Ausbildungszahlen 2009 Image
Quelle: Fotolia

Im vergangenen Ausbildungsjahr waren laut der Bundesagentur für Arbeit gut 7 Prozent weniger Lehrstellen ausgeschrieben als im Vorjahreszeitraum.Zurückgeschraubt wurde das Angebot hauptsächlich im außerbetrieblichen Bereich (minus 15 Prozent);die meisten Firmen hingegenhielten selbst in der Krise an ihrem Ausbildungsengagement fest(minus 5,6 Prozent).Gleichzeitig gab es laut der Bundesagentur für Arbeit 14 Prozent weniger Interessenten.

Der Rückgang der Ausbildungsplätze deckt sich mit den Angaben der Kammern. Diese zählten bis zum 30.09.2009 unterm Strich 454.900 neu abgeschlossene Ausbildungsverträge.

Für unversorgte Ausbildungsbewerber haben sich damitzum zweiten Malin Folge die Chancen verbessert, noch eine Lehrstelle zu bekommen. Auf 9.600 unversorgte Bewerber kommen 17.300 unbesetzte Ausbildungsplätze. Sollte es mit einem Direkteinstieg in eine Ausbildung nicht klappen, bieten betriebliche Einstiegsqualifizierung eine gute Möglichkeit, den Weg in eine Berufsausbildung zu finden. Ein Großteil der durch die Wirtschaft zugesagten 40.000 Plätze ist noch unbesetzt.

21. Juli 2016

Bildung Gebildete BundesbürgerArrow

Immer mehr Bundesbürger haben einen Fachschul- oder Hochschulabschluss, parallel dazu sinkt der Anteil der Geringqualifizierten. Dass sich Bildung lohnt, zeigen die Arbeitslosenquoten der jeweiligen Qualifikationsgruppen. mehr auf iwd.de

Anforderungen an Absolventen
IW-Nachricht, 6. Juni 2016

Studium Praktische Phasen werden wichtigerArrow

Die Arbeitswelt wird digitaler und komplexer. Das führt aber keineswegs zu einem Mehrbedarf an akademischen Theoretikern. Gefragt ist vielmehr eine intensivere Kooperation von beruflich Ausgebildeten und Hochschulabsolventen. mehr