Oliver Stettes auf dgfp.de Image
Oliver Stettes Quelle: IW Köln

Laut Ihrer Studie sind ein Drittel der Unternehmen gut auf die Digitalisierung ausgerichtet. In wie weit war und bleibt HR an den Entscheidungen rund um diesen Transformationsprozess beteiligt?

In digital ausgerichteten Unternehmen spielt nicht nur das Internet eine große Rolle für die unterschiedlichen Geschäftsaktivitäten, das Thema Digitalisierung wird auch im Zusammenhang mit den verschiedenen betrieblichen Funktionen diskutiert. HR ist daran beteiligt. Dies schließen wir nicht zuletzt aus den Umstand, dass diese Unternehmen die Personalentwicklung besonders häufig aktiv vorantreiben. Allerdings liegt der Fokus derzeit mehr in den anderen Unternehmensbereichen.

Wie unterscheiden sich digital ausgerichtete Unternehmen in puncto Führungskultur von den anderen?

Dies lässt sich zum derzeitigen Zeitpunkt noch nicht sagen. Wir sehen aber, dass den Themen Planungs- und Organisationsfähigkeit, Kommunikation und Kooperation ebenso bereits heute eine große Aufmerksamkeit geschenkt wird wie der Weiterbildung in Fragen Projektmanagement und Führung

Auch Personalentwicklung muss sich digital ausrichten und Qualifizierungsangebote anpassen. Funktioniert das aktuell gut?

Zum jetzigen Zeitpunkt lässt sich zumindest sagen, dass IT-Fachwissen, Online-Skills in Zukunft ebenso eine hohe Bedeutung zukommen wird wie dem beruflichen Erfahrungswissen. Die höhere Aktivität digital ausgerichteter Unternehmen in der Personalentwicklung und teilweise der Weiterbildung signalisiert, dass diese Herausforderungen erkannt worden sind.

Werden die anderen zwei Drittel der Unternehmen zügig nachrüsten? Was benötigen Unternehmen dafür?

Jedes Unternehmen sollte für sich zunächst einmal prüfen, ob die Digitalisierung Chancen eröffnet, wo diese liegen und welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, um Chancen in erfolgreiches Handeln zu verwandeln. Unternehmen müssen ein Bewusstsein dafür entwickeln, ob und in welchem Umfang ihr Geschäftsmodell von Digitalisierung betroffen ist.

Zum Interview auf dgfp.de

Ansprechpartner

Wer Weg in die Gigabit-Gesellschaft
Gutachten, 13. Februar 2017

Sebastian van Baal / Bernd Beckert / Roman Bertenrath / Manuel Fritsch / Christian Helmenstein / Anna Kleissner / Karl Lichtblau / Agnes Millack / Thomas Schleiermacher / Manfred Stadlbauer / Klaus Weyerstraß / Ralf Wiegand Der Weg in die Gigabit-GesellschaftArrow

Startpunkt der in dieser Studie unternommenen Reise zur Gigabit-Gesellschaft ist eine Standortbestimmung. Sie beginnt mit Fragen: Wo stehen wir gegenwärtig in der Digitalisierung, was ist der Status quo? Hinzu gesellen sich schnell weitere Fragen: Was ist überhaupt Digitalisierung? Wie groß ist das hierbei zu verarbeitende Datenvolumen und woher kommt dieser Datenhunger überhaupt? Was muss getan werden, um ihn zu stillen? mehr

10. Februar 2017

Cyberkriminalität So verhindert man den DatenklauArrow

Datenklau und Social Engineering sind für die Unternehmen ein großes Geschäftsrisiko – noch vor Betriebsunterbrechungen. Dabei gibt es einfache Tricks, wie sich Mitarbeiter sicherer im Internet bewegen und damit auch ihr Unternehmen schützen können. mehr auf iwd.de

IW-Direktor Michael Hüther
Interview, 10. Februar 2017

Michael Hüther in der Frankfurter Allgemeinen „Vorstandsgehälter sind die Sache des Aufsichtsrats“Arrow

Im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erklärt Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, warum er von dem Vorschlag der SPD, Managergehälter zu begrenzen, nichts hält und warum sich ein gesetzlicher Eingriff verbietet. mehr