Bußgelder für Spanien und Portugal Image
Die EU-Kommission stellt die Ampeln auf rot. Spanien und Portugal drohen Sanktionen wegen zu hoher Staatsdefizite. Foto: urbancow/iStock

Der viel gescholtene Stabilitäts- und Wachstumspakt (SWP) könnte jetzt endlich seine Zähne zeigen: Die steigenden Staatsdefizite in Spanien und Portugal sind für die anderen Euro-Länder nicht mehr tolerierbar. Zu dieser Einschätzung ist nun die EU-Kommission gekommen, die diesen Beschluss vor kurzem noch mit Rücksicht auf die spanischen Wahlen verschoben hatte. Eine Entscheidung, die zu Recht stark kritisiert wurde. Spanien und Portugal weisen Budgetdefizite von weit über vier Prozent des BIP auf und haben – das ist besonders problematisch – ihr konjunkturbereinigtes strukturelles Defizit im vergangenen Jahr deutlich ansteigen lassen.

Sollten die EU-Finanzminister die Kommissionsempfehlung zur Verschärfung der beiden Defizitverfahren annehmen, muss die Kommission wiederum innerhalb von 20 Tagen einen Vorschlag für Sanktionen unterbreiten. Diesen Vorschlag können die EU-Finanzminister dann nur noch innerhalb von 10 Tagen mit qualifizierter Mehrheit ablehnen. Dieser Quasi-Automatismus ist ein Ergebnis der Regelverschärfung des SWP aus dem Jahr 2011. Vorher hätte eine qualifizierte Mehrheit für statt gegen Sanktionen stimmen müssen, was sich in der Vergangenheit als schwierig erwies.

Das zeigt: Der SWP und die europäischen Regeln werden von der Kommission zwar immer wieder recht weit ausgelegt, doch die Regeldehnung hat ihre Grenzen. Deshalb war es richtig, den SWP zu verschärfen, um damit einer zu starken Aufweichung der Haushaltsdisziplin entgegenzuwirken. Die europäischen Regeln tragen damit eindeutig zur Verbesserung der nationalen Politik bei. Das wird in der europakritischen Diskussion aktuell häufig vergessen.

Spanien und Portugal mögen kritisieren, an ihnen solle nun ein Exempel statuiert werden, das schon bei Frankreich und Italien fällig gewesen wäre. Daraus ließe sich sehr leicht die Forderung ableiten, dass Brüssel erneut auf Sanktionen verzichten soll. Frankreich und vor allem Italien müssen ihre Fiskaldefizite zwar in den nächsten Jahren etwas stärker abbauen als in den jüngst vorgelegten Stabilitätsprogrammen vorgesehen. Aber der Blick auf die bisherige Entwicklung der Staatsdefizite zeigt sehr deutlich, dass die Iberer sehr viel stärker gegen den Pakt verstoßen haben als Frankreich und Italien.

Frankreich reißt zwar auch knapp die Drei-Prozent-Defizitmarke, hat sein strukturelles Defizit in den vergangenen Jahren aber kontinuierlich und deutlich gesenkt. Italien weist zuletzt zwar einen leichten Anstieg des strukturellen Defizits auf, aber sein Budgetdefizit lag mit 2,6 Prozent des BIP mit etwas Abstand unter der Drei-Prozent-Marke.

Wie sich die Staatsdefizite aufgebaut haben

Ansprechpartner

Maastricht ebnet Weg zum Euro: Ein Vertrag mit Schwächen
Gastbeitrag, 7. Februar 2017

Berthold Busch auf n-tv.de Maastricht ebnet Weg zum Euro: Ein Vertrag mit SchwächenArrow

Heute vor 25 Jahren wurde der Vertrag von Maastricht unterzeichnet. Er war ein Meilenstein auf dem Weg zur EU in ihrer heutigen Form und auch zum Euro. Doch für Partystimmung sorgt das Jubiläum nicht. Ein Gastbeitrag von IW-Ökonom Berthold Busch auf n-tv.de. mehr

6. Februar 2017

Europäische Währungsunion 25 Jahre Vertrag von MaastrichtArrow

Seit Jahren schlittert die Europäische Union von einer Krise in die andere – vorläufiger Höhepunkt war das Brexit-Votum im vergangenen Jahr. Doch trotz aller Widrigkeiten: Die Mehrheit der Europäer hält den Euro für eine gute Sache. mehr auf iwd.de

Gastbeitrag, 26. Januar 2017

Jürgen Matthes auf Focus Online Warum die Eurozone deutlich krisenfester ist als ihre Kritiker behauptenArrow

Die Schuldenkrise hat die Eurozone in ihren Grundfesten erschüttert und ihre Konstruktionsschwächen offenbart. Allerdings haben Reformen dafür gesorgt, dass der Euroraum jetzt deutlich besser und stabiler dasteht. Ein Gastbeitrag von IW-Ökonom Jürgen Matthes auf focus.de. mehr