Arbeitsmarkt Image
Quelle: Bernd Leitner – Fotolia

Im SOEP wurden knapp 9.800 Personen befragt, ob das Einkommen, das sie mit ihrer aktuellen Stelle verdienen, gerecht ist. Die Antworten – die jüngsten SOEP-Daten hierzu stammen aus dem Jahr 2011 – sind eindeutig: 68 Prozent finden sich gerecht und nur 32 Prozent ungerecht bezahlt. Selbst bei den Geringverdienern mit einem Stundenverdienst von weniger als 8,50 Euro fühlen sich noch knapp 49 Prozent gerecht entlohnt.

Bei näherem Hinsehen ist allerdings selbst der DGB-Befund deutlich positiver, als die Aufbereitung der Index-Daten für die Berichterstattung vermuten lässt: 50 Prozent der Befragten halten demnach ihr Einkommen in einem hohen bis sehr hohen Maß für angemessen. Gar nicht angemessen bewerten lediglich 10 Prozent ihre Bezahlung.

Dass der Faktor Einkommen trotzdem nur mit 46 von 100 möglichen Punkten bewertet wird - was „schlechter Arbeit“ entspricht –, hängt mit der besonderen Konstruktion des Indexes zusammen. Negativ wirkt sich zum Beispiel das geringe Vertrauen der Beschäftigten aus, dass ihre Rente noch zum Leben ausreichen wird. Aus diesem Befund einen Mangel an Leistungsgerechtigkeit in der deutschen Arbeitswelt abzuleiten, erscheint allerdings mehr als gewagt.

Ansprechpartner

13. Januar 2017

ver.di Mit Streiklust gegen MitgliederschwundArrow

Fünfzehn Jahre nach der Gründung der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft fällt die Bilanz gemischt aus. Die Mitgliederzahl von ver.di ging um ein gutes Viertel zurück, die Finanzen sind wieder auf dem aufsteigenden Ast – auch dank höherer Lohnabschlüsse. mehr auf iwd.de

Verdi im Kampfmodus
IW-Pressemitteilung, 9. Januar 2017

Gewerkschaften Verdi im KampfmodusArrow

Lufthansa, Eurowings, Amazon – das Jahr 2016 war wieder reich an Streiks. Das liegt auch an der veränderten Strategie von Verdi, wie eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zeigt: 15 Jahre nach ihrer Gründung setzt die Dienstleistungsgewerkschaft zunehmend auf Konfrontation. mehr

IW-Trends, 9. Januar 2017

Hagen Lesch Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.diArrow

Im Jahr 2001 schlossen sich fünf Gewerkschaften zur Vereinten Dienstleis­tungsgewerkschaft (ver.di) zusammen. Fünfzehn Jahre nach der Gründung fällt die ver.di-Bilanz eher gemischt aus. Die Anzahl der Mitglieder sank um 27 Prozent und die Tarifbindung ging in einzelnen Tarifbereichen spürbar zurück. mehr