Grexit-Krise Image
Für IW-Direktor Michael Hüther führen fünf Schritte aus der Griechenland-Krise. Quelle: Pavle Fotolia

Niemand wird bestreiten können, dass Griechenland bereits einen langen und schweren Weg zurückgelegt hat. Die Kürzung der Staatsausgaben, selbst beim Militär, die Eingriffe in Löhne und Renten sowie die Öffnung des Arbeitsmarktes seien als Beispiele genannt. Beim konjunkturbereinigten Haushaltssaldo – also der Differenz aus staatlichen Einnahmen und Ausgaben, bereinigt um konjunkturelle Schwankungen – wurde von 2010 bis 2014 eine gewaltige Verbesserung von -9,4 auf +1,0 Prozent erreicht; die OECD zählt Griechenland zu den reformfreudigsten Staaten.

Doch zugleich wird auch niemand bestreiten können, dass all dies noch nicht reicht und immer noch beachtliche Probleme bestehen: Eine unverändert bestehende Korruption, die einfach hingenommen wird, eine bisher nicht bekämpfte und deshalb weiterhin beachtliche Steuerhinterziehung, eine die Wettbewerbsfähigkeit belastende Verteuerung der Energiepreise, eine unzureichende Öffnung der Märkte für Waren und Dienstleistungen, ein weiterhin hypertropher Staat.

Dabei gilt: Die Griechen sehen sich als Opfer und ignorieren die eigene Verantwortung für den Weg ins Desaster, nämlich die enorme Neuverschuldung und den zugleich enormen Anstieg der Lohnstückkosten nach 2000. Und die Partner in Europa, die eine historisch einmalige Solidarleistung erbracht haben, verkennen, dass die Reaktionen auf die erste Griechenland-Krise im Jahr 2010, auf die niemand vorbereitet war und in der alle denkbaren Lösungsansätze regelwidrig waren, überprüft werden müssen.

2010 suchte Europa Hilfe beim Internationalen Währungsfonds (IWF), weil eigene Institutionen fehlten, und es drängte auf ein detailliertes Anpassungsprogramm, um eine schnelle Wirkung zu erzielen. Was aber in der Krise als Ausnahmezustand akzeptabel ist, wird im weiteren Zeitverlauf immer schwieriger zu vermitteln, weil es im Miteinander demokratischer Souveräne auf Dauer nicht verträglich ist. Zudem hat Europa neue Institutionen geschaffen. Was ist heute – auf dem Höhepunkt der neuen Griechenland-Krise – noch für ein Kompromiss denkbar?

Erstens: Die Regierung von Premier Alexis Tsipras hatte sich von Beginn an darauf versteift, die Schuldenlast durch einen Schuldenschnitt zu verringern. Das ist angesichts der tatsächlichen Zinslast weder zwingend, noch löst es die strukturellen Probleme. Ein Belastung für die Zahlungsfähigkeit Griechenlands sind aber die zeitnah zu leistenden Tilgungszahlungen an IWF und Europäische Zentralbank (EZB). Hier könnte – wie von der griechischen Regierung vorgeschlagen – der Euro-Rettungsfonds ESM die bei der EZB und dem IWF liegenden griechischen Staatsanleihen übernehmen. Dann ließen sich diese Kredite unter die Vereinbarungen der internationalen Gläubiger mit Griechenland im November 2012 stellen. Damals wurden die Laufzeiten von 15 auf 30 Jahre verlängert und der Zinssatz für die Hilfskredite gesenkt.

Zweitens: Diese Bündelung der griechischen Staatsschulden ermöglicht eine Flexibilisierung. Der Wert der gesamten Zins- und Tilgungsbeträge könnte konstant gehalten und Verluste der Kreditgeber vermieden werden, deren zeitliche Struktur aber von positiven BIP-Raten abhängig gemacht werden. So wären in Jahren mit schwächerer konjunktureller Entwicklung weniger Zinsen und Tilgung zu leisten. Eine zum Termin der letzten Tilgung im Jahr 2044 denkbare Lücke zum Soll wäre dann höchstens noch auszugleichen.

