"Düsseldorf ist besser regiert" Image
Der Anspruch Kölns muss sein, mit Berlin, Hamburg und München in einem Atemzug genannt zu werden. Quelle: Foustontene / Fotolia

In zwei Wochen ist Oberbürgermeisterwahl in Köln. Welche Wirkungsmacht haben Oberbürgermeister heute eigentlich noch?

Nach wie vor eine hohe - vor allem aber durch die Art und Weise, wie sie Stadt und Amt repräsentieren. Viele sind deshalb schwach, weil man nicht weiß, was ihr Weltbild ist - sie ergehen sich im Besuch lokaler Feierlichkeiten.

Gilt das auch für Köln?

Was auffällt: Es ist in dieser Republik völlig unüblich, von vier Millionenstädten zu reden. Fast immer werden drei erwähnt: Berlin - Hamburg - München. Der Anspruch Kölns muss doch darin liegen, hier in einem Atemzug genannt zu werden. Der jetzige OB hat diesen Willen nicht artikuliert. Wer jetzt antritt und zum Beispiel auch gegen den Verwaltungs-Sumpf hier angehen möchte, muss doch eine höhere Warte einnehmen. Meine Heimatstadt Düsseldorf ist ansehnlicher und wird besser regiert - nicht wegen irgendwelcher finanzieller Geschenke, sondern weil sie besser verwaltet und regiert wurde. Das ist auch Ausdruck von Auftreten, Haltung und Vision einer Stadtspitze und der Verwaltung. Düsseldorf müsste doch als Stachel wirken, oder?

Wie sähe in fünf Jahren das Köln aus, das Sie sich wünschen?

Es ist in der nationalen und internationalen Wahrnehmung das vierte Hoch in Deutschland neben den anderen Millionenstädten. Und durch eine kluge, effiziente Verwaltung, eine verbesserte Infrastruktur und die Einbindung des starken wissenschaftlichen Know-hows in der Stadt löst es den Anspruch an ein modernes Image ein. Einmal mit einem größeren Entwurf anzutreten, das müsste auch Köln möglich sein.

Ist starkes Regieren auf Stadtebene schwerer als zum Beispiel im Land?

Man kann in der Stadt zu keinem Thema eine Distanz aufbauen, man begegnet den Dingen ja ständig. Insofern wird man auch leichter usurpiert - das ist sicherlich so. Aber wenn man an ein paar Punkten klar markiert, was anders werden soll, kann man das lösen. Der Zustand der Kommunalfinanzen zum Beispiel, den kann man nicht an der strukturellen Schwäche einer Stadt festmachen. Das hat vor allem etwas zu tun mit politischer Führung, aber auch mit bürgerschaftlichem Engagement. Letzteres ist in Köln seit dem Krieg über den Karneval hinaus nie wieder richtig mobilisiert worden als Ressource der Stadt. Das positive Gegenbeispiel ist Frankfurt am Main.

Köln lebt vom Karneval. Ist es da nicht eine gute Idee, diesen nun auch im Sommer zu feiern? Der Erfolg jedenfalls gibt den Veranstaltern recht.

"Jeck im Sunnesching" erinnert mich an Heinrich Bölls Erzählung "Nicht nur zur Weihnachtszeit". Will man ein Fest zugrunde richten, dann muss man es zum Alltag machen. Bei Böll ist die kranke Tante Milla nur mit einer Tannenbaumtherapie zu kurieren, doch um den Preis, dass die Familie zerfällt. Sollte Köln sein Heil im Dauerkarneval suchen, dann droht der Zerfall der Bürgerschaft. Denn der Karneval wird nicht durch den Alltag bedroht, sondern durch die Übernahme des Alltags durch den Karneval, den absoluten Karneval. Dann kann man nur noch fliehen, wie bei Böll ins Kloster, oder man wird lebensmüde.

Ansprechpartner

Themen

Regionale Armut
IW-Pressemitteilung, 5. Dezember 2016

Regionale Armut Auf die Preise kommt es anArrow

Der Westen Deutschlands ist reich, der Osten arm – so pauschal läuft häufig die Armutsdebatte. Tatsächlich aber stehen vor allem westdeutsche Städte schlecht da, zeigt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in einer Studie. Die Politik könnte gegensteuern. mehr

IW-Kurzbericht, 5. Dezember 2016

Klaus-Heiner Röhl Regionale Wirtschaftsstrukturen und ArmutsgefährdungArrow

Armutsgefährdung hängt stark von regionalen Wirtschaftsstrukturen und Lebensverhältnissen ab, wie die Analyse der einkommensbezogenen Armutsquote und des Abschneidens im Regionalranking der IW Consult für die 402 deutschen Kreise zeigt. Eine Anti-Armutspolitik setzt deshalb am besten auf eine Kombination personenbezogener und regionalpolitischer Maßnahmen. mehr

MINT-Herbstreport 2016
Gutachten, 30. November 2016

Christina Anger / Oliver Koppel / Axel Plünnecke MINT-Herbstreport 2016 – Bedeutung und Chancen der ZuwanderungArrow

MINT-Kräfte haben eine zentrale Bedeutung für die Innovationskraft in Deutschland. Vor diesem Hintergrund ist es eine gute Nachricht, dass die Erwerbstätigkeit von MINT-Akademikern von 2011 bis 2014 um rund 84.000 pro Jahr gestiegen ist. In vielen Regionen Deutschlands leisten Zuwanderer einen Beitrag gegen Fachkräfteengpässe. mehr