"Der Druck wird am Wochenende zu einer heilsamen Lösung führen" Image
Quelle: Fotolia

Überzeugen Sie die Beschlüsse der Zyprer soweit?

Na ja, es ist zumindest ein Einlenken auf den richtigen Weg, denn ganz bedeutsam ist, dass die überdimensionierten Banken zurückfahren werden in ihren Bilanzsummen. Die Aufspaltung der Laiki Bank in eine Good Bank und eine Bad Bank ist da ganz wichtig, denn der Teil als Bad Bank - auch wenn es noch Bank heißt - ist keine Bank im rechtlichen Sinne, braucht kein entsprechendes Eigenkapital, dient nur noch der Abwicklung der Verwertung der Assets, und das ist ja schon mal eine ganz wichtige Maßnahme, die auch von Europa gefordert wurde: die Redimensionierung des Bankensektors.

Auf Deutsch gesagt, die eine Bank der beiden wird geschlossen.

Wird geschlossen. Es bleiben, glaube ich, noch ein paar Geschäftsbestandteile übrig, aber ansonsten wird es nur noch darum gehen, die bei der Bank vorhandenen Assets in der längeren Frist zu verwerten, ja.

Wir konnten dieser Tage ein verzweifelt anmutendes Hin und Her erleben, was die geplanten Zwangsabgaben der Anleger auf Zypern angeht. Nach dem Schuldenschnitt der stets als sicher propagierten Staatsanleihen - in diesem Fall Griechenlands - nun also die Enteignung sicher geglaubter Anlagen. Welche Bedeutung hat Vertrauen und dessen Verlust bei Anlegern?

Vertrauen hat im Finanzsystem natürlich eine ganz hohe Bedeutung. Nur muss man hier sehen: Was ist die Alternative? Die Alternative ist, dass dieses Bankensystem mehr oder weniger komplett in die Insolvenz geht, wenn man die beiden großen Banken betrachtet, denn eine Rettung aus Europa ist nicht zwingend. Gerettet werden muss dann, wenn eine systemische Bedeutung da ist. Die ist hier in dem vergleichbaren Maße nicht vorhanden, wie das in anderen europäischen Zusammenhängen der Fall war. Europa hat sich auch in den letzten drei Jahren gewaltig auf den Weg gemacht. Man ist nicht mehr so abhängig, dass man in der Krise Hals über Kopf einfach Milliarden in Banken stecken muss. Daran gemessen ist die erste Idee, hier mal 6,75 Prozent auch von den Anlegern unter 100.000 Euro zu verlangen, nun wirklich nicht so dramatisch. Man könnte auch sagen, sie behalten immerhin 93 Prozent ihres Vermögens gegenüber null oder zehn oder 15 Prozent, das übrig bleibt, wenn eine Bank aufgelöst wird.

Dennoch sagen viele, das sei ein Tabubruch.

Ja, ich meine, die Krisen an sich sind ein Tabubruch, und unter der Krise muss man sehen, wie man zum Ergebnis kommt. Die Ausgangsposition der Europäer, zu sagen, wir wollen einen Eigenanteil der Zyprioten, ist, glaube ich, gut begründet, denn wie gesagt, es gab keine Zwangslage für eine europäische Rettung. Und das sehr viel deutlicher zu machen, wäre vielleicht kommunikativ auch klüger gewesen, überzeugender gewesen. Die Frage, wie man den Eigenanteil organisiert, ob man den bis 100.000 schon macht oder erst ab einem Vermögen ab 100.000, ist natürlich bedeutsam, hat auch etwas zu tun mit sozialer Verträglichkeit, kann auch die Glaubwürdigkeit stärken, und es sieht ja so aus, als käme jetzt für die Vermögen ab 100.000 eine entsprechende Abgabe. Im Grunde ist das die Einbeziehung der Gläubiger der Banken, die auch immer gefordert wurde.

Wurde das, Herr Hüther, aus Ihrer Sicht einfach von der europäischen Politik nur falsch kommuniziert? So, wie Sie das sagen, klingt das ja eigentlich relativ einleuchtend.

Also es ist nicht wirklich gut gelungen. Es hat auch damit zu tun, dass natürlich die Verhandlungen sehr lange hingen, denn man hatte politisch einen Partner, den früheren Präsidenten, mit dem das nicht ging. Man musste die Präsidentschaftswahlen abwarten, neu verhandeln, die Zeit wurde knapp - und dann: Eine solche Lösung mit einem Eigenanteil von 5,8 Milliarden für dieses Land ist natürlich kein Pappenstiel. Das muss auch ordentlich organisiert werden und kommuniziert werden, und man hätte sicherlich mit einer sozialen Staffelung oder gleich mit einer Abgabe, die erst ab 100.000 greift, viel Wind rausnehmen können.

