Ein weicher Euro ist gefährlich für alle! Image
Quelle: leroy131 – Fotolia

Zehn Prozent hat der Euro gegenüber dem US-Dollar seit Anfang Mai an Wert verloren – beachtlich für eine Weltwährung. Warum geht es runter?

Der Wechselkurs verändert sich, wenn die wirtschaftliche Dynamik in beiden Regionen unterschiedlich ist. Tatsächlich ist die Konjunktur in den USA derzeit stärker als in der Eurozone.

Ebenso schwanken Wechselkurse, wenn die Geldpolitik in beiden Währungsräumen einen unterschiedlichen Kurs fährt. Seit Mitte 2013 pumpt die US-Notenbank Fed weniger großzügig Geld in die Volkswirtschaft – und die Anleihekäufe enden in diesem Monat. Ganz anders die Europäische Zentralbank EZB: Sie will Banken in Südeuropa künftig sogar hochriskante Papiere abkaufen!

Vordergründig sind die Folgen eines weichen Euro positiv: Die europäischen Waren werden in der Welt, wo meist mit Dollar bezahlt wird, billiger. Der Export wird gefördert, Arbeitsplätze gesichert. Und: Das Risiko der Deflation wird durch höhere Preise für Importe gemildert.

Doch das ist nicht ohne Risiken. Zwar gibt es kein weltweit reguliertes Währungssystem, doch bisher hatten die Notenbankchefs auf gezielte Abwertungen verzichtet.

Grund waren historische Erfahrungen: Die Abwertungswettläufe zwischen den Weltkriegen waren der Sargnagel für die Weltwirtschaft!

Doch jetzt sind wir einem solchen Währungskrieg durch bewusst herbeigeführte Abwertungen sehr nahe. Was jetzt beim Euro passiert, haben wir zuvor beim japanischen Yen erlebt. Besser geht es der japanischen Volkswirtschaft deshalb aber nicht!

Abwertungen lösen keine strukturellen Probleme. Ein Abwertungswettlauf schädigt alle.

Michael Hüther Quelle: Petra Dufkova / BILD-Zeitung
Michael Hüther Quelle: Petra Dufkova / BILD-Zeitung

Zum Gastbeitrag auf bild.de

Ansprechpartner

Presseveranstaltung, 23. Januar 2017

Pressegespräch Mit Trump, trotz Brexit: Wie die EU zu retten istArrow

Das IW hat analysiert, was die EU tun kann, um die Herausforderungen zu meistern und die Wirtschaft langfristig zu stärken. Unter anderem kommt dabei der EZB eine zentrale Rolle zu. Die Ergebnisse und die Entwicklungen erläutert IW-Direktor Michael Hüther in einem Pressegespräch. mehr

10. Januar 2017

Geldpolitik Bargeld bremst Wirkung der GeldpolitikArrow

Die Europäische Zentralbank flutet die Märkte seit Jahren mit Geld, um die Inflation anzukurbeln. Die althergebrachte Methode funktioniert jedoch nicht mehr. Einer der Gründe: Die EU-Bürger horten Bargeld. mehr auf iwd.de

The U.S. experience should lead the way
Gastbeitrag, 3. Januar 2017

Michael Hüther in The International Economy The U.S. experience should lead the wayArrow

Despite of the European Central Bank’s (ECB) accommodative monetary policy stance, Euro Area inflation expectations remain persistently depressed. Financial intermediaries’ interest rate margins have been squeezed and the secondary market for sovereign debt is running out of bonds. As a consequence more and more European economists call for a tool of last resort – helicopter money. A contribution by Michael Hüther for The International Economy, a specialized quarterly magazine. mehr