Michael Hüther Image
Quelle: Petra Dufkova / BILD-Zeitung

Der Soli soll uns erhalten bleiben. Und die Bundesländer – so wollen es SPD und Grüne – sollen künftig an diesen Einnahmen beteiligt werden. Vor allem die alten Länder seien jetzt dran, dort müsse investiert werden, heißt es.

Dies ist nichts anderes als der kesse Versuch, die eigenen Versäumnisse zu kaschieren!

Einige westdeutsche Länder haben die Botschaft der Wiedervereinigung nicht hören wollen: Statt nach 1990 die Ausgaben stärker zu kontrollieren und die Haushalte energischer zu sanieren, haben sie weiter Geld ausgegeben, als wäre nichts passiert.

Nordrhein-Westfalen ragt hier als Flächenland besonders negativ heraus: Unterdurchschnittliche Leistungen und überdurchschnittliche Verschuldung. Und das, obwohl der Anteil der Länder an den Steuereinnahmen in den vergangenen Jahrzehnten kontinuierlich angestiegen ist!

Jetzt wollen sich die Länder auch noch die Soli-Gelder dauerhaft sichern – obwohl es von Anfang an hieß: Er soll nur befristet gelten – um die finanziellen Folgen aus vier Jahrzehnten Staatswirtschaft in der DDR abzufedern.

Die rot-grünen Bundesländer verlangen nichts anderes als eine Steuererhöhung. Und sie zeigen mal wieder, dass sie den Wettbewerb mit anderen Bundesländern um Haushaltssanierung und gute Leistungsangebote an die Bürger scheuen.

Denn viel besser, als den Soli bundesweit für alle zu verlängern, wäre es, wenn jedes Land eigenständig über Zuschläge auf die Einkommens- und Körperschaftssteuer entscheiden könnte. Dann würde sich zeigen, wer gut wirtschaften kann – und wer weiter das Geld der Steuerzahler zum Fenster herauswirft.

Zum Gastbeitrag auf bild.de

Ansprechpartner

Mit einer neuen Regionalpolitik gegen Armut
Veranstaltung, 5. Dezember 2016

Pressekonferenz Mit einer neuen Regionalpolitik gegen ArmutArrow

Wenn es um Armut in Deutschland geht, werden in der öffentlichen Diskussion nicht selten pauschale oder fehlerhafte Argumente genutzt. So gilt häufig der Osten Deutschlands als arm, der Westen hingegen eher als reich. Doch so einfach ist es nicht. mehr

IW policy paper
IW policy paper, 2. Dezember 2016

Martin Beznoska Die Belastungs- und Aufkommenswirkungen der kalten ProgressionArrow

Von 2010 bis einschließlich 2015 hat sich die gesamte, nicht mittels Tarifanpassungen ausgeglichene Zusatzbelastung der Steuerzahler durch die kalte Progression auf 36,5 Milliarden Euro summiert. Diese versteckten impliziten Steuererhöhungen durch die kalte Progression sind nicht durch die Gesetzgebung legitimiert und sollten daher von der Politik beseitigt werden. mehr

Gutachten, 24. November 2016

Dr. Tobias Hentze / Barbara Engels / Axel Plünnecke / Thomas Puls / Klaus-Heiner Röhl Die wirtschaftliche Situation Nordrhein-Westfalens – Bestandsaufnahme und HandlungsempfehlungenArrow

Die aktuelle Lage Nordrhein-Westfalens ist ernüchternd: Eine über Jahre betrachtet schwache wirtschaftliche Dynamik, eine höhere Arbeitslosigkeit als jedes andere westdeutsche Flächenland und der mit Abstand höchste Schuldenberg aller Bundesländer illustrieren den Handlungsdruck für die Politik. mehr