Schulstrukturen Image
Quelle: Fotolia

Auf einen „Aufsteiger“ kommen rechnerisch 2,1 „Absteiger“: Innerhalb der Sekundarstufe I geht es laut Studie für 58,4 Prozent aller Wechsler von einer höheren in eine niedrigere Schulform. Lediglich 27,4 Prozent der Wechsler gelingt hingegen der Aufstieg. Bundesländer, in denen die Hauptschule nur noch eine geringe Bedeutung hat, haben dabei ein sehr ungünstiges Verhältnis von Aufstieg zu Abstieg: In Niedersachsen, wo der Anteil der Hauptschüler bei nur noch17,4 Prozent liegt, kommen auf einen Aufsteiger zehn Absteiger, in Hessen mit 8,4 Prozent Hauptschülern liegt das Verhältnis bei eins zu knapp neun. In den Bundesländern Bayern und Baden-Württemberg mit einem verhältnismäßig hohen Anteil Hauptschüler – 30,2 Prozent beziehungsweise 31,1 Prozent – zeigt sich hingegen ein günstigeres Verhält. Doch auch ein zweigliedriges Schulsystem wie in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ist nicht per se ein Garant für mehr Offenheit des Bildungswesens.

Da sich aus den Schulstrukturen also keine systematische, institutionell bedingte Selektion begründen lässt, vermuten die Autoren der Studie, dass eine selektive Pädagogik im Klassenzimmer greift. Das bedeutet allerdings auch, dass für eine Effektivitätsanalyse des Bildungssystems die Parameter, die in der Studie genutzt werden, nicht ausreichen: Der ausschließliche Blick auf die Quote der Hochschulzugangsberechtigten blendet aus, dass rund 39 Prozent der 458.000 Berechtigten des Jahres 2010 das Zeugnis der Hochschulreife an einer Beruflichen Schule erworben haben – eine Möglichkeit, die es in anderen Ländern nicht gibt. Nicht minder problematisch ist, dass die Studie der Frage der Sicherung von Grundbildung bei Risikoschülern keine Bedeutung beimisst.

Themen

21. November 2016

Schule Grundkurs DigitalesArrow

Digitale Klassenzimmer sind hierzulande noch eher selten, wie eine Studie zeigt. Im internationalen Vergleich liegt Deutschland weit zurück. Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Bildung fordern daher eine bessere Vorbereitung in den Schulen auf die digitale Arbeitswelt. mehr auf iwd.de

Auch der Beste muss noch lernen
Gastbeitrag, 25. Oktober 2016

Axel Plünnecke in der Sächsischen Zeitung Auch der Beste muss noch lernenArrow

Sachsen ist Deutschlands Bildungs-Klassenprimus, schreibt IW-Bildungsökonom Axel Plünnecke in einem Gastbeitrag für die Sächsische Zeitung. Dennoch bleibt viel zu tun im Freistaat. mehr

26. August 2016

Regionale Armut Arme Eltern, schlechte SchülerArrow

Finanzielle Armut und Bildungsarmut gehen oftmals Hand in Hand. So zeigt eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW), dass in den meisten Regionen, in denen vergleichsweise viele Kinder und Jugendliche in finanziell schwierigen Verhältnissen leben, auch mehr Schüler die Schule abbrechen als anderswo. mehr auf iwd.de