"Die Substanz bei VW kann bedroht sein“ Image
Doch nicht so umweltfreundlich: Volkswagen kommt wegen manipulierter Abgaswerte zunehmend in Bedrängnis. Foto: Frank Behrens/Flickr

Welche Folgen kann dieser Skandal generell für die deutsche Industrie haben?

Selbst wenn es - wie zu hoffen ist - ein Einzelfall bleibt, kratzt dies am Image der technologischen Führerschaft der deutschen Industrie. Da hilft nur schnelle Aufklärung und Verantwortungsübernahme durch und bei VW. Die Automobilbranche trägt in erheblichem Maße den deutschen Exporterfolg, sie konnte in den Jahren seit der Krise erheblich gute Arbeitsplätze neu aufbauen; über 775.000 Menschen haben dort Beschäftigung. Deshalb ist das keine Lappalie für die deutsche Wirtschaft, sie ist in ihrem Herz getroffen.

Welche Folgen hat der Aktienkursverfall bei VW für das Unternehmen?

Die heute gegebene Gewinnwarnung macht deutlich, wie sehr der Konzern betroffen sein kann. Die aufgerufenen Milliardenbeträge sind nicht leicht zu verdauen. An einem Tag 25 Prozent Wertvernichtung kennen Industrieunternehmen eigentlich nicht, hier kann die Substanz bedroht sein.

Und für die Anteilseigner?

Die Wertvernichtung wird nicht so leicht durch neues Vertrauen zu korrigieren sein. Insofern müssen die Anteilseigner einen sehr langen Atem haben.

Sind Arbeitsplätze gefährdet und wenn ja: wo und wie viele?

Wenn es gelingt, trotz erheblichen Strafzahlungen die eigentliche hohe Qualität der VW-Produkte erneut glaubwürdig zu machen, sollten die Belastungen für die Arbeitsplätze beherrschbar sein. Unabhängig davon steht VW ohnehin vor einem neuen Kostenstrukturprogramm.

Muss dieser Skandal personelle Konsequenzen haben und wenn ja, wo?

Ja, und zwar dort, wo die Entscheidungen getroffen und wo sie geduldet wurden. Was das genau bedeutet, kann erst die Untersuchung ergeben.

Zum Interview auf rp-online.de

Ansprechpartner

18. Januar 2017

IW-Verbandsumfrage 2017 Leichte Verunsicherung in der Metall- und Elektro-IndustrieArrow

Die Metall- und Elektro-Industrie in Deutschland blickt vorsichtig optimistisch auf das neue Jahr: Sechs von neun Branchenverbänden der M+E-Industrie, die das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) befragt hat, rechnen mit einem leichten Produktionszuwachs. Doch der drohende Brexit und der Regierungswechsel in den USA sorgen für Unsicherheit. mehr auf iwd.de

Deutsche Autobauer in den USA
IW-Nachricht, 16. Januar 2017

Deutsche Autobauer in den USA Importsteuer schadet US-Interessen Arrow

Donald Trump greift die deutschen Autobauer an und droht mit Strafsteuern für Autoimporte. Dabei übersieht er, dass die deutschen Hersteller längst ein wichtiger Player an US-Standorten sind: Sie bauen dort nicht nur für den US-Markt, sondern gehören inzwischen zu den wichtigsten Fahrzeugexporteuren der USA. mehr