bundesländern mit bis zu 7,14 Prozent der Kaufsumme belasten. Durch den Übergang zum Bestellerprinzip – wie es bereits bei Mietwohnungen etabliert wurde – könnten Käufer entlastet werden. Außerdem könnte dadurch der Wettbewerb gestärkt und die Professionalisierung der Makler vorangetrieben werden. mehr