"Jobcenter sind nicht so effektiv" Image
Quelle: Bundesagentur für Arbeit

Herr Schäfer, was halten Sie von Personaldienstleistern, die für Unternehmen geeignete Leute suchen?

Das ist sehr sinnvoll. Die Jobcenter sind nicht so effektiv, wenn es um die Suche nach Leuten mit bestimmtem Potenzial geht. Je höher die Anforderungen für eine Stelle sind, desto mehr suchen Firmen selbst über Anzeigen, Headhunter und eben Personaldienstleister.

Mit dem wirtschaftlichen Aufschwung bieten Unternehmen wieder mehr Stellen an. In welchen Bereichen sind Fachkräfte knapp?

Wir haben in Deutschland derzeit schätzungsweise rund eine Million offene Stellen. Sowohl bei Zeitarbeitsfirmen als auch im Gesundheitswesen und in sozialen Bereichen. Eine hohe Nachfrage besteht bei Ingenieuren und in den MINT-Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. Der Markt in den Bereichen Maschinenbau, Fahrzeugbau, Energietechnik ist im Moment wie leer gefegt. Da gehen Firmen auch schon selbst an Fachhochschulen und Hochschulen, um geeigneten Nachwuchs zu finden.

Wer so begehrt ist, kann sicher Ansprüche an seinen Arbeitsplatz stellen?

Ja, da funktioniert der Markt, wie er funktionieren soll. Wir haben in diesen Bereichen derzeit die stärksten Lohnanstiege. Wir rechnen in diesem Jahr mit einem wirtschaftlichen Zuwachs zwischen 0,8 und einem Prozent - ein kräftiger Zuwachs. Die Aussichten sind wirklich gut.

Artikel im Original
IconDownload | PDF

Ansprechpartner

20. September 2016

Bundesländer-Vergleich Bayern boomt, NRW schwächeltArrow

Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Baden-Württemberg und Bayern sind die vier größten Bundesländer in Deutschland – sowohl was die Fläche als auch was die Zahl der Bewohner angeht. Damit sind die Gemeinsamkeiten allerdings auch schon erschöpft, denn unter ökonomischen Aspekten schneiden die beiden südlichen Länder deutlich besser ab als NRW und Niedersachsen. mehr auf iwd.de

9. September 2016

Wahl Begehrtes BerlinArrow

Am 18. September wählen die Berliner ein neues Abgeordnetenhaus. Die wirtschaftlichen Perspektiven der Hauptstadt sind vielversprechend: Weil die 3,5-Millionen-Metropole vor allem bei jungen Leuten hoch im Kurs steht und zudem mit niedrigen Lebenshaltungskosten punkten kann, entwickelt sie sich zur hippen Gründerhauptstadt. mehr auf iwd.de

29. August 2016

Mecklenburg-Vorpommern Der Tourismus-PrimusArrow

Am 4. September wird in Mecklenburg-Vorpommern ein neuer Landtag gewählt. Ökonomisch betrachtet hat sich das Bundesland in den vergangenen Jahren zwar gut entwickelt, liegt aber noch etwas unter dem ostdeutschen Durchschnitt. Dafür gibt es derzeit einige sehr gute Nachrichten aus dem Tourismus und dem Schiffsbau. mehr auf iwd.de