Atomausstieg Image
Quelle: Fotolia

Sollten die Laufzeitverlängerungen für Atomkraftwerke tatsächlich zurückgenommen werden, fallen bis zum Jahr 2022 rund 20.000 Megawatt der Stromerzeugungskapazitäten weg. Diese Lücke müssten die durch Kohle oder Gas betriebenen Kraftwerke oder erneuerbare Energien füllen. Gerade Letztere sind jedoch nicht durchgängig verfügbar.

Wer verstärkt auf die erneuerbaren Energie setzen will, muss zudem gleich auf mehreren Baustellen arbeiten: Eine davon ist der Netzausbau. Laut der Deutschen Energie Agentur müssen bis 2020 rund 3.600 Kilometer neue Leitungen entstehen, um den Strom aus Sonne und Wind zu transportieren – das kostet voraussichtlich zwischen 10 und 25 Milliarden Euro. Damit Nachfrage und Erzeugung besser aufeinander abgestimmt werden können und eine konstante Netzauslastung gewährleistet ist, muss auch in Forschung und Entwicklung von sogenannten Smart Grids (intelligenten Stromnetzen) und Stromspeicherkapazitäten investiert werden. Nicht zuletzt hängt hierzulande die Zukunft des grünen Stroms vom Erneuerbare Energien Gesetz ab – ohne eine Neuausrichtung und Korrektur bei den Förderkosten ist ein wirtschaftlicher Ausbau der Öko-Energien kaum möglich.

Ganz ohne fossile Energielieferanten wird es ohnehin nicht gehen. Um die Klimaschutzziele nicht zu gefährden, müssen deshalb die Kohlekraftwerke sauberer werden, die derzeit noch 42 Prozent des Stroms in Deutschland erzeugen. Die Abscheidung von Kohlendioxid und die anschließende Speicherung unter der Erde gilt zwar als vielversprechende Technologie. Ob die Kohlendioxid-Abscheidung technisch machbar und wirtschaftlich ist, muss allerdings stärker erprobt werden. Dazu bedarf es einer gesetzlichen Grundlage, auf die sich Bund und Länder bisher allerdings nicht einigen konnten.

EEG-Reform
IW-Nachricht, 8. Juli 2016

EEG-Reform Ein bisschen mehr MarktArrow

Der Bundestag hat die Reform des Erneuerbaren Energien Gesetzes (EEG) verabschiedet. Ab 2017 wird nicht mehr jedes Windrad und jede Solaranlage gefördert. Stattdessen müssen sich die Betreiber auf die Förderung bewerben. Das hat Vorteile, geht jedoch nicht weit genug. mehr

EEG-Reform
IW-Nachricht, 27. Mai 2016

EEG-Reform Ausbautempo bleibt zu hochArrow

Mal wieder wird in Berlin um die Verteilung der Fördergelder für erneuerbare Energien gestritten. Die Bundesregierung will die Förderung grundlegend ändern. Kritiker rufen bereits das Ende der Energiewende aus. Tatsächlich werden die Ausbauziele auch mit der geplanten Gesetzesänderung überschritten – auf Kosten der Verbraucher. mehr

Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG)
IW-Kurzbericht, 27. Mai 2016

Esther Chrischilles Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) – Ausbautempo bleibt hochArrow

Will ein Anlagenbetreiber, der Strom aus erneuerbaren Energien produziert, gefördert werden, muss er sich zukünftig darauf bewerben. Denn ab 2017 gibt der Gesetzgeber eine feste Menge an installierter Leistung vor, die im Jahr ans Netz gehen darf. Ziel ist es, den Ausbau insgesamt in den vorgesehenen Zielkorridoren zu halten. Kritiker sehen das Ende der Energiewende eingeläutet. Aufgrund des derzeitigen EEG-Entwurfs ist jedoch vielmehr mit einem Überschreiten des Zielkorridors zu rechnen. Weiterhin fehlt eine Beteiligung der Anlagenbetreiber am Preisrisiko. mehr