Gleiche Chancen, nicht gleiches Gehalt Image
Wenn die Chancenverteilung fair ist, dann ist die Orientierung an der Leistung ebenso leichter zu vermitteln wie die Gewährung des Grundsicherungsbedarfs. Foto: Ramberg/iStock

Auch wenn die empirische Basis für die These, die Mittelschicht sei geschrumpft, beim DIW erodiert, wird man nicht behaupten können, alles sei gut. Der Beschäftigungsaufbau der letzten Jahre drängt die Frage auf, warum angesichts dessen die Mitte nicht stärker geworden ist. Wohlfeil erscheint der Hinweis, dass es an Chancengerechtigkeit - gedeutet als Chancengleichheit - mangele. Deshalb müsse durch das Steuer- und Transfersystem umverteilt werden. Was eingängig klingt, hat einen Haken: Die Erwartung, Chancengleichheit führe zu einer höheren Gleichverteilung der Markteinkommen, ist nicht gut begründet. Denn grundsätzlich - so der Philosoph Hermann Lübbe - ist zu beachten, dass Chancengleichheit individuelle Unterschiede freisetzt und somit egalisierte Beteiligungsgelegenheiten erst recht ökonomische, soziale und kulturelle Differenzierungen verursachen. Wer Chancengleichheit als Gerechtigkeitsideal anpreist, darf nicht der Illusion unterliegen, so die Verteilung der Einkommen zu nivellieren.

Die soziale Marktwirtschaft trägt dem Rechnung, indem sie über die Wettbewerbspolitik dafür sorgt, dass Marktmacht bekämpft wird. Das kann eine Ungleichheit der Einkommen zur Folge haben, die ist dann aber fairen Bedingungen entsprungen. Das ändert nichts an den guten Gründen für Chancengleichheit. Denn wenn die Chancenverteilung fair ist, dann ist die Orientierung an der Leistung ebenso leichter zu vermitteln wie die Gewährung des Grundsicherungsbedarfs. Tatsächlich kann sich Deutschland da sehen lassen. Seit 2000 hat sich der Effekt des sozioökonomischen Hintergrundes der Familien auf die Bildungserfolge der Kinder verringert. Unter Armutsgefährdeten machen sich heute 33 Prozent große Sorgen um ihre wirtschaftlichen Verhältnisse, vor zehn Jahren waren es 50 Prozent. Aus den Verbesserungen sollten wir für die Lösung verbliebener Probleme lernen, nicht aus Fehldeutungen und darauf beruhender Skandalisierung.

Zum Artikel auf wiwo.de

Ansprechpartner

Regionale Armut
IW-Pressemitteilung, 5. Dezember 2016

Regionale Armut Auf die Preise kommt es anArrow

Der Westen Deutschlands ist reich, der Osten arm – so pauschal läuft häufig die Armutsdebatte. Tatsächlich aber stehen vor allem westdeutsche Städte schlecht da, zeigt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in einer Studie. Die Politik könnte gegensteuern. mehr

IW-Kurzbericht, 5. Dezember 2016

Klaus-Heiner Röhl Regionale Wirtschaftsstrukturen und ArmutsgefährdungArrow

Armutsgefährdung hängt stark von regionalen Wirtschaftsstrukturen und Lebensverhältnissen ab, wie die Analyse der einkommensbezogenen Armutsquote und des Abschneidens im Regionalranking der IW Consult für die 402 deutschen Kreise zeigt. Eine Anti-Armutspolitik setzt deshalb am besten auf eine Kombination personenbezogener und regionalpolitischer Maßnahmen. mehr

5. Dezember 2016

Regionale Armut Städte machen armArrow

Die unterschiedlichen Preisniveaus führen dazu, dass in den deutschen Städten ein deutlich höherer Anteil der Einwohner armutsgefährdet ist als auf dem Land. Die Politik ist daher gefordert, die regionale Förderung neu auszurichten. mehr auf iwd.de