Migranten Image
Quelle: Fotolia

Die Zahlen der Forscher sind bedenklich – vor allem, weil die 2. Generation der Migranten bereits im PISA-Test vor drei Jahren nicht gut abgeschnitten hatte. Rund 11 Prozent der jungen Erwachsenen mit Migrationshintergrund haben nun keinerlei Job und befinden sich auch nicht in Ausbildung. Bei einheimischen Männern und Frauen sind es nur 5 bzw. 6 Prozent. Immerhin scheint in Deutschland das berufliche Bildungssystem eine kurative Funktion zu erfüllen: So war der Anteil geringqualifizierter Migranten nach Abschluss der Lehre niedriger als zuvor, obwohl diese Jugendlichen in der Schulzeit nicht gerade geglänzt hatten.

Doch selbst wenn die Migranten ein Topzeugnis vorweisen können, ist das noch kein Garant für einen Topjob, vor allem im Vergleich zu ihren einheimischen Altersgenossen: Die Beschäftigtenquote hochqualifizierter 20- bis 29-jähriger männlicher Migranten liegt fast 10 Prozentpunkte unter der Beschäftigungsquote gleich gut ausgebildeter Deutscher. Bei Frauen ist die Differenz sogar doppelt so groß. Unterm Strich gilt: Die Unterschiede zwischen den Jobchancen von Migranten und Einheimischen sind bei den Hochqualifizierten am höchsten, bei Geringqualifizierten am niedrigsten. Diese Erkenntnis bestätigt auch der Integrationsmonitor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln: Die Beschäftigungslücke zwischen Migranten und Nicht-Migranten wächst mit höherem Bildungsniveau.

Die internationale OECD-Untersuchung zeigt, dass Deutschland mit diesem Problem nicht alleine dasteht: Auch Österreich und Belgien haben Nachholbedarf. Kanada und die Schweiz hingegen haben es geschafft, die zweite Generation ihrer Migranten erfolgreich in den Arbeitsmarkt zu integrieren.

MINT-Herbstreport 2016
Gutachten, 30. November 2016

Christina Anger / Oliver Koppel / Axel Plünnecke MINT-Herbstreport 2016 – Bedeutung und Chancen der ZuwanderungArrow

MINT-Kräfte haben eine zentrale Bedeutung für die Innovationskraft in Deutschland. Vor diesem Hintergrund ist es eine gute Nachricht, dass die Erwerbstätigkeit von MINT-Akademikern von 2011 bis 2014 um rund 84.000 pro Jahr gestiegen ist. In vielen Regionen Deutschlands leisten Zuwanderer einen Beitrag gegen Fachkräfteengpässe. mehr

How migration impacts the housing market
IW-Nachricht, 25. Oktober 2016

Germany How migration impacts the housing market Arrow

In recent years, the German housing market has come under considerable pressure: The demand has drastically increased particularly due to the high number of international migrants, while at the same time construction activity has hit a new low. Therefore the Cologne Institute for Economic Research has made a first attempt to estimate the exact construction demand in Germany. mehr

IW-Trends, 20. September 2016

Andrea Hammermann / Matthias Niendorf / Jörg Schmidt Kulturelle Diversität als Erfolgsfaktor? Empirische Ergebnisse auf Basis des Linked-Employer-Employee-Datensatzes des IAB Arrow

Der Einfluss der kulturellen Diversität innerhalb der Belegschaft auf den betrieblichen Erfolg ist kontextabhängig. Kulturelle Vielfalt innerhalb der Belegschaft wirkt per se weder förderlich noch hinderlich. Dies ist das Ergebnis einer empirischen Auswertung von Linked-Employer-Employee-Daten für Deutschland über das Zusammenspiel kulturell unterschiedlicher Gruppen in Unternehmen und ihren (möglichen) Einfluss auf die Bruttowertschöpfung. mehr