Hidden Champions Image
Hidden Champion, Quelle: Fotolia

Was macht Hidden Champions so erfolgreich?

Hidden Champions sind hoch spezialisierte kleine bis mittelgroße Unternehmen, die in einem relativ kleinen Markt zu den Marktführern gehören. Ihre Stärke liegt in der Technologieorientierung. Die Ingenieurskunst ist oft Basis ihres Geschäftsmodells. Diese Unternehmen kennen ihre Märkte sehr genau und suchen gezielt ihren Platz in der Wertschöpfungskette. Meistens sind es familiengeführte Unternehmen, die sehr effiziente Prozesse und Verfahren haben. Eine hohe Flexibilität und schnelle Entscheidungswege gehören schon fast zu den selbstverständlichen Erfolgsfaktoren.

Wie verbreitet sind Hidden Champions?

Hidden Champions prägen maßgeblich das Geschäftsmodell Deutschland. Dazu zählen eine überdurchschnittliche Industrieorientierung, eine internationale Ausrichtung des Geschäftes, Innovationen sowie Forschung und Entwicklung.

Lässt sich das empirisch belegen?

Auswertungen des IW Zukunftspanels – einer regelmäßigen repräsentativen Befragung von Unternehmen aus den Bereichen Industrie und industrienahe Dienstleistungen – zeigen immer wieder, dass Unternehmen mit diesen Merkmalen deutlich erfolgreicher sind als die Unternehmen, denen diese Eigenschaften fehlen. Der Erfolg – gemessen an Umsatz- und Beschäftigungswachstum sowie Rendite – fällt schon geringer aus, wenn nur eine dieser Eigenschaften (Internationalisierung, Innovationen und F&E) fehlt. Allerdings sind diese Erfolgsfaktoren längst nicht so verbreitet wie man vermuten könnte. Nur rund ein Fünftel der Unternehmen aus den Bereichen Industrie und industrienahe Dienstleistungen erfüllt alle drei Merkmale. Die Hidden Champions gehören zu der unternehmerischen Avantgarde in Deutschland und sind längst nicht der Regelfall. Sie sind aber zentral wichtig für die Wettbewerbsfähigkeit der deutschen Wirtschaft.

Wie werden sich die Anforderungen künftig verändern?

Es gibt zumindest drei Trends, die die Unternehmen vor neue Herausforderungen stellen. Die Globalisierung geht zweifellos weiter, sie wird sich aber strukturell ändern. In Zukunft werden Exporte nicht immer ausreichen, um Auslandsmärkte zu bearbeiten. Verstärkt hinzukommen wird die Notwendigkeit, auch mit Produktion und mit F&E ins Ausland zu gehen. Das ist für viele KMU – auch für Hidden Champions – noch Neuland, auf dem sie sich zurechtfinden müssen. Der zweite Trend ist das Aufkommen neuer Konkurrenten, insbesondere aus China. Heute stammt in knapp 75 Prozent der Fälle ein Hauptkonkurrent der deutschen Unternehmen aus dem Inland – in fünf Jahren sollen es nach Ergebnissen des IW Zukunftspanels nur noch 60 Prozent sein. Der Gewinner ist China. Heute kommen neun Prozent der Hauptkonkurrenten aus dem Land der Mitte – dieser Anteil soll auf 25 Prozent steigen. Nur durch noch mehr Innovationen und noch höhere Anpassungsgeschwindigkeiten können die deutschen Unternehmen diesen Wettbewerb bestehen. Dies wird vor dem Hintergrund des drohenden Fachkräftemangels immer schwieriger. Als dritte Herausforderung kommt eine ständig steigende Komplexität der Produkte und Verfahren hinzu. Die Antwort darauf gerade von mittelständischen Unternehmen kann nur in einer verstärkten Zusammenarbeit in Netzwerken liegen.

Was bedeutet der drohende Fachkräftemangel speziell für Hidden Champions?

Hidden Champions sind oft Industrieunternehmen in eher ländlich geprägten Räumen. Diese Regionen sind von der demografischen Entwicklung am stärksten betroffen. Der damit verbundene Fachkräftemangel wird dort viel ausgeprägter sein als in den Agglomerationszentren.

Wie können sie beim Rennen um die besten Köpfe den Anschluss behalten?

Die mittelständischen Unternehmen selbst sehen in der mangelnden Attraktivität der Region einen wesentlichen Nachteil im Wettbewerb um Fachkräfte, insbesondere bei Akademikern. Für jedes dritte Unternehmen ist dies ein Problem, wie wir in einer unserer Studien aus dem letzten Jahr gesehen haben. Daraus kann nur die Schlussfolgerung gezogen werden, dass sich die mittelständischen Unternehmen aus diesen peripheren Regionen zusammenschließen müssen, um gemeinsam „regionale Marken“ zu entwickeln, die eine bundesweite Ausstrahlung haben. Hier müssen Egoismen überwunden werden.

Wie sollte das konkret aussehen?

Erfolgreiche Regionen, wie die Schwäbische Alb, das Siegerland, das Sauerland, das Hohenloher Land, Schwaben oder die Oberpfalz, haben nur eine Chance, wenn sie verdeutlichen, welches unternehmerische Potenzial es dort gibt. Hidden Champions sind klein – sie können die Aufgabe des Heraustretens aus dem Schatten des Unbekannten nicht alleine lösen.

Artikel im Original
IconDownload | PDF

Ansprechpartner

Erbschaftssteuer
10. Dezember 2015

Erbschaftssteuer Reformpläne mit vielen MakelnArrow

Das Bundesverfassungsgericht hat die Bundesregierung dazu verpflichtet, die Erbschaftssteuer bis zum Sommer 2016 zu reformieren. Doch der vorliegende Gesetzentwurf gibt noch viel Anlass zur Kritik. So ist das neue Abschmelzmodell keineswegs so fair, wie die Regierung behauptet. mehr auf iwd.de

Erbschaftssteuer
30. Juli 2015

Erbschaftssteuer Mehr als 10.000 Unternehmen betroffenArrow

Anfang Juli hat das Bundeskabinett einen Gesetzentwurf zur Reform der Erbschaftssteuer auf den Weg gebracht. Obwohl der Kabinettsbeschluss noch das parlamentarische Verfahren durchlaufen muss, bevor er in Kraft treten kann, reißt die Kritik an den neuen Regeln nicht ab. Vor allem große Familienunternehmen sehen sich durch die Reform bedroht. mehr auf iwd.de