„Steilere Zinsstruktur“ Image
EZB Quelle: VRD – Fotolia

Herr Hüther, manche Ökonomen erklären die aktuellen Niedrigzinsen mit einem weltweiten Überschuss der Ersparnisse gegenüber den Investitionen. Stimmt die Erklärung?

Zum Teil. Viele Unternehmen haben in den Krisenjahren hohe Ersparnisse gebildet, statt zu investieren. Dadurch sind sie bei der Finanzierung unabhängiger geworden von den Kapitalmärkten. Diese hohe Ersparnis hat dazu beigetragen, die Zinsen nach unten zu drücken. Die Minizinsen, die wir derzeit bei allen Laufzeiten sehen, sind daher nicht nur auf die expansive Geldpolitik zurückzuführen.

Fehlt es den Unternehmen an Investitionsmöglichkeiten?

Derzeit sehe ich nicht die großen Basisinnovationen, in die viel Geld fließen könnte. Allerdings heißt das nicht, dass wir unter einer chronischen Investitionsschwäche leiden. Es sind ja nicht nur Basisinnovationen, die Investitionen auslösen. Gerade in Deutschland haben wir eine Tradition der inkrementellen Innovation. Das sind Neuerungen, die Produkte und Dienstleistungen im Detail verbessern. In manchen Unternehmen beruhen 70 Prozent des Produktivitätszuwachses auf solchen Innovationen. Auch das löst Investitionen aus. Wir sollten deutlicher erkennen, dass es unterschiedliche Innovationssysteme in den großen Volkswirtschaften gibt; das eine ist weder per se schlechter oder besser als das andere.

Warum schwächeln die Investitionen dann nahezu weltweit?

Nach dem Ausbruch der Finanzkrise haben die Schwellenländer einen großen Teil der weltweiten Investitionen auf sich gezogen. Nun wird deutlich, dass viele Länder unter schlechter Regierungsführung, Korruption, Verteilungskämpfen und mangelhafter Infrastruktur leiden. Das mindert die Attraktivität für Investitionen. Die Zeiten, als Investoren dort blindlings ihr Geld anlegten oder Fabriken errichteten, sind vorbei.

Wie lange hält die Phase niedriger Zinsen noch an?

In den USA sind die langfristigen Zinsen am Kapitalmarkt bereits gestiegen. Die etwas steilere Zinsstruktur passt zur Konjunkturerholung; in den USA scheinen sich die Wachstumsraten im Trend wieder Richtung drei Prozent zu bewegen. Europa hinkt beim Zyklus noch hinterher. Die Inflationsrate liegt hier unter einem Prozent, und die Banken haben noch etliche Problemfälle in ihren Bilanzen. Die EZB wird daher versuchen, durch das Versprechen weiterhin niedriger Leitzinsen die Kapitalmarktrenditen unten zu halten. Letztlich aber kann sich Europa dem Aufwärtstrend der Zinsen, der aus den USA kommt, nicht völlig entziehen.

Ansprechpartner

10. Januar 2017

Geldpolitik Bargeld bremst Wirkung der GeldpolitikArrow

Die Europäische Zentralbank flutet die Märkte seit Jahren mit Geld, um die Inflation anzukurbeln. Die althergebrachte Methode funktioniert jedoch nicht mehr. Einer der Gründe: Die EU-Bürger horten Bargeld. mehr auf iwd.de

The U.S. experience should lead the way
Gastbeitrag, 3. Januar 2017

Michael Hüther in The International Economy The U.S. experience should lead the wayArrow

Despite of the European Central Bank’s (ECB) accommodative monetary policy stance, Euro Area inflation expectations remain persistently depressed. Financial intermediaries’ interest rate margins have been squeezed and the secondary market for sovereign debt is running out of bonds. As a consequence more and more European economists call for a tool of last resort – helicopter money. A contribution by Michael Hüther for The International Economy, a specialized quarterly magazine. mehr

Bankenregulierung
IW-Nachricht, 21. Dezember 2016

Bankenregulierung Nicht alle über einen Kamm scherenArrow

Die wissenschaftlichen Berater von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel fordern laut Medienberichten, die Banken stärker zu regulieren. Doch das würde nicht nur die deutschen Geldinstitute unnötig belasten – auch die Verbraucher wären die Leidtragenden. mehr