Drittens: Eine solche Vereinbarung könnte für die Griechen dann akzeptabel sein, wenn die Erfüllung der jeweils zum Jahresbeginn festgelegten Zins- und Tilgungszahlungen sowie des für eine tragfähige Staatsschuldenquote erforderlichen Primärüberschusses im Haushalt ihnen überlassen bliebe. Auf Basis eines Konsolidierungspfades entscheiden sie selbst, wo gespart wird und wie die Lasten verteilt werden. Man kann den demokratischen Souverän auch in einem Krisenland auf Dauer nicht übergehen, wenn die Entwicklung das Stigma des Notstands verlieren soll.

Viertens: Allerdings müsste die Glaubwürdigkeit solcher Verpflichtung gesichert werden, indem Griechenland bei Nichterfüllung vorab in einer völkerrechtlichen Vereinbarung eine Zwangsvollstreckung einzelner Zahlungssäumnisse akzeptiert – zum Beispiel die zeitweise Abtretung von Steuerhoheit. Die griechische Regierung hat es dann in der Hand, ihre Würde kann sie sich nur selbst nehmen. Hier kann Tsipras seine Ernsthaftigkeit beweisen. Und Europa würde durch diese Lösung Handlungsfähigkeit beweisen, ohne seine Glaubwürdigkeit zu verlieren.

Fünftens: Verbinden könnte man dieses Paket mit dem Versprechen Europas, kurzfristig eine europäische Verteidigungsgemeinschaft zu etablieren. Damit würde das Integrationsversprechen neue Kraft erhalten und einer ökonomischen Logik eines europaweiten öffentliches Gutes gefolgt. Zugleich würde den Krisenländern eine solidarische Leistung von den Schultern genommen, denn eine europäische Armee wäre zumindest teilweise durch eine europäische Steuer zu finanzieren. So würde aus der Grexit-Krise ein Schritt nach vorn für Europa.

Λύση μέσω του ESM

Η Ελλάδα έχει προχωρήσει μέχρι σήμερα στον δύσκολο δρόμο που ακολουθεί, περικόπτοντας τις δημόσιες δαπάνες (περιλαμβανομένων των εξοπλισμών), μειώνοντας μισθούς και συντάξεις και απορρυθμίζοντας την αγορά εργασίας της. Σε κυκλικά προσαρμοσμένους όρους (σ.σ. αν δηλαδή υποθέσουμε ότι η οικονομία αναπτύσσεται όσο θα μπορούσε) η Ελλάδα μετέτρεψε έλλειμμα ίσο με 9,4% του ΑΕΠ σε πλεόνασμα ίσο με 1% του ΑΕΠ ενώ ο ΟΟΣΑ χαρακτηρίζει την Ελλάδα ως μία από τις χώρες που εφαρμόζουν τις περισσότερες μεταρρυθμίσεις. Παρ’ όλα αυτά, είναι σαφές ότι δεν επαρκούν αυτά τα μέτρα και ότι εξακολουθούν να υπάρχουν σημαντικά προβλήματα.

Η διαφθορά και η φοροδιαφυγή δεν έχουν αντιμετωπιστεί. Ομοίως η αύξηση των τιμών της ενέργειας πλήττει την ανταγωνιστικότητα, δεν έχουν απελευθερωθεί στον βαθμό που χρειάζεται οι αγορές αγαθών και υπηρεσιών και το κράτος εξακολουθεί να είναι υπερτροφικό. Σε αυτό το πλαίσιο οι Ελληνες θεωρούν εαυτόν ως θύμα, παραβλέποντας τον δικό τους καταστροφικό ρόλο, που περιλαμβάνει συσσώρευση τεραστίων χρεών από το 2000 και μετά συνδυασμένων με σημαντική αύξηση του εργατικού κόστους. Οι Ευρωπαίοι εταίροι της Ελλάδας απέτυχαν να αναγνωρίσουν ότι πρέπει να αναθεωρηθεί ο τρόπος που αντιμετωπίζεται η κρίση από το 2010 και μετά. Το 2010 η Ευρώπη ζήτησε βοήθεια από το ΔΝΤ και πίεσε για την εφαρμογή προγράμματος προσαρμογής ώστε να πετύχει γρήγορα αποτελέσματα. Μπορεί αυτή η προσέγγιση να είναι αποδεκτή σε καιρό κρίσης, ωστόσο με την πάροδο του χρόνου γίνεται όλο και πιο δύσκολα αποδεκτή, διότι δεν συμβαδίζει με την αρχή του κυρίαρχου δημοκρατικού κράτους. Από την αρχή ο κ. Τσίπρας επέμεινε ότι πρέπει να περικοπεί το χρέος. Ωστόσο αυτή η λύση δεν είναι απολύτως απαραίτητη, αν λάβουμε υπόψη μας το πραγματικό κόστος εξυπηρέτησής του, ενώ δεν θα επιλύσει τα διαρθρωτικά προβλήματα της χώρας.

