Hidden Champions Image
Quelle: Fotolia

Was zeichnet aus Ihrer Sicht einen Hidden Champion aus?

Die Unternehmen sind auf Nischen spezialisiert. Sie bedienen diese Nischen allerdings weltweit und dominieren sie. Viele dieser Unternehmen sind familiengeführt. Sie wirtschaften nachhaltig und haben eine hohe Eigenkapitalquote. Das hilft ihnen auch über wirtschaftlich schwierige Zeiten hinweg.

Warum sind diese Firmen häufig der breiten Masse unbekannt?

Die meisten Unternehmen bieten Produkte für die Industrie. Sie schalten keine Werbeanzeigen und sind auch nicht im Supermarkt zu finden. Gegenüber den Privatkunden bleiben sie im Regelfall unauffällig.

Wie schlagen sich die deutschen Hidden Champions derzeit auf dem Weltmarkt?

Wie schon der Name sagt, agieren die Unternehmen eher im Stillen, deshalb sind aktuelle Bewertungen der Situation schwierig. Auf lange Sicht jedoch handelt es sich um sehr wachstumsstarke Unternehmen, die auch in der nächsten Krise versuchen werden, ihre Mitarbeiter zu halten. Da sie einen Großteil der Umsätze im Ausland machen, ist für ihre Entwicklung sogar entscheidender, wie sich zum Beispiel die chinesische Wirtschaft entwickelt, als der deutsche Markt.

Was sind die Vorzüge, bei einem Hidden Champion zu arbeiten?

Zum einen ist da die relativ große Arbeitsplatzsicherheit. Darüber hinaus sind diese Unternehmen aber auch kleiner und flexibler als große Konzerne. Hierarchien und bürokratische Strukturen spielen eine geringere Rolle. Wer hier einsteigt, kann oft schon früh Verantwortung übernehmen und Karriere machen. Sie zeichnen sich auch durch ihre internationale Ausrichtung aus. Wer bei ihnen arbeiten will, sollte bereit sein, eine Zeit im Ausland zu verbringen.

Gibt es etwas, was die Unternehmen nicht bieten können?

Viele dieser Unternehmen sind vor allem in ländlicheren Regionen oder kleineren Städten zuhause und nicht in den großen Metropolen. Das muss man beachten.

Artikel im Original
IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Themen

Tag des deutschen Handwerks
IW-Nachricht, 16. September 2016

Tag des Handwerks Baustelle DigitalisierungArrow

„Die Zukunft ist unsere Baustelle“ hat sich das deutsche Handwerk zum Tag des Handwerks 2016 auf die Fahnen geschrieben. Das ist wörtlich zu nehmen, denn viele Betriebe nutzen die Potenziale digitaler Technologien noch nicht. mehr

26. August 2016

Autozulieferer Viel Mittelstand im AutoArrow

Kaum ein Wirtschaftszweig hat seine Fertigungstiefe so konsequent heruntergeschraubt wie die deutsche Autoindustrie – und im Gegenzug die Kooperation mit den Vorleistungslieferanten ausgebaut. Das hat nicht nur die Autobauer im internationalen Wettbewerb stark gemacht, sondern auch die hiesige Zulieferindustrie: Sie ist ein wirtschaftliches Schwergewicht und bedeutender Arbeitgeber. mehr auf iwd.de

25. August 2016

Nahrungsmittelhersteller Gegessen wird immerArrow

An der deutschen Ernährungsindustrie ist die Globalisierung bislang nahezu spurlos vorbeigegangen – nur 20 Prozent ihres Umsatzes macht sie im Ausland. Mit einem Gesamtumsatz von fast 169 Milliarden Euro und rund 569.000 Beschäftigten kann sie aber locker mit anderen Branchen wie der Elektrotechnik mithalten. mehr auf iwd.de