Armut Image
Quelle: artpost - Fotolia

Laut Paritätischem Wohlfahrtsverband ist der Anteil der Einkommensarmen im Jahr 2012 gegenüber dem Vorjahr um 0,1 Prozentpunkte auf 15,2 Prozent gestiegen – gegenüber 2005 stieg der Wert um 0,5 Prozentpunkte. Der Anstieg vollzog sich in erster Linie im Westen – in allen ostdeutschen Bundesländern ist die relative Einkommensarmut gegenüber 2005 sogar gesunken. Diese Zahlen sprechen gegen eine angeblich wachsende Kluft zwischen den Regionen, die der Wohlfahrtsverband beklagt.

In welche Richtung sich die Quote auch bewegt: Die Zahlen sind immer mit Vorsicht zu genießen. Der Paritätische Wohlfahrtsverband stützt sich auf den Mikrozensus, eine repräsentative Haushaltsbefragung des Statistischen Bundesamts. Der Mikrozensus birgt jedoch einige Schwachstellen: Zwar fußt die Umfrage auf einer großen Stichprobe von 370.000 privaten Haushalten, jedoch wird jedes Jahr etwa ein Viertel der Befragten ausgetauscht. Hinzu kommt, dass die Befragten sich selbst einer Einkommensklasse zuordnen müssen. Beides führt dazu, dass die statistischen Ergebnisse von der Wirklichkeit abweichen können.

Zudem kritisiert der Paritätische Wohlfahrtsverband, dass sich die Armutsentwicklung zunehmend von der Konjunktur entkoppelt. Dies liegt aber vor allem daran, dass der Verband Armut mit relativer Einkommensarmut gleichsetzt. Dass diese im Aufschwung sinkt, ist aber auch nicht unbedingt zu erwarten: Wenn beispielsweise alle Bürger ihr Einkommen um einen bestimmten Prozentsatz steigern, bleibt der Anteil der relativ Armen konstant. Immerhin ist der Schwellenwert zur relativen Einkommensarmut seit 2005 preisbereinigt um 5 Prozent gestiegen.

Ansprechpartner

Themen

Mit einer neuen Regionalpolitik gegen Armut
Veranstaltung, 5. Dezember 2016

Pressekonferenz Mit einer neuen Regionalpolitik gegen ArmutArrow

Wenn es um Armut in Deutschland geht, werden in der öffentlichen Diskussion nicht selten pauschale oder fehlerhafte Argumente genutzt. So gilt häufig der Osten Deutschlands als arm, der Westen hingegen eher als reich. Doch so einfach ist es nicht. mehr

Interview, 8. September 2016

Michael Hüther und Gustav A. Horn auf Zeit Online "Es gibt kein Problem mit Altersarmut"Arrow

Ein großer Niedriglohnsektor und Abstiegsangst der Mittelschicht, gleichzeitig fast Vollbeschäftigung und hohes Wachstum: Wie gerecht ist Deutschland? Ein Streitgespräch zwischen IW-Direktor Michael Hüther und Gustav A. Horn, Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung. mehr

5. September 2016

Faktencheck Verteilung Die Schere im KopfArrow

Wer die angeblich zunehmende Ungleichheit in Deutschland thematisiert, erntet meist viel öffentlichen Beifall – egal, ob die Behauptung stimmt oder nicht. Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) hat deshalb eine ganze Reihe populärer Thesen zum Thema Einkommens- und Vermögensverteilung auf ihren Wahrheitsgehalt hin abgeklopft. mehr auf iwd.de