Abschaffung der kalten Progression Image
Quelle: jarous – Fotolia

Die vergangene Bundesregierung hatte den Gesetzentwurf schon fertig: Union und FDP wollten alle Grenzen des Einkommensteuertarifs in 2013 und 2014 so anheben, dass bei einer Gehaltserhöhung, die lediglich die Inflation ausgleicht, die Steuerbelastung nicht steigt. Damit wäre die kalte Progression Geschichte gewesen. Doch die Bundesländer, deren Zustimmung im Bundesrat für diese Neuregelung nötig gewesen wäre, waren nur dafür zu gewinnen, den Grundfreibetrag anzuheben. Deshalb profitiert von einer Lohnsteigerung nach wie vor erst einmal der Staat, denn der Arbeitnehmer rutscht dank seines gestiegenen Einkommens in einen höheren Grenzsteuersatz.

Die Autoren der sogenannten Gemeinschaftsdiagnose verschiedener Wirtschaftsforschungsinstitute erwarten nun laut Handelsblatt, dass die Steuereinnahmen in 2015 um mehr als sechs Milliarden Euro über der Prognose der Steuerschätzung aus dem vergangenen Herbst liegen werden. Hauptgrund dafür ist die gute Einkommensentwicklung aufgrund steigender Beschäftigung und Lohnerhöhungen. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat diese Steuermehreinnahmen allerdings noch gar nicht im Haushalt eingeplant. Der Zeitpunkt, um der kalten Progression endlich den Gar aus zu machen, ist also denkbar günstig, denn die Regierung muss dafür kein Sparprogramm auflegen und gegen politische Widerstände durchsetzen. Der ausgeglichene Haushalt, den Schäuble für das kommende Jahr anpeilt, gerät zudem nicht in Gefahr.

Noch ein weiteres Argument spricht dafür, dass die Regierung endlich handeln sollte: Die Abgabenbelastung kleiner und mittlerer Einkommen in Deutschland ist im internationalen Vergleich sehr hoch, wie die OECD unlängst in einer Studie festgestellt hat. Und genau in diesem Einkommensbereich schlägt die kalte Progression am heftigsten zu.

Die Große Koalition sollte es aber nicht dabei bewenden lassen, die Grenzen des Einkommenssteuertarif zur Bekämpfung der kalten Progression nur einmalig anzupassen: Sie sollte die Anpassung der Tarifgrenzen im Verhältnis zur Inflationsrate gesetzlich festschreiben. Dann nämlich müssen sich Bund und Länder künftig explizit gemeinsam entschließen, diese Regel ausnahmsweise auszusetzen, sollten sie die Einnahmen aus der kalten Progression doch wieder im Staatssäckel verbuchen wollen.

Ansprechpartner

IW policy paper
IW policy paper, 2. Dezember 2016

Martin Beznoska Die Belastungs- und Aufkommenswirkungen der kalten ProgressionArrow

Von 2010 bis einschließlich 2015 hat sich die gesamte, nicht mittels Tarifanpassungen ausgeglichene Zusatzbelastung der Steuerzahler durch die kalte Progression auf 36,5 Milliarden Euro summiert. Diese versteckten impliziten Steuererhöhungen durch die kalte Progression sind nicht durch die Gesetzgebung legitimiert und sollten daher von der Politik beseitigt werden. mehr

Schadet die EZB-Geldpolitik mehr, als sie nützt?
Gastbeitrag, 19. Oktober 2016

Michael Hüther im Magazin Positionen Schadet die EZB-Geldpolitik mehr, als sie nützt?Arrow

Die Europäische Zentralbank will die Wirtschaft ankurbeln, indem sie die Zinsen gen null drückt: Sparen allein lohnt nicht mehr – wer sein Geld mehren will, muss investieren. Aber sorgt dieser Gedanke tatsächlich für den angestrebten Effekt? Diese Frage ergründet IW-Direktor in einem Gastbeitrag für Positionen, das Magazin der deutschen Versicherer. mehr

12. Oktober 2016

Demografie und Steuereinnahmen Chronik eines angekündigten SteuereinbruchsArrow

Kurzfristig werden die Effekte der alternden Bevölkerung zwar noch von der hohen Zuwanderung überdeckt. Doch langfristig reißt die demografische Entwicklung in Deutschland milliardentiefe Löcher in die Staatskassen. mehr auf iwd.de