„Für Unternehmen sind Visionen wichtig“ Image
Quelle: lassedesignen - Fotolia

Welche Innovation hat die Welt am nachhaltigsten verändert?

Der Buchdruck und das Internet haben jeweils in Ihrer Zeit zu einem freien Zugang zu Informationen, zu einer gewaltigen Veränderung der Kommunikationsmöglichkeiten geführt. Daraus entstehen wiederum viele weitere Innovationen.

Wer ist für Sie der größte Visionär?

Den größten Visionär kann ich nicht benennen. Kennedy gibt ein Beispiel für eine zielfokussierte Vision und indem er Anfang der 60er Jahre verkündet, dass die USA den bemannten Mondflug bis zum Ende des Jahrzehnts schaffen, Henry Ford eine wandelfokussierte Vision, das Auto zu demokratisieren. Viele Unternehmer wie Siemens oder Bosch waren Visionäre. Viele Forscher sind Visionäre und versuchen, Krankheiten zu besiegen. Visionen sind heute wichtige Elemente einer strategischen Unternehmensführung.

In welchen Momenten kommen Ihnen die besten Ideen?

In der Regel nicht dann, wenn ich dringend eine gute Idee brauche, sondern zufällig, wenn ich gerade mit anderen Dingen beschäftigt bin. Das können Ideen für ein Geburtstagsgeschenk sein, oder Ideen, ein Problem in einer Studie zu lösen.

Sollte der, der Visionen hat, wirklich zum Arzt gehen?

Nein. Für Unternehmen sind Visionen wichtig. Eine Vision ist ein in die Zukunft gerichtetes Leitbild, an dem sich das Unternehmen orientiert. Welches Bedürfnis der Gesellschaft möchte das Unternehmen befriedigen? Eine Vision ist sinnstiftend, motivierend und handlungsleitend.

Was macht die Arbeit am Institut für Sie aus?

Es ist einfach ein großes Glück, an Dingen zu arbeiten, die Spaß machen, Menschen zu treffen, von denen man jeden Tag wieder Neues lernen kann. Und es ist schön, Wissen weiterzugeben und zu beobachten, wie die Studierenden Spaß am Lernen entwickeln.

Zum Interview auf handelsblatt.com

Ansprechpartner

24. November 2016

Türkei Zurückbesinnen statt weitermachenArrow

Immer intensiver diskutiert die Europäische Union, ob sie die Beitrittsverhandlungen mit der Türkei abbrechen sollte. Doch nicht nur deshalb wäre die türkische Regierung unter Präsident Recep Tayyip Erdogan gut beraten, ihren politischen Kurs zu korrigieren: Mit ihm schickt sie sich an, alles zu zerstören, was sie in den vergangenen Jahren für die Türkei erreicht hat. mehr auf iwd.de

2. November 2016

Diversität Diversity hat gute und schlechte SeitenArrow

Wenn sich die Belegschaft aus unterschiedlichen Nationalitäten zusammensetzt, ist das per se weder positiv noch negativ für den Erfolg eines Unternehmens. Ein durchdachtes Diversity Management ist entscheidend, um die Vielfalt produktiv nutzen zu können. mehr auf iwd.de

7. September 2016

Interview zu Führungskompetenz „Vorsicht vor Speichelleckern“Arrow

Der Ex-Personalvorstand der Telekom, Thomas Sattelberger, gilt als Koryphäe für Fragen guter Unternehmensführung. Im iwd-Interview benennt er die drei größten Fehler, die Führungskräfte machen können. mehr auf iwd.de