Was wir vom Silicon Valley lernen müssen Image
Quelle: forcdan Fotolia

Vizekanzler Sigmar Gabriel hat in New York eine neue Start-up-Schmiede eröffnet.

Wie schon in San Francisco sollen junge deutsche Firmen aus dem IT-Bereich so Zugang zum US-Markt finden, neue Investoren finden.

Eine gute Sache. Doch: Auch so wird Deutschland nicht zu einem zweiten Sillicon Valley, wo all die großen US-Internetfirmen wie Microsoft oder Google aus kleinsten Anfängen zur globalen Dominanz gefunden haben.

Eine Ursache dafür ist der Mangel an Mut und Risiko bei uns. Denn: Der Erfolg einer Firmengründung hängt nicht nur an wichtigen Rahmenbedingungen wie guten Universitäten, erfahrenen Unternehmen oder klugen Kapitalgebern. Letztlich geht es um die Haltung, Unternehmensgründungen und Wagnisse einzugehen. Und die spiegelt die Kultur eines Landes wider.

In San Francisco ging alles mit dem Goldrausch 1848 los. Diese Mentalität wirkt nach, heute schürft man nach Gold im Internet.

In Deutschland steht dagegen die Erfahrung, dass man mit einer soliden industriellen Basis zu Arbeit und Wohlstand kommen kann. Geforscht wird in bestehenden Unternehmen.

Und: Bei uns werden Veränderungen als Bedrohung, nicht als Chance gesehen. Die Bundesregierung kultiviert das durch alltägliche Bevormundung, von der Sozialpolitik bis zum Verbraucherschutz.

Nicht zufällig aber heißt es im Siegel der Universität Stanford im Silicon Valley – und zwar auf Deutsch: „Die Luft der Freiheit weht.“

Michael Hüther Quelle: Petra Dufkova / BILD-Zeitung
Michael Hüther Quelle: Petra Dufkova / BILD-Zeitung

Zum Gastbeitrag auf bild.de

Ansprechpartner

IW-Kurzbericht, 7. Dezember 2016

Barbara Engels Big-Data-Analyse - Ein Einstieg für Ökonomen Arrow

Big Data ist eines der spannendsten Mysterien der Gegenwart. Jeder redet davon, keiner weiß, wie es genau geht, alle geben vor, es zu tun – so hat es der Ökonom Dan Ariely mal formuliert. Dieser Kurzbericht gibt einen Überblick darüber, inwiefern Big-Data-Analysen in Wirtschaftswissenschaft und Politikberatung bereits eingesetzt werden und welche Nutzungspotenziale es gibt. mehr

IW-Kurzbericht, 1. Dezember 2016

Oliver Stettes Gute Arbeit: Höhere Arbeitszufriedenheit durch mobiles ArbeitenArrow

Digitale Technologien ermöglichen die Flexibilisierung von Arbeitsort und Arbeitszeit und vergrößern damit den Spielraum für ein selbstbestimmtes Arbeiten. Die IW-Beschäftigtenbefragung 2015 bestätigt, dass mobiles Arbeiten in der Tat mit mehr Zeitsouveränität im Job einhergeht. Die Arbeitszufriedenheit von Beschäftigten, die mobil arbeiten, ist auch aus diesem Grund signifikant höher als die ihrer Kollegen, die nie mobil arbeiten. mehr