Sinnvolle Sparvorschläge – Realisierung ungewiss Image
Quelle: Fotolia

Die Pläne: Insgesamt 2 Milliarden Euro Minderausgaben werden erreicht, indem für Arbeitslosengeld-II-Empfänger der sogenannte befristete Zuschlag und der Zuschuss zur Rentenversicherung gestrichen werden. Die Kürzungen sind sachgerecht, denn beide Leistungen gehen über die eigentliche Aufgabe des Arbeitslosengeldes II – die Sicherung des Existenzminimums – weit hinaus. So erhöht der Rentenversicherungszuschuss die spätere Rente der Hartz-IV-Empfänger, obwohl gar nicht sicher ist, ob diese im Rentenalter überhaupt noch bedürftig sind.

Ambitioniert, aber gleichfalls sachgerecht, ist die Begrenzung der Ausgaben für arbeitsmarktpolitische Instrumente wie Weiterbildung oder 1-Euro-Jobs. Bei der Bundesagentur für Arbeit sollen dafür ab 2013 rund 3 Milliarden Euro weniger ausgegeben werden – immerhin 18 Prozent des Budgets des Jahres 2009. Die Ausgaben für Arbeitslosengeld-II-Empfänger sollen um 2 Milliarden Euro sinken, was sogar 40 Prozent der letztjährigen Ausgaben entspricht.

Ab 2014 ist eine weitere Minderausgabe in Höhe von 3 Milliarden Euro eingeplant, die durch Effizienzverbesserungen bei der Vermittlung von Arbeitslosengeld-II-Empfängern erzielt werden soll. Es bleibt allerdings unklar, auf welchem Wege dies erreicht werden sollen. Und wenn es dafür bereits einen tragfähigen Plan gibt, wäre zu fragen warum dieser nicht schon längst in die Tat umgesetzt wurde.

Jochen Pimpertz in der Bilanz
Gastbeitrag, 18. August 2016

Jochen Pimpertz in der Bilanz Das falsche InstrumentArrow

Die SPD schlägt Freibeträge in der Sozialversicherung vor, um Haushalte niedrigen und mittleren Einkommens zu entlasten. Die Idee setze nicht an der richtigen Stelle an, schreibt Jochen Pimpertz, IW-Experte für Sozialpolitik, in der Bilanz. mehr

Asylbewerber
7. Januar 2016

Asylbewerber Was kostet die Flüchtlingshilfe?Arrow

Die Ausgaben für Hartz IV und Integrationsmaßnahmen werden den deutschen Fiskus in diesem Jahr viele Milliarden Euro kosten. Je schneller die Zuwanderer integriert und fit für den Arbeitsmarkt gemacht werden, desto eher erhält der Staat für sein Geld eine Rendite. mehr auf iwd.de

Agenda 2010 und ihre Folgen
IW-Nachricht, 14. Oktober 2015

Agenda 2010 und ihre Folgen Die Ärmsten profitieren am meistenArrow

Mit der Agenda 2010 krempelte 2005 die damalige Bundesregierung die sozialen Sicherungssysteme in Deutschland um. Nahezu unbestritten sind die positiven Effekte auf die Beschäftigung. Allerdings stehen insbesondere die Hartz-IV-Reformen in dem Verdacht, die soziale Ungleichheit verschärft zu haben – zu Unrecht. mehr