Anerkennung ausländischer Abschlüsse Image
Quelle: Fotolia

Mittlerweile hat das Bundeskabinett einen entsprechenden Gesetzentwurf verabschiedet. Die wichtigste Veränderung: Künftig sollen Zuwanderer – unabhängig von ihrer Staatsangehörigkeit und ihrem Migrationsstatus – auch dann einen Rechtsanspruch auf ein Bewertungsverfahren bekommen, wenn ihr Abschluss unter die sogenannten nicht-reglementierten Berufe fällt, etwa Informatiker oder Wirtschaftswissenschaftler. Zudem wird künftig die Berufserfahrung berücksichtigt.

Ein weiterer Punkt im Gesetzentwurf: Flüchtlinge, die häufig keine Papiere über ihre Bildung vorweisen können, werden künftig in praktischen Prüfungsverfahren eine Chance bekommen, ihre beruflichen Kompetenzen zu beweisen. Und Ausländer, die bereits einen Abschluss aus ihrer Heimat vorweisen können, der jedoch den hiesigen Anforderungen teilweise nicht genügt, sollen mit sogenannten Ausgleichsmaßnahmen ihre Qualifikationslücken schließen können, ohne eine neue Ausbildung machen zu müssen.

Zu einer „Inflation der Diplome“ wird das Gesetz in dieser Ausgestaltung nicht führen. Denn die Vorschriften legen gleich strenge Maßstäbe an den Vergleich ausländischer Abschlüsse mit den entsprechenden deutschen Qualifikationen an, wie dies etwa bei den bereits existierenden Regeln für Spätaussiedler oder EU-Bürger der Fall ist.

24. November 2016

Anerkennungsverfahren Importschlager FachkraftArrow

In Deutschland wurden im vergangenen Jahr mehr als 17.000 ausländische Berufsqualifikationen geprüft und beschieden. Die meisten Antragsteller bringen eine Ausbildung in einem medizinischen Gesundheitsberuf mit. mehr auf iwd.de

Anerkennung behebt Engpässe und fördert die Integration
IW-Nachricht, 6. Oktober 2016

Ausländische Berufsabschlüsse Anerkennung behebt Engpässe und fördert die Integration Arrow

Deutschland erkennt immer mehr ausländische Berufsabschlüsse an. 2015 waren es rund 12.700, wie das Statistische Bundesamt meldet – 10 Prozent mehr als im Vorjahr. In Zeiten von Fachkräfteengpässen und Flüchtlingsintegration ist das ein besonders wichtiges Signal. mehr

Flüchtlinge auf dem Arbeitsmarkt
IW-Nachricht, 24. März 2016

Flüchtlinge Beschäftigungstherapie ist der falsche WegArrow

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles will noch in diesem Jahr 100.000 Ein-Euro-Jobs für Flüchtlinge schaffen und fordert dafür mehrere hundert Millionen Euro vom Finanzminister. Mit den subventionierten Jobs möchte sie die Flüchtlinge auf den Arbeitsmarkt vorbereiten und vermeiden, dass sie untätig herumsitzen. Doch der Plan der SPD-Politikerin geht in die falsche Richtung. mehr