Bachelor-Absolventen auf dem Arbeitsmarkt Image
Quelle: Fotolia

Neuere Untersuchungen bestätigen, dass der neue Abschluss gut in der Praxis angekommen ist. Unterschiede zeigen sich auf dem Gehaltszettel und in der Befristung. Dies hängt aber eher mit der Fachrichtung zusammen als mit dem Abschluss selbst. Gute Karten haben zum Beispiel Bachelor-Ingenieure von der Uni: Sie finden sogar schneller und häufiger eine adäquate, unbefristete Vollzeitstelle als ihre Masterkollegen und verdienen dabei lediglich 5 Prozent weniger.

Dass den Jungingenieuren mit Bachelor-Abschluss auf dem Arbeitsmarkt die Türen offen stehen, bestätigt auch eine aktuelle Umfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln und des Vereins deutscher Ingenieure: Die befragten 1.753 Unternehmen bescheinigen den Bachelors und Master die gleiche Praxistauglichkeit in sämtlichen betrieblichen Einsatzfeldern - mit Ausnahme der Forschung. Hier ziehen die Personaler eher den Master oder promovierte Ingenieure vor.

Was letztlich für die Karriere zählt, ist die Bewährung im Unternehmen. Daher schrumpft auch die Gehaltslücke zwischen Bachelor, Master und Diplomer nach einigen Berufsjahren. So verdienen Uni-Bachelors nach drei bis fünf Jahren meist genauso viel wie Kollegen mit Uni-Diplom.

IW-Report
IW-Report, 5. September 2016

Christiane Konegen-Grenier / Beate Placke Fünf gute Gründe für ein Auslandsstudium Arrow

Welchen Stellenwert Auslandserfahrung auf dem deutschen Arbeitsmarkt hat, haben der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) und das Institut der deutschen Wirtschaft Köln in einer gemeinsamen Studie untersucht. mehr

IW-Kurzbericht, 2. September 2016

Christiane Konegen-Grenier Auslandserfahrung und UnternehmenserfolgArrow

Die deutschen Unternehmen agieren zunehmend internationaler. Berufliches Handeln im internationalen Kontext gewinnt an Bedeutung für den Unternehmenserfolg. Im Studium erworbene Auslandserfahrung kann wichtige Kompetenzen verbessern und den Berufseinstieg sowie die Karrierechancen fördern. mehr

13. Juli 2016

Forschung und Studium Brexit: Herausforderung für britische HochschulenArrow

Großbritannien hat bislang in der Forschung und Lehre kräftig von Geld aus Brüssel profitiert. Auch bei Forschungskooperationen und Austauschprogrammen ist das Vereinigte Königreich für andere EU-Länder ein bevorzugter Partner. Wenn die britischen Universitäten nach einem Brexit finanziell so ausgestattet sein sollen wie heute, muss die Regierung in London künftig gut 1 Milliarde Euro jährlich kompensieren. mehr auf iwd.de