Betriebliche Altersvorsorge Image
Forderungen nach einer verpflichtenden Betriebsrente schießen über das Ziel hinaus. Quelle: Gabriele Rohde - Fotolia

Wer ein Leben lang Leistungen in die Rentenversicherung einbezahlt habe, müsse sich darauf verlassen können, "ein Alterseinkommen zu erhalten, das oberhalb des Grundsicherungsniveaus liegt", heißt es in dem Entwurf der CDA für ihr neues Grundsatzprogramm. Der Arbeitnehmerflügel der CDU sieht darin eine verpflichtende Betriebsrente vor. Die Arbeitgeber sollen zudem einen Teil dazu beisteuern.

Angesichts der Tatsache, dass bereits 60 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten – einschließlich des Öffentlichen Dienstes – hierzulande mindestens eine Möglichkeit zur betrieblichen Altersvorsorge nutzen, ist die Forderung nicht ohne weiteres nachzuvollziehen.

  • Grundsätzlich erhöht ein verpflichtender Zuschuss der Arbeitgeber bei unveränderten Bruttolöhnen die Arbeitskosten. Das kann aber die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens beeinträchtigen, wenn zusätzliche Ausgaben nicht über eine höhere Produktivität der Arbeitnehmer erwirtschaftet werden.
  • Außerdem ist nicht jeder Beschäftigte, der auf betriebliche Altersvorsorge verzichtet, automatisch im Alter von Armut bedroht. Den Arbeitnehmern stehen auch andere geförderte Vorsorgealternativen offen. Dazu zählt nicht nur das Riester-Sparen, sondern beispielsweise auch der Hausbau.
  • Ebenso wenig zieht das Argument, dass Arbeitnehmern mit niedrigen Verdiensten Möglichkeiten zur Vorsorge fehlen. Zum einen ist nicht klar, ob die Betroffenen nur ergänzend zum Haushaltseinkommen beisteuern und die Alterssicherung über das Einkommen des Ehepartners erfolgt. Zum anderen würde eine verpflichtende betriebliche Altersvorsorge gerade diese Gruppen belasten, wenn ein obligatorischer Arbeitgeberzuschuss nicht durch entsprechenden Lohnverzicht an anderer Stelle kompensiert wird.

Statt immer neuer Gesetze und Reglementierungen sollte die Politik die Bedingungen der betrieblichen Altersvorsorge einmal kritisch betrachten. Fünf verschiedene Wege, um die Betriebsrente zu organisieren, und komplizierte Haftungsregeln machen das Thema gerade für kleine und mittlere Betriebe zu einem regelrechten Minenfeld.

Ansprechpartner

Interview, 25. November 2016

Jochen Pimpertz im Deutschlandfunk "Gut, dass die Koalition sich nicht darauf hat einigen können"Arrow

Arbeitsministerin Andrea Nahles habe mit ihrem Wunsch, das Rentenniveau anzuheben und dafür einen höheren Beitragssatz einzufordern, Lasten verschoben, sagte Jochen Pimpertz im Deutschlandfunk. Und zwar "einseitig auf die jungen Beitragszahler", so der Rentenexperte im Institut der deutschen Wirtschaft Köln. Dies sei "eine grundlegend falsche Entscheidung". mehr

Zukunft der Altersversorgung
IW-Nachricht, 25. November 2016

Zukunft der Altersversorgung Der Renten-Wahlkampf ist eröffnetArrow

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles plädiert für ein Mindestrentenniveau von 46 Prozent auch nach dem Jahr 2030. Das wird nur mit höheren Belastungen der nachfolgenden Generationen möglich sein. Den Nachweis, warum die bisherige doppelte Haltelinie nicht reicht, bleibt die Ministerin schuldig. mehr

Rentengipfel
IW-Nachricht, 24. November 2016

Rentengipfel Weitblick statt AktionismusArrow

Wenn die Große Koalition um einen Rentenkompromiss streitet, geht es nicht nur um einen Interessenausgleich zwischen gut und gering verdienenden Arbeitnehmern sowie Menschen mit niedrigen oder hohen Renten. Es geht eigentlich auch um die Interessen der jungen Beitragszahler und Kinder – doch die werden häufig nicht berücksichtigt. mehr