Kölner Dom Image
Quelle: Fotolia

Herr Hüther, wie sinnvoll ist die Suche nach einer neuen Marke Köln?

Wenn ein solcher Markenprozess dazu führt, dass man sich die eigenen Stärken bewusst macht, ist er gut. Aber als reiner kommunikativer Akt bleibt er im luftleeren Raum hängen.

Sind solche Markenkampagnen nicht meistens Papiertiger?

Die Wahrscheinlichkeit, dass solche Leitbilder ohne Wirkung in der Schublade verschwinden, ist relativ groß. Das heißt aber nicht, dass sie nicht der Mühe wert sind. Man muss solch ein Leitbild nur in bestimmte Handlungsformate überführen. Das ist eine gemeinschaftliche Aufgabe von Wirtschaftsdezernat, IHK, großen Unternehmen und, und, und. Berlin hat das mit „Partner für Berlin“ vorbildlich vorgemacht.

Gibt es andere gelungene Beispiele?

Im Großraum Nürnberg hat die Neudefinition als Metropolregion Nürnberg-Erlangen zu einer eigenen Dynamik geführt, da man sich über das zugrunde liegende Selbstbild geeinigt hatte: technologieorientiert und innovationsgetrieben – nichts mit Lebkuchen und Rostbratwürsten. Darauf aufbauend wurden Aktivitäten, Strukturen und Potenziale gebündelt.

Die IHK propagiert die Metropolregion Rheinland. Wirkt das?

Man kann das nicht Metropolregion Rheinland nennen. Das setzt eine gemeinsame Handlungsfähigkeit voraus, die man nicht hat. Insofern muss Köln den Mut zur eigenen Marke haben. Solch ein Prozess ist ein Bewusstseinsprozess. Aufschreiben, wofür man eigentlich steht, angebunden an die realen Möglichkeiten.

Worin liegen diese Möglichkeiten?

Mein Eindruck ist, dass Köln zum Beispiel nicht per se als Wissenschaftsregion wahrgenommen wird. Bei München oder Berlin denkt man gleich an die exzellenten Universitäten. Bei Köln ist das nicht der Fall, da werden klassische Dinge wie Dom und Karneval genannt – und auch fragwürdige Themenbereiche schwingen mit, Stichwort Klüngel.

Es heißt aber auch, die Stadt sei bei allem Chaos ein kreatives Pflaster.

Man wird aber nicht kreativer, wenn man an derselben Stelle immer tiefer bohrt, sondern man muss quer bohren. Da hätte Köln noch Potenzial, im Aufeinander Zugehen und Verknüpfen der fraglos vorhandenen Qualitäten auch im Wissenschaftsbereich. Nur müsste sich dazu auch die Universität in der Gesamtheit anders aufstellen.

Damit eine Marke stark ist, benötigt sie etwas Herausragendes. Köln steht aber oft für Masse statt Klasse.

Das ist auch historisch bedingt. Köln war nie Residenzstadt und nie politisches Zentrum. Diese Tatsachen machen sich schon immer noch bemerkbar. Die großen Traditionen sind Kirche, Brauchtum und die Bürgerstadt. Vor allem Letzteres müsste wieder stärker in den Vordergrund rücken.

IconArtikel im Original | PDF

Themen

Zuwanderung in die Großstädte
Gutachten, 7. Februar 2017

Philipp Deschermeier / Ralph Henger / Björn Seipelt / Michael Voigtländer Zuwanderung in die Großstädte und resultierende WohnungsnachfrageArrow

Die Nachfrage nach Wohnraum in den deutschen großen Städten ist nach wie vor hoch. Ursächlich dafür ist die starke Zuwanderung sowohl aus dem Ausland als auch dem Inland. Allerdings gelingt es den Großstädten nicht, genügend zusätzlichen Wohnraum zu schaffen, um die Nachfrage zu bedienen. mehr

Regionale Armut
IW-Pressemitteilung, 5. Dezember 2016

Regionale Armut Auf die Preise kommt es anArrow

Der Westen Deutschlands ist reich, der Osten arm – so pauschal läuft häufig die Armutsdebatte. Tatsächlich aber stehen vor allem westdeutsche Städte schlecht da, zeigt das Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) in einer Studie. Die Politik könnte gegensteuern. mehr

IW-Kurzbericht, 5. Dezember 2016

Klaus-Heiner Röhl Regionale Wirtschaftsstrukturen und ArmutsgefährdungArrow

Armutsgefährdung hängt stark von regionalen Wirtschaftsstrukturen und Lebensverhältnissen ab, wie die Analyse der einkommensbezogenen Armutsquote und des Abschneidens im Regionalranking der IW Consult für die 402 deutschen Kreise zeigt. Eine Anti-Armutspolitik setzt deshalb am besten auf eine Kombination personenbezogener und regionalpolitischer Maßnahmen. mehr