"Pure Stimmungsmache" Image
Hans-Werner Sinn Quelle: Wikimedia Lizenz: Creative Commons ShareAlike 1.0

Der Präsident des Ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, hat zusammen mit weiteren Wirtschaftswissenschaftlern seine "lieben Mitbürger" aufgefordert, gegen den EU-Beschluss einer Bankenunion aufzubegehren. Warum haben Sie nicht unterzeichnet?

Ganz ehrlich: Ich wundere mich, wie man als Wissenschaftler einen so kruden Text unterschreiben kann. Wenn das der Beitrag der deutschen Volkswirtschaftslehre zur Euro-Krise ist, bin ich ernsthaft über unseren Berufsstand besorgt.

Was werfen Sie den Unterzeichnern vor?

Wissenschaftler können nicht wie der Papst in tiefer Sorge eine Enzyklika verfassen. Sie müssen ihre Argumentation immer auf Fakten stützen - und nicht auf Emotionen. Das Papier ist aber pure Stimmungsmache. Namhafte Ökonomen tun so, als sei Kanzlerin Angela Merkel von anderen europäischen Regierungschefs über den Tisch gezogen worden und als müsse Deutschland künftig für die Bankschulden in anderen Ländern unbegrenzt haften. Beides ist sachlich falsch.

Den Eindruck hat auch der italienische Premier Mario Monti erweckt.

Das mag sein, aber das heißt ja noch nicht, dass er recht hat. Die Brüsseler Beschlüsse sind, erstens, undramatisch und, zweitens, richtig. Sie eröffnen die Möglichkeit, zielgenau den Bankensektor in ganz Europa zu stabilisieren. Das ist auch in unserem nationalen Interesse.

Fürchten Sie, dass Sinn und seine Kollegen in der öffentlichen Debatte die Oberhand gewinnen?

Ich kann nur hoffen, dass sie das nicht tun. Wenn man ihre Argumentation zu Ende denkt, kann es keinen dauerhaften Rettungsschirm geben. Nach jetzigem Stand würde dies das Ende der Währungsunion bedeuten. Das kann doch keine ernsthafte Perspektive sein - zumal Sinn und seine Mitstreiter keine Alternative zur aktuellen Rettungspolitik bieten.

Artikel im Original
IconDownload | PDF

Zum Aufruf der Ökonomen um Hans-Werner Sinn

Ansprechpartner

29. September 2016

EU-Haushalt Zahlmeister EUArrow

Die Europäische Union gibt Jahr für Jahr viel Geld aus, um beispielsweise ärmere Mitgliedsstaaten und Regionen zu unterstützen oder die Agrar-, Forschungs- und Bildungspolitik zu fördern. Gemessen an den nationalen Staatsausgaben erreichen die Zahlungen aus dem EU-Haushalt zum Teil erstaunliche Dimensionen. mehr auf iwd.de

Stabilitäts- und Wachstumspakt
IW-Nachricht, 13. September 2016

Stabilitäts- und Wachstumspakt Regeln ernst nehmenArrow

Wenn EU-Kommissionspräsident Juncker morgen seine jährliche Ansprache zur Lage der Union hält, wird er sich wahrscheinlich erneut für mehr Flexibilität bei den europäischen Fiskalregeln einsetzen – und so Forderungen südeuropäischer Staaten nachgeben. Doch damit würde Juncker das Image der EU weiter beschädigen. mehr