Bildungspolitik Image
Quelle: ehrenberg-bilder Fotolia

Der Rat schlägt unter anderem vor, dass all jene, die eine Lehre abgeschlossen haben, künftig ohne zusätzliche Berufserfahrung und ohne Beschränkung studieren dürfen. Eine Lehre würde damit der allgemeinen Hochschulreife gleichgestellt. Zudem fordert der Wissenschaftsrat, dass es flexiblere Wechselmöglichkeiten zwischen beiden Bildungsbereichen geben soll. Dafür sollen Studienleistungen leichter auf einen beruflichen Abschluss und umgekehrt berufliche Qualifikationen besser auf ein Studium angerechnet werden können. Zudem sollen nach dem Willen des Rates mehr Bildungsangebote berufliche und akademische Inhalte kombinieren.

Diese Vorschläge tragen den Realitäten im Bildungssystem Rechnung. Denn nach dem Schulabschluss finden Absolventen häufig nicht auf Anhieb den Bildungsbereich, der am besten zu ihnen passt: Jeder vierte Studienanfänger bricht momentan sein Studium ab. Jeder dritte Abbrecher beginnt dann eine Lehre. Im Gegenzug hat heute jeder fünfte Student zuvor eine Lehre abgeschlossen und von den Lehrabsolventen ohne Hochschulreife zieht es mittlerweile jährlich rund 12.500 an die Hochschulen. Tendenz steigend.

Deshalb macht es auch Sinn, dass der Wissenschaftsrat Entscheidungstrainings, Potenzialanalysen und zusätzliche Praktika in die Lehrpläne der Schulen integrierten will. Denn das könnte dazu beitragen, dass viel stärker Fähigkeiten und Neigungen und nicht vorrangig Imageaspekte die Bildungsentscheidungen bestimmen.

Insgesamt hat der Wissenschaftsrat mit seinen Empfehlungen einen historischen Schritt getan, um das bewährte deutsche Berufsbildungssystem aufzuwerten. Gleichzeitig hat er ein klares Signal für eine gezielte Kombination von theoretischen und praktischen Kompetenzprofilen gegeben.

Die Hochschulen müssen die Rahmenbedingungen für eine entsprechende Durchlässigkeit zügig gestalten, indem sie beispielsweise zusammen mit Institutionen der Berufsbildung pauschale Verfahren zur gegenseitigen Anerkennung von beruflichen und akademischen Qualifikationen entwickeln und Bewerber aus dem Berufsbildungssystem mit Zusatzkursen unterstützen. Dazu sind zusätzliche Mittel notwendig. Die sollten allerdings, wie es der Wissenschaftsrat empfiehlt, an entsprechende Leistungsvereinbarungen geknüpft werden.

Ansprechpartner

Geringqualifizierte – mehr einfache Jobs erforderlich
IW-Kurzbericht, 27. Januar 2017

Holger Schäfer Geringqualifizierte – mehr einfache Jobs erforderlichArrow

Die Arbeitsmarktchancen für Personen ohne abgeschlossene Berufsausbildung haben sich in den letzten zehn Jahren zwar verbessert. Der Erfolg beruhte aber vor allem darauf, dass es weniger Geringqualifizierte gibt. Er kam nicht dadurch zustande, dass im Segment einfacher Tätigkeiten vermehrt Arbeitsplätze geschaffen wurden. Für die Arbeitsmarktintegration der Flüchtlinge sind solche Arbeitsplätze aber essentiell. mehr

IW-Nachricht, 26. Januar 2017

Auslandsstudium Eine europäische ErfolgsstoryArrow

Dank Bologna und Erasmus hat sich die Zahl der deutschen Studierenden im Ausland seit den 1990er Jahren mehr als verdreifacht, wie das Statistische Bundesamt heute mitteilt. Das Auslandsstudium verbessert die Jobchancen und stärkt das Interesse für Europa. Der Brexit stellt diesen Austausch jedoch teilweise in Frage. mehr

16. Dezember 2016

Digitalisierung Die meisten Hochschulen arbeiten noch analogArrow

Ausgerechnet dort, wo neues Wissen entsteht, steckt die Digitalisierung noch in den Kinderschuhen. Bislang verknüpft in Deutschland erst jede dritte Hochschule die klassische Präsenzlehre mit digitalen Lehr- und Lernformen. Auch die Studenten nutzen internetbasierte Medien nur selten zum gemeinsamen Lernen oder Üben. mehr auf iwd.de