Michael Hüther in der Bild Image
Tausende Container verlassen täglich den Hamburger Hafen. Fast jeder vierte Arbeitsplatz hängt in Deutschland am Export. Foto: Sjoerd van der Wal/iStock

Und da ist sie wieder, die typisch deutsche Angst: Das transatlantische Freihandelsabkommen TTIP drohe, europäische Umwelt- und Verbraucherschutzstandards auszuhöhlen. So wollten es die Amerikaner, folgt man den von Greenpeace und „Süddeutscher Zeitung“ veröffentlichten Dokumenten.

Doch das Gegenteil ist richtig: Wir brauchen TTIP. Wir – die Bürger, die Arbeitnehmer, die Unternehmer, die Verbraucher, der Staat.

Darum ist TTIP wichtig für uns:

  • Mit dem Freihandelsabkommen können wir unsere Prinzipien und Werte bekräftigen sowie im internationalen Handels- und Investitionsrecht verankern. Beispiel Verbraucherschutz: In Europa gilt das Prinzip der Vorsorge. Nur sichere Lebensmittel, bei denen keine Hinweise auf Gesundheitsgefährdung vorliegen, dürfen auf den Markt. In den USA dagegen muss Schädlichkeit erst im Nachhinein, also wenn Probleme auftauchen, aufwendig wissenschaftlich bewiesen werden. Hier muss sich Europa durchsetzen.
  • Fast jeder 4. Arbeitsplatz hängt hierzulande am Export. Schon wegen der zunehmenden internationalen Spannungen drohen manche Länder, ihre Grenzen zu schließen – Gift für den Freihandel und Jobs. TTIP kann dem Wachstum in der EU einen neuen Schub geben. Denn durch den Wegfall z. B. von Zöllen werden Waren günstiger – wie wir es auch im EU-Binnenmarkt z.B. bei Lebensmitteln erlebt haben. Das ist gut für Verbraucher.
  • Wir brauchen Regeln für den Streitfall, wenn sich z.B. ein Land oder eine Firma nicht an TTIP-Richtlinien hält. Dafür sind neutrale Gerichte (so genannte Schiedsgerichte) nötig, die Konflikte schlichten. Wichtig ist: Diese Verfahren müssen genauso öffentlich und nachvollziehbar verlaufen wie bei uns vor Gericht. Hier muss sich die EU mit ihren Forderungen nach größtmöglicher Transparenz durchsetzen.

Nur eine umfassende, durchaus kritische Informationsstrategie kann helfen, die breite Öffentlichkeit zu erreichen und die Bedeutung von TTIP zu beleuchten. Denn Vertrauen braucht nicht nur Vertraulichkeit. Offenheit und Transparenz sind unerlässlich.

Zum Artikel auf bild.de

Ansprechpartner

5. Dezember 2016

Referendum „Italien ist ein anderes Kaliber als Griechenland“Arrow

Italien hat sich gegen eine Parlamentsreform entschieden, Ministerpräsident Matteo Renzi ist zurückgetreten. Im Interview spricht Jürgen Matthes, Leiter des Kompetenzfelds Internationale Wirtschaftsordnung und Konjunktur am Institut der deutschen Wirtschaft Köln, über das Wahlergebnis und dessen Folgen. mehr auf iwd.de

New Skills Agenda der EU-Kommission
IW-Nachricht, 5. Dezember 2016

New Skills Agenda der EU-Kommission Image der Berufsausbildung verbessernArrow

Die Europäische Woche der Berufsbildung soll die berufliche Ausbildung attraktiver machen. Das duale Ausbildungssystem in Deutschland kann dabei insbesondere Ländern mit hoher Jugendarbeitslosigkeit als Vorbild dienen. mehr

Kapitalflucht aus Italien? "Diese Ängste sind überzogen"
Gastbeitrag, 5. Dezember 2016

Jürgen Matthes auf Focus Online Kapitalflucht aus Italien? "Diese Ängste sind überzogen"Arrow

Italien steht am Scheideweg: Verliert Matteo Renzi am Sonntag das Referendum, drohen Rücktritt, Neuwahlen und eine Bankenkrise. Angeblich bringen die Italiener bereits Geld außer Landes. Doch die Interpretation ist falsch, schreibt IW-Experte Jürgen Matthes in seinem Gastkommentar für Focus Online. mehr