Betreibergesellschaft für die Autobahnen Image
Quelle: Composer Fotolia

Wie hoch ist der Nachholbedarf bei der Instandhaltung von Autobahnen und Bundesstraßen?

Wenn auch die Versäumnisse der letzten 15 bis 20 Jahre aufgearbeitet werden sollen, brauchen wir nach meiner Schätzung allein für die Instandhaltung der Bundesfernstraßen 8,5 Milliarden Euro pro Jahr. Der derzeitige Haushaltsansatz liegt eher bei 5,5 Milliarden Euro.

Es fehlen also 3 Milliarden Euro?

Damit wäre man auf der sicheren Seite. Allerdings nur finanziell. Daneben gibt es erhebliche strukturelle Probleme. Der Bund hat keine eigene Fernstraßenverwaltung, sondern delegiert diese Aufgabe an die Länder. Aber außer Bayern schafft es keines, die zur Verfügung stehenden Mittel auch auszugeben. Selbst Baden-Württemberg hat 2014 erstmals Geld zurückgegeben. Als Sparmaßnahme wurden die Planungsabteilungen dermaßen zusammengestrichen, dass nicht mehr die notwendigen Kapazitäten vorhanden sind, um selbst die heute knappen Mittel zu nutzen.

Das Bundesfinanzministerium überlegt, die Straßen in eine Betreibergesellschaft auszugliedern. Was halten Sie davon?

Das hatte schon die Pällmann-Kommission im Jahr 2000 vorgeschlagen. Grundsätzlich wäre es zu begrüßen, wenn so eine Gesellschaft kreditfähig wäre und sich für private Investoren öffnet. Aber der Teufel steckt im Detail. Man muss aufpassen, dass nicht ein Schattenhaushalt entsteht.

Es gab schon bisher ÖPP-Projekte, also die Übernahme von Straßenbauten durch Private. Hat sich das bewährt?

Der Bundesrechnungshof sagt Nein. Ich denke, das muss man differenzierter betrachten. Über die Zeit gerechnet ist die private Finanzierung teurer, weil Private für Kredite höhere Zinsen zahlen müssen als der Bund. Aber ÖPP-Projekte werden in der Regel sehr viel schneller fertig gebaut als bei der öffentlichen Verwaltung. Das liegt nicht zuletzt daran, dass sie durchfinanziert sind, während ein öffentlicher Bau jedes Jahr auf die Haushaltsgesetze angewiesen ist.

Zum Gastbeitrag auf swp.de

Ansprechpartner

Wer Weg in die Gigabit-Gesellschaft
Gutachten, 13. Februar 2017

Sebastian van Baal / Bernd Beckert / Roman Bertenrath / Manuel Fritsch / Christian Helmenstein / Anna Kleissner / Karl Lichtblau / Agnes Millack / Thomas Schleiermacher / Manfred Stadlbauer / Klaus Weyerstraß / Ralf Wiegand Der Weg in die Gigabit-GesellschaftArrow

Startpunkt der in dieser Studie unternommenen Reise zur Gigabit-Gesellschaft ist eine Standortbestimmung. Sie beginnt mit Fragen: Wo stehen wir gegenwärtig in der Digitalisierung, was ist der Status quo? Hinzu gesellen sich schnell weitere Fragen: Was ist überhaupt Digitalisierung? Wie groß ist das hierbei zu verarbeitende Datenvolumen und woher kommt dieser Datenhunger überhaupt? Was muss getan werden, um ihn zu stillen? mehr

IW-Kurzbericht, 26. Januar 2017

Galina Kolev / Thomas Puls Trumponomics und die deutsche AutoindustrieArrow

Die deutsche Wirtschaft blickt der Amtszeit des neuen US-Präsidenten Donald Trump mit gemischten Gefühlen entgegen. Die Vorteile für die deutsche Wirtschaft, die aus den geplanten Steuersenkungen und dem Infrastrukturprogramm zu erwarten sind, dürften bei weitem durch die Gefahren überschattet werden, sollte seine handelspolitische Strategie umgesetzt werden und zu einer Trendwende bei der globalen Handelspolitik führen. Ein sich global ausbreitender Protektionismus wäre Gift für das deutsche Exportmodell. Für die Autoindustrie bestehen da besondere Risiken. mehr

Deutsche Autobauer in den USA
IW-Nachricht, 16. Januar 2017

Deutsche Autobauer in den USA Importsteuer schadet US-Interessen Arrow

Donald Trump greift die deutschen Autobauer an und droht mit Strafsteuern für Autoimporte. Dabei übersieht er, dass die deutschen Hersteller längst ein wichtiger Player an US-Standorten sind: Sie bauen dort nicht nur für den US-Markt, sondern gehören inzwischen zu den wichtigsten Fahrzeugexporteuren der USA. mehr