Woher auch immer das Geld am Ende stammen mag, der Schuldenberg des 800.000-Einwohner-Landes wird sich weiter auftürmen. Wird Zypern diesen Berg jemals wieder abtragen können?

Nun, es ist im Grunde die Aufgabe, ein neues Geschäftsmodell für dieses Land zu entwickeln. Wir haben ein ähnliches Problem in Irland, wo wir ja auch einen sehr großen Bankensektor hatten und wo im Grunde auch ausschließlich die Lage der Banken die Staatsschuldenproblematik begründet hat. Wir sehen, dass das dort vorangeht, dass man konsequent Banken restrukturiert, dass man sie neu aufstellt, dass man auch abwickelt. Das muss die eigentliche Aufgabe sein. Und natürlich wird aus Zypern nicht auf einmal ein Industriestandort alternativ, also man muss sich auf das besinnen, was dort geht. Aber bei 800.000 Einwohnern und dementsprechendem Bruttoinlandsprodukt einen solchen Bankensektor durch niedrige Steuern, zum Teil fragwürdige Rechtspraktiken zu begründen, ist natürlich auch keine Strategie, die dauerhaft funktionieren kann.

Sollte Zypern pleitegehen?

Wenn Zypern den Weg nicht findet zu diesem Eigenanteil, wird am Montag die Europäische Zentralbank kein Geld mehr verfügbar machen können. Das kann sie so lange tun, wie ein Rettungspaket berechtigterweise glaubwürdig in Aussicht steht. Dann muss dieses Land sich im Grunde in eine andere, eigene, neue Währung hineinbegeben. Damit ist auch sozusagen der Verbleib in der Eurozone skeptisch. Insofern - das ist ein Prozess, der dann nicht aufzuhalten ist. Ich glaube, der Druck wird am Wochenende zu einer heilsamen Lösung führen.

Welche Auswirkungen hätte eine Pleite Zyperns?

Ich gehe davon aus, dass sie relativ überschaubar wäre. Erstens ist es so, dass es kein Überraschungseffekt mehr ist, die Märkte haben darüber lange ja auch begleitend diskutiert, und man hat ja schon erkennen können, dass die politische und öffentliche Aufregung über die Beteiligung der Einleger auf den Märkten sich nicht wiedergefunden hat. Es ist weder beim Aktienmarkt noch bei den Devisenmärkten erkennbar in erheblichem Maße. Und es ist hier kein systemischer Effekt. Und wir kennen aus anderen Währungsräumen, nehmen Sie die USA, ja auch die Insolvenz von teilsouveränen Gebietskörperschaften. Also das wird, glaube ich, niemanden so sehr noch verunsichern, sondern die Bereinigung - entweder findet sie mit politischem Handeln statt oder ohne, das ist die eigentliche Frage.

Das Interview zum Anhören auf der Internetseite des Deutschlandfunks

Ansprechpartner

Referendum in Italien
IW-Nachricht, 2. Dezember 2016

Referendum in Italien Panik unangebracht Arrow

Am Sonntag stimmen die Italiener darüber ab, ob sie der vernünftigen und überfälligen Verfassungsreform ihrer Regierung zustimmen oder nicht. Das Referendum gilt auch als Vorentscheid über den Verbleib Italiens in der Europäischen Währungsunion. Doch selbst bei einem „Nein“ zu den Reformen ist ein Euro-Austritt längst nicht ausgemacht. mehr

Wahl in Frankreich
IW-Nachricht, 25. November 2016

Wahl in Frankreich Große Herausforderungen für den SiegerArrow

Am Sonntag entscheiden Frankreichs Konservative per Vorwahl, wer gegen Marine Le Pen bei der Wahl zum Staatsoberhaupt antreten wird – François Fillon oder Alain Juppé. Doch ganz gleich, wer im Frühjahr Staatsoberhaupt wird: Es warten sehr große Herausforderungen. mehr

Gutachten, 24. November 2016

Dr. Tobias Hentze / Barbara Engels / Axel Plünnecke / Thomas Puls / Klaus-Heiner Röhl Die wirtschaftliche Situation Nordrhein-Westfalens – Bestandsaufnahme und HandlungsempfehlungenArrow

Die aktuelle Lage Nordrhein-Westfalens ist ernüchternd: Eine über Jahre betrachtet schwache wirtschaftliche Dynamik, eine höhere Arbeitslosigkeit als jedes andere westdeutsche Flächenland und der mit Abstand höchste Schuldenberg aller Bundesländer illustrieren den Handlungsdruck für die Politik. mehr