So gefährlich ist eine weitere Zins-Senkung Image
Quelle: Petra Dufkova / BILD-Zeitung

Mit einem Sparbrief wird kaum noch der Schutz vor Inflation erwirtschaftet. Den realen Wert des Geldvermögens zu sichern, ist derzeit also auf diesem Wege nicht so einfach möglich.

Am Donnerstag tagt der EZB-Rat, die Kapitalmärkte erwarten eine weitere Zinssenkung. Das wäre für die Sparer keine gute Nachricht.

Und es würde auch den Südländern der Eurozone nicht helfen. Dort liegt das Problem bei den Banken, deren Unrat in den Bilanzen neue Kredite an Mittelständler verhindert.

Die Zinssenkung erschwert der Europäischen Zentralbank die Rückkehr zu einer neutralen Politik, zu der ein Zins von eher 3 Prozent als von null passt.

Sie plündert die Ersparnisse aus, sie bedroht die Lebensversicherung.

Und: Sie schürt die Gefahr einer neuen Blase an der Börse. Die Hoffnung der Börsianer, eine Zinssenkung könnte den Dax über die Hürde von 10000 Punkten hieven, steht deshalb auf dünnem Eis.

Nichts wäre gewonnen, wenn ein baldiger Kursrutsch dafür den Boden entzieht.

Dennoch gilt: Die niedrigen Inflationsraten weit unter dem Inflationsziel der EZB machen Sorge.

Das Abdriften in eine Deflation – also anhaltend sinkendes Preisniveau – wäre fatal. Das zeigt der Fall Japan seit über 20 Jahren. Deshalb hat EZB-Chef Draghi recht: Eine Notenbank muss auch das Deflationsrisiko ernst nehmen.

Aber: Die erwartete Zinssenkung bringt in diesem Fall nichts. Ungewohnte Instrumente, wie der Kauf von Anleihen oder verfügte negative Zinsen auch nicht.

Manchmal muss man Geduld haben: So sind angesichts guter Konjunktur und ausgelasteter Maschinen wieder höhere Inflationsraten zu erwarten.

Jedenfalls gibt es keinen Grund für Aktionismus.

Zum Gastbeitrag auf bild.de

Ansprechpartner

Presseveranstaltung, 23. Januar 2017

Pressegespräch Mit Trump, trotz Brexit: Wie die EU zu retten istArrow

Das IW hat analysiert, was die EU tun kann, um die Herausforderungen zu meistern und die Wirtschaft langfristig zu stärken. Unter anderem kommt dabei der EZB eine zentrale Rolle zu. Die Ergebnisse und die Entwicklungen erläutert IW-Direktor Michael Hüther in einem Pressegespräch. mehr

10. Januar 2017

Geldpolitik Bargeld bremst Wirkung der GeldpolitikArrow

Die Europäische Zentralbank flutet die Märkte seit Jahren mit Geld, um die Inflation anzukurbeln. Die althergebrachte Methode funktioniert jedoch nicht mehr. Einer der Gründe: Die EU-Bürger horten Bargeld. mehr auf iwd.de

The U.S. experience should lead the way
Gastbeitrag, 3. Januar 2017

Michael Hüther in The International Economy The U.S. experience should lead the wayArrow

Despite of the European Central Bank’s (ECB) accommodative monetary policy stance, Euro Area inflation expectations remain persistently depressed. Financial intermediaries’ interest rate margins have been squeezed and the secondary market for sovereign debt is running out of bonds. As a consequence more and more European economists call for a tool of last resort – helicopter money. A contribution by Michael Hüther for The International Economy, a specialized quarterly magazine. mehr