Ομως υπάρχει ένα πρόβλημα με την αποπληρωμή των δανείων του ΔΝΤ. Σε αυτό το πλαίσιο, μια προσέγγιση θα μπορούσε να είναι να αγοράσει το ευρωπαϊκό ταμείο διάσωσης (ESM) τα ελληνικά ομόλογα που κατέχουν σήμερα το ΔΝΤ και η ΕΚΤ, όπως έχει προτείνει και η ελληνική κυβέρνηση. Συνεπώς θα είναι δυνατό να επιμηκυνθεί η περίοδος αποπληρωμής και να μειωθεί το επιτόκιο και αυτών των ομολόγων όπως έγινε με τα υπόλοιπα με βάση τη συμφωνία του Νοεμβρίου του 2012. Η τρέχουσα αξία όλων των τοκοχρεολυσίων και των αποπληρωμών κεφαλαίου μπορεί να διατηρηθεί σταθερή, χωρίς να υποστούν απώλειες οι πιστωτές, ενώ η περίοδος αποπληρωμής μπορεί να εξαρτηθεί από τον ρυθμό ανάπτυξης της ελληνικής οικονομίας. Με αυτό τον τρόπο σε χρονιές ύφεσης θα γίνονται χαμηλότερες αποπληρωμές τοκοχρεολυσίων και αρχικού κεφαλαίου. Αν υπάρξει διαφορά αυτή θα μπορούσε να καλυφθεί την εποχή της τελευταίας πληρωμής το 2044. Η ελληνική κυβέρνηση θα μπορούσε να αποδεχτεί αυτού του είδους τη συμφωνία εάν της επιτραπεί να καθορίζει το ύψος των χρημάτων που θα καταβάλλει κάθε χρόνο και τον τρόπο με τον οποίο θα επιτυγχάνει το απαιτούμενο πρωτογενές πλεόνασμα. Στη βάση σχεδίου εξυγίανσης η ελληνική κυβέρνηση θα μπορεί να αποφασίζει πού θα κάνει περικοπές και πώς θα επιμερίζει τα οικονομικά βάρη.

Τελικά, δεν γίνεται να καταργήσουμε τα δημοκρατικά κυριαρχικά δικαιώματα οποιασδήποτε χώρας, ακόμη και μιας χώρας που βρίσκεται σε κρίση, αν επιθυμούμε να δώσουμε τέλος στην περίοδο έκτακτης ανάγκης. Παρ’ όλα αυτά, θα πρέπει να εξασφαλιστεί η αξιοπιστία τέτοιων δεσμεύσεων μέσω της αποδοχής από την πλευρά της Ελλάδας διεθνούς συμφωνίας, που θα εξασφαλίζει τις απαιτήσεις των πιστωτών σε περίπτωση χρεοκοπίας, για παράδειγμα μέσω της παραχώρησης κυριαρχικών δημοσιονομικών δικαιωμάτων για ορισμένη χρονική περίοδο. Με αυτόν τον τρόπο η ελληνική κυβέρνηση θα ορίζει η ίδια τη μοίρα της και ο κ. Τσίπρας θα αποδείκνυε ότι είναι ειλικρινής.

Zum Gastbeitrag auf kathimerini.gr

Ansprechpartner

Stabilitäts- und Wachstumspakt
IW-Nachricht, 13. September 2016

Stabilitäts- und Wachstumspakt Regeln ernst nehmenArrow

Wenn EU-Kommissionspräsident Juncker morgen seine jährliche Ansprache zur Lage der Union hält, wird er sich wahrscheinlich erneut für mehr Flexibilität bei den europäischen Fiskalregeln einsetzen – und so Forderungen südeuropäischer Staaten nachgeben. Doch damit würde Juncker das Image der EU weiter beschädigen. mehr