BIP-Wachstum in der Eurozone Image
Quelle: Fotolia

Portugals Wirtschaft ist im zweiten Quartal 2013 um 1,1 Prozent gegenüber dem Vorquartal gewachsen. Deutschland und Tschechien weisen mit je 0,7 Prozent das zweithöchste Wachstum auf. Kurz dahinter folgt Frankreich mit 0,5 Prozent – nach zwei Quartalen mit negativen Wachstumsraten nährt das die Hoffnung, dass sich Deutschlands Nachbar nicht auch noch zu den Sorgenkindern im Süden der EU gesellt. Das Reform-Pflichtenheft der Grande Nation bleibt allerdings weiterhin gut gefüllt.

Italiens sowie Spaniens Wirtschaft sind mit minus 0,2 und minus 0,1 Prozent im zweiten Quartal zudem deutlich schwächer geschrumpft als in den Vorquartalen. Es besteht also die berechtigte Hoffnung, dass die langen Rezessionen dort bald zu Ende gehen. Darauf deuten auch Frühindikatoren wie der „Economic Sentiment Indicator“ der EU-Kommission hin.

Diese – teils noch verhalten – positiven Nachrichten sind sehr wichtig für den weiteren Reformkurs der Krisenländer. Denn es wird höchste Zeit, dass die Menschen dort Licht am Ende des Tunnels sehen. In Portugal hat sich ja bereits gezeigt, wie wackelig der Konsens pro Reformen ist und wie leicht darüber eine Regierung ins Wanken geraten kann. Da ist es wichtig, dass die Bürger erkennen, wie ihnen ihre momentanen Entbehrungen längerfristig zu Gute kommen. Allerdings muss das Wachstum dafür in den kommenden Quartalen erhalten bleiben und sich nicht als Eintagsfliege entpuppen. Angesichts der umfangreichen Reformen stehen die Chancen dafür aber gut – so hat die OECD berechnet, dass die Reformen der italienischen Regierung unter Monti mittelfristig einen Zuwachs der Wirtschaftsleistung um rund 4 Prozent bringen dürften.

Ansprechpartner

EU-Austritt
IW-Nachricht, 17. Januar 2017

EU-Austritt Harter Brexit, weiche Landung?Arrow

Die Briten wollen den harten Brexit: raus aus dem Binnenmarkt und raus aus der Zollunion. Das machte Premierministerin Theresa May in ihrer heutigen Rede klar. Doch auch das muss nicht das Ende des freien Handels zwischen der EU und Großbritannien bedeuten. Vielmehr ist ein Freihandelsabkommen 3.0 – also einer neuen Generation – denkbar. Dafür müssen aber beide Seiten aufeinander zugehen. mehr

Migrationseffekte – Integration schafft Wachstum
IW-Pressemitteilung, 16. Januar 2017

Migrationseffekte Integration schafft WachstumArrow

Die Flüchtlinge haben einen positiven Effekt auf die deutsche Konjunktur. Das ist das Ergebnis einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW). Demnach erhöht die jüngste Zuwanderung das Bruttoinlandsprodukt bis 2020 um insgesamt rund 90 Milliarden Euro. Der Effekt auf das Pro-Kopf-Einkommen ist vorerst negativ. mehr

16. Januar 2017

Flüchtlinge Wachstumsfaktor Migration Arrow

Was passiert, wenn ein Land sprunghaft mehr Einwohner bekommt? Ob die Aufnahme von Millionen Flüchtlingen Deutschland mittelfristig teuer zu stehen kommt oder ob sie sich wirtschaftlich sogar auszahlt, hängt im Wesentlichen von einem Punkt ab: wie gut sich die Zuwanderer auf dem heimischen Arbeitsmarkt integrieren. mehr auf iwd.de