"Pure Stimmungsmache" Image
Hans-Werner Sinn Quelle: Wikimedia Lizenz: Creative Commons ShareAlike 1.0

Der Präsident des Ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, hat zusammen mit weiteren Wirtschaftswissenschaftlern seine "lieben Mitbürger" aufgefordert, gegen den EU-Beschluss einer Bankenunion aufzubegehren. Warum haben Sie nicht unterzeichnet?

Ganz ehrlich: Ich wundere mich, wie man als Wissenschaftler einen so kruden Text unterschreiben kann. Wenn das der Beitrag der deutschen Volkswirtschaftslehre zur Euro-Krise ist, bin ich ernsthaft über unseren Berufsstand besorgt.

Was werfen Sie den Unterzeichnern vor?

Wissenschaftler können nicht wie der Papst in tiefer Sorge eine Enzyklika verfassen. Sie müssen ihre Argumentation immer auf Fakten stützen - und nicht auf Emotionen. Das Papier ist aber pure Stimmungsmache. Namhafte Ökonomen tun so, als sei Kanzlerin Angela Merkel von anderen europäischen Regierungschefs über den Tisch gezogen worden und als müsse Deutschland künftig für die Bankschulden in anderen Ländern unbegrenzt haften. Beides ist sachlich falsch.

Den Eindruck hat auch der italienische Premier Mario Monti erweckt.

Das mag sein, aber das heißt ja noch nicht, dass er recht hat. Die Brüsseler Beschlüsse sind, erstens, undramatisch und, zweitens, richtig. Sie eröffnen die Möglichkeit, zielgenau den Bankensektor in ganz Europa zu stabilisieren. Das ist auch in unserem nationalen Interesse.

Fürchten Sie, dass Sinn und seine Kollegen in der öffentlichen Debatte die Oberhand gewinnen?

Ich kann nur hoffen, dass sie das nicht tun. Wenn man ihre Argumentation zu Ende denkt, kann es keinen dauerhaften Rettungsschirm geben. Nach jetzigem Stand würde dies das Ende der Währungsunion bedeuten. Das kann doch keine ernsthafte Perspektive sein - zumal Sinn und seine Mitstreiter keine Alternative zur aktuellen Rettungspolitik bieten.

Artikel im Original
IconDownload | PDF

Zum Aufruf der Ökonomen um Hans-Werner Sinn

Ansprechpartner

EU-Austritt
IW-Nachricht, 17. Januar 2017

EU-Austritt Harter Brexit, weiche Landung?Arrow

Die Briten wollen den harten Brexit: raus aus dem Binnenmarkt und raus aus der Zollunion. Das machte Premierministerin Theresa May in ihrer heutigen Rede klar. Doch auch das muss nicht das Ende des freien Handels zwischen der EU und Großbritannien bedeuten. Vielmehr ist ein Freihandelsabkommen 3.0 – also einer neuen Generation – denkbar. Dafür müssen aber beide Seiten aufeinander zugehen. mehr

IW-Unternehmensbefragung – Brexit
IW-Pressemitteilung, 12. Januar 2017

IW-Unternehmensbefragung Keine Angst vor dem BrexitArrow

Die große Mehrheit der Unternehmen in Deutschland reagiert gelassen auf den drohenden Brexit. Nur rund jedes 50. Unternehmen befürchtet starke Produktionseinbußen, wie eine IW-Umfrage zeigt. Die britische Regierung kann in den Austrittsverhandlungen folglich nicht darauf setzen, dass sich die deutsche Wirtschaft für weiche Kompromisse zugunsten der Briten einsetzt. mehr

Digitaler Binnenmarkt
IW-Nachricht, 10. Januar 2017

Digitaler Binnenmarkt Europa, einig Datenraum?Arrow

Daten sind die Währung des digitalen Zeitalters. Um das Potenzial einer europäischen Datenwirtschaft optimal zu nutzen, möchte die Europäische Kommission die Datenrechte weiter vereinheitlichen. Das ist längst überfällig, um den Anschluss an die USA nicht völlig zu verlieren. mehr