Bürokratieabbau Image
Quelle: Fineas - Fotolia

In der Milliardensumme nicht enthalten sind überdies die Gemeinkosten – wenn ein Mitarbeiter in einer Firma für den Staat z.B. Meldebögen ausfüllt, braucht er dazu in der Regel einen Computer, ein Büro, Material etc. Dies müsste bei einer realistischen Berechnung der Bürokratiekosten noch oben draufgeschlagen werden. Andere Länder tun das. Die gemeldeten 30 Milliarden Euro sind weniger, als man erwartet hatte. Bisherige Schätzungen, etwa seitens der EU-Kommission, gingen von einer Belastung in Höhe von 3,5 bis 3,7 Prozent des BIP aus. Deutschland scheint durch die Messung also plötzlich zum Bürokratiemusterland zu mutieren. Denn viel schlimmer sieht es z.B. im vermeintlichen schlanken Großbritannien aus. Dort wurden 20.000 Informationspflichten identifiziert und eine Belastung in Höhe von 3,6 Prozent des BIP ermittelt.

Dass Deutschland so gut abschneidet, ist teilweise auf einige Sonderfaktoren zurückzuführen. Die deutsche Messung enthält keine Gemeinkosten und die Bürokratieauflagen der Bundesländer werden überhaupt nicht beziffert. Doch auch bei 30 Prozent Gemeinkostenzuschlag und 20 Prozent zusätzlicher Bürokratie durch die Landesgesetzgebung betragen die Kosten höchstens 50 Milliarden Euro oder 2 Prozent des BIP.

Nur ein tiefergehender Vergleich der Messverfahren in den EU-Ländern könnte klären, ob Deutschland wirklich relativ wenig Bürokratie hat oder die Bundesregierung nur beim Messen kreativer war als andere. Beispielsweise sind in Deutschland indirekte Kosten etwa aus der Antidiskriminierungsgesetzgebung nicht erfasst.

Themen

11. August 2016

Bürokratieabbau 13 Vorschläge für bessere GesetzeArrow

Zehn Jahre Normenkontrollrat, zehn Jahre Bürokratieabbau sowie ein frisch von der Bundesregierung beschlossenes zweites Bürokratieentlastungsgesetz – und trotzdem gibt es noch einen großen Spielraum für Verbesserungen. Das IW Köln sagt, wo sich am besten ansetzen lässt. mehr

11. August 2016

10 Jahre Bürokratieabbau Der Preis von GesetzenArrow

Lange wurde in Deutschland nur darüber gesprochen, dass der Verwaltungsaufwand sinken müsse und neue Gesetze nicht ohne Kenntnis ihrer Folgekosten beschlossen werden dürften. Inzwischen praktiziert der Normenkontrollrat die Bürokratiemessung seit zehn Jahren – mit zählbarem Erfolg. mehr auf iwd.de

Nationaler Normenkontrollrat
IW-Pressemitteilung, 3. August 2016

Nationaler Normenkontrollrat Kampf gegen die Milliarden-BürokratieArrow

Bürokratie belastet die deutsche Wirtschaft jedes Jahr mit zig Milliarden Euro. Das zu begrenzen, ist eine zentrale Aufgabe des Nationalen Normenkontrollrats, der vor zehn Jahren seine Arbeit aufnahm. Eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt jetzt: Vieles hat sich seither zum Besseren verändert, doch es gibt noch Luft nach oben. mehr