Rettet die Banken! Image
Quelle: Fotolia

Nach Griechenland, Irland und Portugal steht nun Spanien unter großem Druck. Die Tür zum Finanzmarkt sei zu, kann man in diesen Tagen lesen. Das Land liebäugelt jetzt mit dem Rettungsschirm.

Fakt ist: Spaniens Krise ist im Kern eine Bankenkrise. Die Kapitalmärkte zeigen es: Es würde Spanien komplett überfordern, wenn die großen Banken des Landes zusammenbrechen. Statt also dem Land zu helfen, sollte die EU systemrelevante Banken in Spanien stützen. Das würde die Märkte nachhaltig beruhigen. Dafür wäre es sinnvoll, die Mittel aus dem ESM zu nutzen. Dies wäre zielgerichteter als Staaten zu retten, die dann das Geld an ihre Banken weiterreichen. Analog zum TAR-Programm der USA 2008, würde der ESM bei den Banken, die Hilfe in Anspruch nehmen, automatisch zum Miteigentümer. Somit kann der ESM die Sanierung einer gefährdeten Bank direkt kontrollieren. Außerdem wäre die EZB die Verantwortung für die Stabilität der Finanzmärkte los und könnte sich wieder auf ihre eigentliche Aufgaben kontrollieren.

Zum Beitrag im ÖkonomenBlog

Ansprechpartner

Immobilienfinanzierung
IW-Pressemitteilung, 11. Januar 2017

Immobilienfinanzierung Solide und solventArrow

Der deutsche Wohnungsmarkt boomt seit Jahren, die Immobilienpreise steigen stark – und mit ihnen wächst die Angst vor einer Kreditblase. Doch diese Sorge ist unbegründet, wie das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in einer Studie zeigt. Die meisten Käufer sind finanziell gut aufgestellt, Zahlungsausfälle unwahrscheinlich. mehr

Bankenregulierung
IW-Nachricht, 21. Dezember 2016

Bankenregulierung Nicht alle über einen Kamm scherenArrow

Die wissenschaftlichen Berater von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel fordern laut Medienberichten, die Banken stärker zu regulieren. Doch das würde nicht nur die deutschen Geldinstitute unnötig belasten – auch die Verbraucher wären die Leidtragenden. mehr

Italiens Banken nach Referendum
IW-Nachricht, 5. Dezember 2016

Italien Unsicherheit kann Banken destabilisierenArrow

Die Banca Monte die Pasci di Siena, die drittgrößte Bank Italiens, muss bis zum Ende dieses Jahres einen Großteil ihrer Problemkredite ab- und Eigenkapital aufbauen. Der Ausgang des Referendums macht die Erfüllung dieser EZB-Auflage schwieriger. Andere italienische Banken stehen vor ähnlichen Problemen. mehr