Abschaffung der Studiengebühren Image
Quelle: Fotolia

Unlängst hat die bayerische CSU dem Koalitionspartner FDP mit einem Paket zur Bildungsfinanzierung das Nein zu Studiengebühren abgehandelt. Ein Beitrag zu mehr Chancengerechtigkeit ist das Ende der Gebühren indes nicht. Schließlich hatten großzügige Ausnahmeregelungen und lange Rückzahlungsfristen dazu geführt, dass in Bayern keine Abschreckungseffekte für Studenten aus ärmeren Haushalten festzustellen waren: Die Schulden aus Studiengebührendarlehen und Bafög-Rückzahlungen wurden ab insgesamt 15.000 Euro erlassen. Für die Rückzahlung hatten die Absolventen 25 Jahre Zeit.

Grob gerechnet ergeben sich aus diesen Verpflichtungen monatliche Rückzahlungsraten von maximal 50 Euro – ein Betrag, den gut verdienende Akademiker problemlos verschmerzen können. Dagegen sind 50 Euro im Budget eines Studis, der von zu Hause wenig unterstützt wird, viel Geld. Denn er muss laut Studentenwerk rund 235 Euro – das sind 30 Prozent seines Budgets – jeden Monat selbst dazuverdienen. Für Studierende aus einkommensschwachen Haushalten wäre es deshalb die viel bessere Lösung gewesen, wenn das Geld, das jetzt an die Hochschulen fließt, um die fehlenden Gebühren auszugleichen, in umfangreichere Bafög-Zahlungen investiert worden wäre. Diese Chance wurde vertan.

Ansprechpartner

IW-Nachricht, 26. Januar 2017

Auslandsstudium Eine europäische ErfolgsstoryArrow

Dank Bologna und Erasmus hat sich die Zahl der deutschen Studierenden im Ausland seit den 1990er Jahren mehr als verdreifacht, wie das Statistische Bundesamt heute mitteilt. Das Auslandsstudium verbessert die Jobchancen und stärkt das Interesse für Europa. Der Brexit stellt diesen Austausch jedoch teilweise in Frage. mehr

16. Dezember 2016

Digitalisierung Die meisten Hochschulen arbeiten noch analogArrow

Ausgerechnet dort, wo neues Wissen entsteht, steckt die Digitalisierung noch in den Kinderschuhen. Bislang verknüpft in Deutschland erst jede dritte Hochschule die klassische Präsenzlehre mit digitalen Lehr- und Lernformen. Auch die Studenten nutzen internetbasierte Medien nur selten zum gemeinsamen Lernen oder Üben. mehr auf iwd.de

15. Dezember 2016

Digitale Medien „Das Entscheidende lernen Studenten nicht am Computer“Arrow

Was können digitale Medien in der Hochschullehre leisten? Welche Innovationen gibt es in Lern- und Prüfungsszenarien? Mit diesen Fragen hat sich Jörn Loviscach, Professor für Ingenieurmathematik und technische Informatik an der Fachhochschule Bielefeld, im Hochschulforum Digitalisierung beschäftigt. mehr auf iwd.de