Schluss mit der Lohn-Räuberei Image
Quelle: pixelfabrik – Fotolia

Alle reden von der „kalten Progression“, Herr Kauder spricht von der „sogenannten kalten Progression“. Doch worum geht es genau?

Immerhin: Man könnte „kalte Progression“ auch als verdeckte Räuberei beschreiben, denn sie verringert das Realeinkommen.

Wie funktioniert das?

Unterstellt, Sie erhalten 100 Euro im Monat mehr Lohn, gleichzeitig führt aber die allgemeine Teuerung dazu, dass sie 100 Euro mehr bezahlen müssen, um die bisher auch erworbenen Güter zu kaufen. Ihre Kaufkraft ist also unverändert, ihre steuerliche Leistungsfähigkeit durch Einkommen ebenso.

Der Fiskus sieht das allerdings anders. Mit dem höheren Lohn steigt aufgrund des progressiven (ansteigenden) Steuertarifs die Steuerzahlung auch absolut an. Folge: Die Kaufkraft ist nicht unverändert – sie sinkt sogar. Man könnte das auch kalte Lohnenteignung nennen.

Dass dies unfair und ungerecht ist, muss nicht erläutert werden. Dass wegen des Tarifverlaufs der Einkommensteuer vor allem mittlere Einkommen – also Facharbeiter – getroffen werden, hat jetzt die Chemiegewerkschaft auf den Plan gerufen. Sie fordert wie andere schon lange den Abbau der „kalten Progression“.

Während Herr Gabriel sich offenbar mit dem Gedanken anfreundet, bleiben Frau Merkel und Herr Schäuble bei einem strikten Nein. Da diese Regierung bereits die gesetzlich gebotene Senkung des Rentenbeitrags von 18,9 auf 18,3 Prozent verhindert hat, um ungerechte Wahlversprechen zu finanzieren, wird das Ganze langsam zum System.

Dem Staat stehen weder diese Beitragseinnahmen zu noch die Steuereinkünfte durch die „kalte Progression“. Sie zurückzugeben ist fair, gerecht und gesamtwirtschaftlich schlau. Denn es stärkt die Leistungskraft der Arbeitnehmer.

Deshalb, bitte: Starker Aufschwung statt kalte Enteignung!

Quelle: Petra Dufkova / BILD-Zeitung
Quelle: Petra Dufkova / BILD-Zeitung

Zum Gastbeitrag auf bild.de

Ansprechpartner

IW-Analyse, 27. Februar 2017

Klaus-Heiner Röhl / Christoph Schröder Regionale Armut in DeutschlandArrow

Die in der Öffentlichkeit geführte Verteilungsdebatte wird meist von – negativ besetzten – Stereotypen dominiert. Durch diese Pauschalisierungen wird der Blick darauf verstellt, wo konkret Handlungsbedarf besteht, welchen Gruppen wie am besten zu helfen ist und welche Regionen am meisten von Armut und Ungleichheit betroffen sind. mehr

IW-Kurzbericht, 16. Februar 2017

Markus Demary The End of Low Interest Rates?Arrow

After the economic recovery has strengthened and inflation rates have increased, hopes for higher interest rates emerged among savers, while debtors began to fear higher financing costs. This article argues, that there is room for higher interest rates, but this room is small compared to historical interest rate levels. mehr

Gastbeitrag, 8. Februar 2017

Tobias Hentze auf makronom.de Wenn nicht jetzt, wann dann?Arrow

Es erscheint als ein Luxusproblem für die Politik: Wohin mit den Überschüssen in den öffentlichen Haushalten? Schulden tilgen, Investitionen erhöhen? Bei genauem Hinsehen ist eine Option den anderen überlegen: Die Zeit ist reif für eine Steuerentlastung, die diesen Namen verdient. Ein Gastbeitrag von IW-Ökonom Tobias Hentze im Online-Magazin für Wirtschaftspolitik makronom.de. mehr