„Piloten haben mehr Macht als Busfahrer” Image
Quelle: autofocus67 - Fotolia

Wie kommt ein Lohn überhaupt zustande?

Der Lohn ist der Preis für Arbeit. Er hängt grundsätzlich von Angebot und Nachfrage bei einer Tätigkeit ab. Zudem spielen auch die Ausbildung und Qualifikation des Beschäftigten eine wichtige Rolle.

Heißt das, wer weniger verdient, macht automatisch eine weniger anspruchsvolle Arbeit?

Grundsätzlich ja. Zumindest macht er oder sie eine Arbeit, die derzeit weniger benötigt wird.

Ist das gerecht? Schließlich haben z. B. Busfahrer ebenso viel Verantwortung für ihre Passagiere wie Piloten!

Das ist in der Tat nicht unbedingt gerecht. Die großen Verdienstunterschiede hängen auch von der Verhandlungsmacht einzelner Berufsgruppen und Gewerkschaften ab. Wenn einige Piloten streiken und dadurch zum Beispiel 3.800 Flüge ausfallen, bewirken sie mehr, als wenn Busfahrer streiken. Außerdem können sie schwerer ersetzt werden, weil es viel weniger Piloten als Busfahrer gibt. Diese Macht nutzen die Piloten bei Tarifverhandlungen geschickt aus.

Wie können Beschäftigte erkennen, ob sie gerecht bezahlt werden?

Sie können sich mit anderen Arbeitnehmern vergleichen, die Jobs mit ähnlichen Fachkenntnissen oder vergleichbarer Verantwortung ausüben. Am besten in derselben Branche. Der Flächentarifvertrag gibt dafür die Orientierung.

Die Schere zwischen Mini- und Spitzenlöhnen wird immer größer. Muss der Staat eingreifen, Lohngrenzen setzen?

Nein, auf keinen Fall. Wir verteilen zwischen Gering- und Besserverdienenden über das Steuer- und Transfersystem um, und das wirkt wie gewünscht: Die oberen 10 Prozent der Einkommensteuerzahler tragen 90 Prozent der Einkommensteuer.

Ansprechpartner

Arbeitskampf bei Amazon
Gewerkschaftsspiegel, 22. August 2016

Arbeitskampf bei Amazon Pro: Ein notwendiger TarifkonfliktArrow

Die Gewerkschaftsfeindlichkeit des Unternehmens hat nicht nur für die Beschäftigten im Handel negative Folgen, sondern untergräbt auch in anderen Bereichen die Standards von guter Arbeit. Durch ihre Streiks haben die Beschäftigten viele Verbesserungen erreicht. Sie kämpfen weiter – aber nötig ist auch gesellschaftliche Solidarität, um grundlegende Arbeitnehmerrechte durchzusetzen. mehr

Arbeitskampf bei Amazon
Gewerkschaftsspiegel, 22. August 2016

Arbeitskampf bei Amazon Contra: Kräfteverhältnisse falsch eingeschätztArrow

Die Empörung über die fehlende Tarifbindung von Amazon ist mehr als nachvollziehbar. Doch ein Streik gibt nur dann Sinn, wenn er effektiv ist. Diese goldene Regel hat die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di nicht beachtet und befindet sich nun seit drei Jahren in einem Arbeitskampf, den sie nicht gewinnen wird, aber auch nicht beenden will. Aus diesem Dilemma weiß sie keinen Ausweg. Doch Durchhalteparolen helfen den Beschäftigten nicht weiter. mehr

Gewerkschaftsspiegel, 22. August 2016

Arbeitskampf bei Amazon Grundsatzkonflikt mit politischem SprengstoffArrow

Seit Jahren schwelt ein Tarifkonflikt zwischen der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und dem Online-Versandhändler Amazon. Vordergründig geht es um die Frage, ob das Unternehmen seine Mitarbeiter nach dem Einzelhandelstarif oder dem (geringer vergütenden) Logistiktarif bezahlen sollte. Tatsächlich dreht sich der Konflikt aber um die Frage, ob ein ausländischer Konzern dazu bereit ist, sich an die arbeitsrechtlichen und sozialpartnerschaftlichen Gepflogenheiten der Länder anzupassen, in denen er Tochterunternehmen unterhält. mehr