Immobilienbranche scheut Nachhaltigkeitsberichte Image
Quelle: Fotolia

Erste Ergebnisse eines kooperativen Forschungsprojektes der Hochschule Bonn-Rhein-Sieg und des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln zeigen, dass nur neun der größten 140 Immobilienunternehmen einen Nachhaltigkeitsbericht veröffentlichen – also gerade einmal 6 Prozent. Dabei ragen weder Immobilienaktienunternehmen noch Kapitalanlagegesellschaften, Wohnungsunternehmen oder Initiatoren geschlossener Fonds hervor.

Auf den zweiten Blick zeigt sich jedoch, dass viel mehr Unternehmen im Bereich Corporate Social Responsibility (CSR) aktiv sind, und zwar nicht nur unter ökologischen, sondern auch unter sozialen Aspekten. Bislang sind diese Aktivitäten jedoch vielfach nicht in die Unternehmensstrategie eingebettet worden, oder aber es fehlt an einer strukturierten Dokumentation. So weisen etwa 12 Prozent der Immobilienaktienunternehmen und sogar 35 Prozent der Wohnungsunternehmen ihre gesellschaftliche Verantwortung auf der Homepage nach, veröffentlichen aber dennoch keinen Nachhaltigkeitsbericht.

Die Immobilienbranche ist gut beraten, sich hier besser aufzustellen. Von Seiten der Politik wie auch der Wirtschaft selbst wächst der Druck, sich nachhaltig aufzustellen und dies auch zu dokumentieren. Sowohl die EU-Kommission als auch die Bundesregierung forcieren die Implementierung von CSR-Strategien. Zwar ist CSR nach der Strategie der Bundesregierung (noch) freiwillig, aber entgegen vielen Annahmen keineswegs beliebig. Das heißt, dass schon heute eine ernst gemeinte CSR-Implementierung an bestimmte Qualitätskriterien geknüpft ist. Die EU fordert zudem mit ihrem Aktionsplan zur neuen EU-Strategie (2011 bis 2014) alle großen europäischen Unternehmen auf, sich im Rahmen ihrer CSR-Konzepte bis 2014 zu verpflichten, international anerkannte CSR-Leitlinien (wie etwa die ISO 26000) zu berücksichtigen. Für die Zukunft sind auch gesetzliche Vorgaben nicht auszuschließen. Sowohl die EU als auch die Bundesregierung haben außerdem bereits CSR-Kriterien in die Vergaberichtlinien für das öffentliche Auftragswesen implementiert.

Noch wichtiger ist jedoch der Druck aus der Wirtschaft. Für große Konzerne wie BMW oder Metro ist CSR heute eine Selbstverständlichkeit. Dies bedeutet, dass diese Konzerne unter Berücksichtigung ihrer gesamten Lieferantenkette nach Möglichkeit auch nur mit CSR-Unternehmen kooperieren oder nur solchen Unternehmen Aufträge erteilen. Angesichts der großen Dynamik des CSR-Themas in der deutschen Wirtschaft führt eine Vernachlässigung von CSR automatisch zu einer zunehmenden Verengung des Kundenspektrums aus der Wirtschaft.

Vielfach ist zu hören, dass der Aufwand für Nachhaltigkeitsberichte für kleine und mittlere Unternehmen viel zu hoch ist. Längst wurden die Anforderungen an die kleinen und mittleren Unternehmen jedoch angepasst, und mit dem Nachhaltigkeitskodex des Rates für Nachhaltige Entwicklung bietet sich eine Grundlage, auf der man kompakte, aber dennoch aussagekräftige Berichte verfassen kann. Außerdem werden durch die Bundesregierung und durch die EU die Besonderheiten von kleinen und mittleren Unternehmen explizit berücksichtigt und die Implementierung von CSR-Konzeptionen auf Antrag sogar finanziell unterstützt. Ebenso wie die Finanzbranche steht auch die Immobilienbranche unter dem Generalverdacht, nur kurzfristig und einseitig gewinnmaximierend zu agieren. Der Aufbau von Vertrauen und die Dokumentation einer nachhaltigen und gesellschaftlich verantwortungsvollen Strategie sind daher essentiell, um auch künftig Kunden und Investoren zu gewinnen und auch die nächste Krise zu überstehen.

Pläne der EU-Kommission: Auch wir müssen mehr recyceln
Gastbeitrag, 1. Dezember 2016

Adriana Neligan in der Alternativen Kommunalpolitik Pläne der EU-Kommission: Auch wir müssen mehr recycelnArrow

Deutschland recycelt derzeit offiziell 64 Prozent seiner Siedlungsabfälle und ist damit Spitzenreiter in Europa, schreibt IW-Ökonomin Adriana Neligan in der Zeitschrift Alternative Kommunalpolitik. Allerdings wird hier auch Abfall als recycelt gewertet, der verbrannt wird. Die EU-Kommission will in Zukunft nur noch solche Abfälle als recycelt ansehen, die auch tatsächlich wiederverwertet werden. mehr

Nachhaltigkeit
IW-Nachricht, 8. September 2016

Nachhaltigkeit Jeder zehnte Euro für den UmweltschutzArrow

Das Bundesumweltministerium kämpft für mehr Nachhaltigkeit und möchte der deutschen Umweltpolitik mehr Mitspracherecht geben. Doch die Wirtschaft ist der Politik mehrere Schritte voraus. Das Produzierende Gewerbe gibt bereits heute jeden zehnten Euro seiner Investitionen für den Umweltschutz aus. Mehr Bürokratie birgt die Gefahr einer Abwanderung – zum Schaden von Wirtschaft und Umwelt. mehr

Sustainable Development Goals – Freiheit ermöglicht Nachhaltigkeit
IW-Kurzbericht, 26. August 2016

Dominik Enste Sustainable Development Goals – Freiheit ermöglicht NachhaltigkeitArrow

Einer aktuellen Studie von UN Global Compact und Accenture (2016) zufolge sind für etwa 50 Prozent aller Unternehmenschefs Unternehmen die wichtigsten Akteure, um die Nachhaltigkeitsziele der UN zu erreichen. Denn Innovationskraft und Kreativität sind genauso gefragt wie mehr Effizienz und kostenbewusster Umgang mit knappen Ressourcen. Voraussetzung dafür ist unternehmerische Freiheit. Dies kann erklären, warum die Erreichung der Sustainable Development Goals (SDGs) der UN stark von der unternehmerischen Freiheit abhängt (Enste, 2015). mehr