Breitbandausbau Image
Das Ziel der Bundesregierung ist ein flächendeckender Breitbandausbau mit 50 Megabit pro Sekunde. Foto: Deepblue4you/iStock

Mit Spannung ist der heute vorgelegte Entscheidungsentwurf der Bundesnetzagentur über den Breitbandausbau erwartet worden: Soll dieser einseitig durch die Telekom oder wettbewerblich betrieben werden? Herausgekommen ist nun ein Kompromiss: Die Netzagentur hat das Angebot der Telekom, eine Milliarde Euro in den Netzausbau zu investieren, in ihrer Entscheidung berücksichtigt, aber auch den Wettbewerbern Zugeständnisse gemacht. Damit wird die Telekom nach eigenen Angaben bis 2018 5,9 Millionen Haushalte mit schnellem Internet von bis zu 100 Megabit pro Sekunde versorgen – das Ziel der Bundesregierung ist ein flächendeckender Ausbau mit 50 Megabit pro Sekunde.

Die Telekom bekommt einen vorrangigen Zugang zu den 7.900 Hauptverteilern im Nahbereich, um die bisherigen Kupferleitungen per Vectoring-Technologie zu beschleunigen. Allerdings können Wettbewerber auch künftig in einem Nahbereich auf die „letzte Meile“ zugreifen, wenn sie sich dort bisher in stärkerem Maße als die Telekom bei der VDSL-Erschließung von Kabelverzweigern engagiert haben. Da die Telekom mehrheitlich den Nahbereich der städtischen Hauptverteiler bedient, wird sie sich vermutlich die Filetstücke abgreifen können.

Wettbewerber müssen entschädigt werden, wo sie bereits investiert haben, der Hauptverteiler aber der Telekom zugeschlagen wird. Außerdem sollte die Telekom ihren Konkurrenten nur wettbewerbsfähige Preise für die Nutzung ihres Netzes berechnen dürfen. Diese Punkte greift auch der Entscheidungsentwurf der Netzagentur auf.

Besonders dort, wo bislang kein schnelles Internet verfügbar ist – also vor allem in ländlichen Regionen –, ist Vectoring sinnvoll, um rasch höhere Bandbreiten anbieten zu können. Tatsächlich stehen die meisten Hauptverteiler in dicht besiedelten Gebieten, in denen es bereits eine relativ schnelle Übertragungsrate, etwa über Fernsehkabel, gibt. Konkret sind lediglich 443 von 7.904 Hauptverteilern, also gerade einmal 5,6 Prozent, noch nicht mit schneller VDSL-Technik erschlossen. Damit dürfte die Vectoring-Entscheidung für maximal 330.000 Haushalte eine direkte Verbesserung bringen.

Als günstige Brückentechnologie verdrängt Vectoring zunächst die teure langfristige Lösung, den Glasfaserausbau. Dieser jedoch ist unumgänglich, um Bandbreiten bis in den Gigabit-Bereich zu gewährleisten.

Ansprechpartner

Wer Weg in die Gigabit-Gesellschaft
Gutachten, 13. Februar 2017

Sebastian van Baal / Bernd Beckert / Roman Bertenrath / Manuel Fritsch / Christian Helmenstein / Anna Kleissner / Karl Lichtblau / Agnes Millack / Thomas Schleiermacher / Manfred Stadlbauer / Klaus Weyerstraß / Ralf Wiegand Der Weg in die Gigabit-GesellschaftArrow

Startpunkt der in dieser Studie unternommenen Reise zur Gigabit-Gesellschaft ist eine Standortbestimmung. Sie beginnt mit Fragen: Wo stehen wir gegenwärtig in der Digitalisierung, was ist der Status quo? Hinzu gesellen sich schnell weitere Fragen: Was ist überhaupt Digitalisierung? Wie groß ist das hierbei zu verarbeitende Datenvolumen und woher kommt dieser Datenhunger überhaupt? Was muss getan werden, um ihn zu stillen? mehr

10. Februar 2017

Cyberkriminalität So verhindert man den DatenklauArrow

Datenklau und Social Engineering sind für die Unternehmen ein großes Geschäftsrisiko – noch vor Betriebsunterbrechungen. Dabei gibt es einfache Tricks, wie sich Mitarbeiter sicherer im Internet bewegen und damit auch ihr Unternehmen schützen können. mehr auf iwd.de

IW-Report
IW-Report, 6. Februar 2017

Adriana Neligan / Edgar Schmitz Digitale Strategien für mehr Materialeffizienz in der IndustrieArrow

Um den Herstellungsprozess zu optimieren oder Material einzusparen, dominieren im Verarbeitenden Gewerbe eher klassische Maßnahmen. Doch um das Material noch effizienter einsetzen zu können, sollte die Digitalisierung weiter vorangetrieben werden. mehr