Benzinpreis Image
Quelle: Fotolia

Dass die Benzinpreise an der Tankstelle nicht linear zu den Rohölpreisen steigen, hat einen einfachen Grund: Im Tankstellenpreis von 1,39 Euro für einen Liter Sprit stecken nur 51 Cent für den Rohstoff selbst – den großen Rest zapft uns Vater Staat ab. So beträgt die Energiesteuer für einen Liter Benzin 65,5 Cent. Auf diese Steuer kommt noch einmal die Mehrwertsteuer von 19 Prozent. Die daraus resultierenden 78 Cent fallen immer an - unabhängig vom Rohöl- und vom Benzinpreis. Im Spritpreis enthalten ist zudem die Mehrwertsteuer auf den Rohstoff selbst, was unter dem Strich allein 88 Cent an Steuern ergibt.

Insofern wären beim derzeitigen Dollarkurs und einer Verdoppelung des Rohölpreises an der Zapfsäule vor Steuern Nettopreise von 1 Euro je Liter zu erwarten. Darauf kommt dann die Energiesteuer und auf beides noch die Mehrwertsteuer. Das macht zusammen einen Endpreis von 2 Euro pro Liter. Selbst wenn sich der Dollar wieder erholen würde und für es für 1 Euro nur noch 1 Greenback gäbe, würde der Benzinpreis nur auf 2,50 Euro pro Liter steigen. Von den prognostizierten 4 Euro ist das noch ein ganzes Stück weit entfernt.

8. November 2016

Internationale Klimapolitik Von Kyoto über Paris nach MarrakeschArrow

Vor einem Jahr wurde das Pariser Klimaabkommen als bahnbrechender Erfolg gefeiert. Bis zum 18. November sitzen nun in Marrakesch jene Staaten zusammen, die das Abkommen bereits ratifiziert haben. Sie müssen ihren Worten Taten folgen lassen – keine einfache Aufgabe. mehr auf iwd.de

Ölpreis
IW-Nachricht, 29. September 2016

Ölpreis Ende der KonjunkturspritzeArrow

Die Zeiten billigen Öls sind fürs Erste vorbei: Nach jahrelangen Verhandlungen haben sich die OPEC-Staaten jetzt darauf geeinigt, ihre Produktion zu deckeln. Der Ölpreis stieg sofort sprunghaft an und dürfte in den kommenden Monaten weiter zulegen. Die deutsche Wirtschaft wird die Bremseffekte schnell zu spüren bekommen. mehr

Russland-Sanktionen
IW-Nachricht, 8. September 2016

Russland-Sanktionen Sorgen um die deutsche Wirtschaft sind unbegründetArrow

Die EU hat die Wirtschaftssanktionen gegen Russland verlängert. Zwar ist das Land nach wie vor ein wichtiger Handelspartner für die deutsche Wirtschaft. Doch die fortdauernden Sanktionen dürften ihr nicht schaden. mehr