Abschaffung der Studiengebühren Image
Quelle: Fotolia

Unlängst hat die bayerische CSU dem Koalitionspartner FDP mit einem Paket zur Bildungsfinanzierung das Nein zu Studiengebühren abgehandelt. Ein Beitrag zu mehr Chancengerechtigkeit ist das Ende der Gebühren indes nicht. Schließlich hatten großzügige Ausnahmeregelungen und lange Rückzahlungsfristen dazu geführt, dass in Bayern keine Abschreckungseffekte für Studenten aus ärmeren Haushalten festzustellen waren: Die Schulden aus Studiengebührendarlehen und Bafög-Rückzahlungen wurden ab insgesamt 15.000 Euro erlassen. Für die Rückzahlung hatten die Absolventen 25 Jahre Zeit.

Grob gerechnet ergeben sich aus diesen Verpflichtungen monatliche Rückzahlungsraten von maximal 50 Euro – ein Betrag, den gut verdienende Akademiker problemlos verschmerzen können. Dagegen sind 50 Euro im Budget eines Studis, der von zu Hause wenig unterstützt wird, viel Geld. Denn er muss laut Studentenwerk rund 235 Euro – das sind 30 Prozent seines Budgets – jeden Monat selbst dazuverdienen. Für Studierende aus einkommensschwachen Haushalten wäre es deshalb die viel bessere Lösung gewesen, wenn das Geld, das jetzt an die Hochschulen fließt, um die fehlenden Gebühren auszugleichen, in umfangreichere Bafög-Zahlungen investiert worden wäre. Diese Chance wurde vertan.

Ansprechpartner

6. Dezember 2016

Bildung Kompetenzen stärken, Jobchancen verbessernArrow

In Europa können rund 70 Millionen Menschen nicht richtig lesen, schreiben und rechnen. Auch fehlt es vielen an digitalen Kompetenzen. Die EU-Kommission will das mit ihrer New Skills Agenda ändern. In deren Rahmen sollen unter anderem mehr junge Menschen für eine Berufsausbildung begeistert werden. Der Ansatz ist gut, doch mit dem Hauptpunkt der Agenda, einer „Kompetenzgarantie“, sendet die EU falsche Signale. mehr auf iwd.de

21. November 2016

Schule Grundkurs DigitalesArrow

Digitale Klassenzimmer sind hierzulande noch eher selten, wie eine Studie zeigt. Im internationalen Vergleich liegt Deutschland weit zurück. Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Bildung fordern daher eine bessere Vorbereitung in den Schulen auf die digitale Arbeitswelt. mehr auf iwd.de

Defizite bei Informatikern und Internet lähmen ländliche Regionen
IW-Kurzbericht, 16. November 2016

Oliver Koppel Defizite bei Informatikern und Internet lähmen ländliche RegionenArrow

Die Verfügbarkeit von IT-Akademikern und Breitbandinternet ist elementar, um die Herausforderungen der Digitalisierung erfolgreich bewältigen zu können. Ländliche Regionen weisen jedoch einen riesigen Rückstand im Vergleich zu Städten auf – und ihre Probleme sind zum Teil hausgemacht. mehr